Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi plays with a rugby ball during a training session at Ciutat Esportiva Joan Gamper training camp, near Barcelona in Sant Joan Despi, April 15, 2014. Barcelona and Real Madrid will play their King's Cup final soccer match on Wednesday. REUTERS/Gustau Nacarino (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Kurz vor Ostern trainiert Lionel Messi mit einem Ei. Bild: Keystone

Eine Saison ohne Pokal?

Noch nie war ein Cupfinal für Barça so wichtig

Heute Abend geht es in die nächste Runde im spanischen Gigantenduell. Für Barça ist dieses Cupspiel so wichtig wie nie zuvor, schliesslich droht bei einer Niederlage ein Jahr ohne wichtigen Titel. Real Madrid kann hingegen auch ohne den verletzten Star Cristiano Ronaldo nur gewinnen.

16.04.14, 11:39 16.04.14, 12:13

Die beiden grossen Rivalen aus Spanien treffen heute um 21.30 Uhr auf neutralem Boden aufeinander. Der Clásico wird in der Spielstätte von Valencia, im Estadio Mestalla, ausgetragen. Normalerweise ist ein Triumph in der Copa del Rey für Barcelona eher Beigemüse als der Hauptgang. Nicht so jedoch dieses Jahr. Nach dem Champions-League-Out müssen die Katalanen unbedingt gewinnen, um diese Saison nicht nur den Superpokal in die Höhe gestemmt zu haben.

Die Barça-Stars bei der Ankunft in Valencia. Neymar zeigt viel Bein mit seinen Hochwasserhosen. Gegen Pepe & Co. wird der Brasilianer sicher seine Schienbeine wieder mit Schonern bedeckt haben.

Wir tickern live für Sie den Cupfinal

Die Begegnung zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona gibt es ab 21.30 auf watson im Liveticker. 

Drei Niederlagen in drei Wettbewerben?

Nach dem überraschenden Ausscheiden gegen Atlético Madrid verlor der FC Barcelona auch gleich sein Meisterschaftsspiel vom letzten Wochenende gegen Granada (0:1). Damit fielen die Katalanen in der Tabelle auf Platz 3 zurück, bereits vier Punkte trennen sie von Leader Atlético. Und auch Erzrivale Real Madrid ist mit einem Punkt im Vorsprung. Sollte Barcelona heute Abend auch noch das Cup-Final verlieren, würden sie in drei Wettbewerben dreimal leer ausgehen.

Real Madrid auf Kurs

In der Königsklasse haben sich die Königlichen trotz der Niederlage gegen Borussia Dortmund für die Halbfinals qualifizieren können. Dabei mussten sie ohne ihren verletzten Topskorer Cristiano Ronaldo antreten. Dieser wird auch heute Abend aufgrund einer Entzündung der Patellasehne im linken Knie nicht dabei sein können. 

«Uns wird ein Spieler von unglaublicher Qualität fehlen», so Real-Trainer Carlo Ancelotti vor der Abreise. Dennoch sieht der italienische Trainer auch Positives. So hätten die Spieler mehr gearbeitet ohne Ronaldo.

«In den Spielen ohne Ronaldo haben seine Teamkameraden härter gearbeitet und sind mehr gelaufen.»

Real-Trainer Carlo Ancelotti spiegel.de

Die Barça-Stars sind kampfbereit. Im Training spielten sie jedenfalls Rugby. YouTube/FC Barcelona

Andere Spieler springen in die Bresche

Dass die Mannschaft der Königlichen auch ohne Cristiano Ronaldo guten und vor allem erfolgreichen Fussball zelebrieren kann, beweist die Statistik. In zehn Partien ohne den portugiesischen Superstar hat Real acht Siege einfahren können, einmal Remis gespielt und nur einmal verloren (gegen Dortmund). Dabei trafen die anderen Real-Stars beachtliche 28 Mal ins gegnerische Netz.

«Madrids Spielphilosophie wird auch ohne Ronaldo die gleiche bleiben. Wir wissen um ihre Stärken, wir verstehen ihr Potential.»

Anders Iniesta fcbarcelona.com

Die Pressekonferenz von Barcelona mit Andres Iniesta und Gerardo Martino. Video: YouTube/FC Barcelona

Es ist der siebte Copa-del-Rey-Final der beiden Teams, momentan steht die Bilanz ausgeglichen bei 3:3. Barcelona hat vier von ihren fünf letzten Finalteilnahmen in einen Triumph ummünzen können, Real hat von ihren letzten sieben Teilnahmen nur gerade zwei gewinnen können. Die letzte Niederlage von Barcelona in einem Final geht jedoch auf das Konto von Real Madrid, das 2011 dank einem Ronaldo-Treffer in der Verlängerung mit 1:0 gewinnen konnte. 

«Wir wissen, dass mit dem Ausgang dieses Spiels viel von der Saison abhängt. »

Andres Iniesta fcbarcelona.com

Der Lieblingsgegner von Lionel Messi

Vielleicht findet Lionel Messi gegen Los Blancos wieder zu seiner alten Stärke zurück, nachdem der argentinische Superstar wie sein ganzes Team ungewohnt schwächelte. 

Gegen kein anderes Team traf Messi häufiger (21 Mal) als gegen den grossen Rivalen aus der Hauptstadt. Ausserdem hat er zweimal treffen können in seinen bisherigen drei Cupfinals. 

«Finals sind da um zu gewinnen.»

Barça-Trainer Gerardo Martin fcbarcelona.com

Mut dürfte hingegen den Real-Verteidigern Sergio Ramos und Pepe machen, dass der Argentinier in fünf Cupspielen gegen Real noch ohne Torerfolg ist.

Real Madrid's goalkeeper Iker Casillas reacts during their Champions League soccer match against Schalke 04 in Gelsenkirchen February 26, 2014.   REUTERS/Ralph Orlowski (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: Reuters

«Wir haben Vertrauen in unser Spiel und wir glauben, dass wir den Cup gewinnen werden.»

Der «Cup-Torhüter» von Real Madrid, Iker Casillas realmadrid.com



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Dinge, die du zu Ronaldos Mega-Transfer von Real Madrid zu Juventus wissen musst

Cristiano Ronaldo wechselt per sofort von Real Madrid zu Juventus Turin. Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu einem der grössten Transfers der Fussball-Geschichte.

Nein, Ronaldo wechselt für 112 Millionen Euro nach Turin – die Summe setzt sich zusammen aus 100 Millionen Gebühr an Real und noch einmal 12 Millionen als Solidaritätsbeitrags gemäss den FIFA-Bestimmungen und Nebengebühren. Die offizielle Ausstiegsklausel war übrigens auf eine Milliarde festgesetzt.

Damit belegt CR7 …

Artikel lesen