Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Many fans and supporters of Switzerland's soccer club FC Basel waiting for the team to celebrate their soccer team championship title on the balcony of the Casino at the Barfuesser Square in Basel, Switzerland, on Saturday, June 1, 2013. Basel won the 16th Swiss soccer championship title. (KEYSTONE/Patrick Straub)

So dürfte es spätestens am Sonntag am «Barfi» aussehen. Bild: KEYSTONE

Offizielle Feier am Sonntag

Der FCB kann heute zum fünften Mal in Serie Meister werden. Wetten, Sie können die letzten vier Meisterfeiern nicht mehr unterscheiden?

Basel will heute den zweiten Meister-Matchball verwerten und in Aarau den fünften Titel in Serie gewinnen. Ob es danach eine spontane Meisterfeier gibt, ist noch offen. Aber wie diese ablaufen würde, können Sie hier schon einmal sehen. 

15.05.14, 15:32 15.05.14, 16:19

Den ersten Matchball vergeigte Basel bei YB noch kläglich. Doch heute in Aarau (ab 20.30 Uhr im watson-Liveticker) stehen die Chancen der Bebbi auf einen Sieg erneut gut. Oder vielleicht kommt auch Luzern mit Sportchef Alex Frei zu Hilfe und knöpft Konkurrent GC Punkte ab. Auf jeden Fall sind die Basler heute schon Meister, wenn Sie mindestens gleich viele Punkte gewinnen wie die Zürcher. Auch ein Punkt weniger reicht im Normalfall. Allerdings wäre dann mathematisch noch ein Umsturz in der letzten Runde möglich. 

Wie auch immer: Die Chancen auf den fünften Titel in Serie und damit den alleinigen Schweizer Rekord in Sachen Serienmeister stehen gut. Trotzdem will man am Rheinknie nicht über eine mögliche Meisterparty heute Abend sprechen. «Da ist gar nichts geplant. Wir würden dies kurz nach der Partie entscheiden und kommunizieren», gibt sich FCB-Mediensprecherin Andrea Roth zurückhaltend.

Eine Party auf dem Casino-Balkon am Barfüsserplatz wäre dann zwar die naheliegendste Option, doch falsche Erwartungen bei den feierwütigen Fans will man beim Schweizer Vorzeigeklub keine schüren. «Den Pokal gäbe es sowieso erst am Sonntag», fügt Roth hinzu.

Wird Basel heute Meister, muss ohne Pokal gefeiert werden.

Offizielle Feier am Sonntag

Dann wird im Falle des Meistertitels aber garantiert auf dem «Barfi» gefeiert. Und auch wenn es heute schon klappen sollte, die offizielle Meisterparty steigt erst am Wochenende. Mit Pokal und allem, was dazugehört.

Wer es nicht erwarten kann – denn seien wir ehrlich, am Titel Basels zweifelt niemand mehr wirklich –, für den haben wir zur Einstimmung die Meisterfeiern seit 2010 zusammengestellt. Denn auch dieses Jahr werden sich vor allem die Gesichter der Spieler ändern, aber sonst wird alles in gewohnten Bahnen ablaufen.

Marco Streller bei der Meisterfeier 2013. Den Pokal gibt's für Basel frühestens am Sonntag. Bild: KEYSTONE

Die Mannschaft wird in einem fröhlichen Corso durch die Stadt chauffiert, auf dem Balkon dürfte Marco Streller den Zeremoniemeister spielen, die Menge schreit die Namen ihrer Kicker und dann werden vor 20'000 bis 30'000 Fans diverse Fanlieder gesungen. Und vielleicht stimmt Streller wie schon 2013 wieder sein «Valle bliibt bi uns» für Teamkollege Stocker ein. Irgendeiner wird sagen: «Das ist der Lohn für eine ganze Saison harter Arbeit.» Und Yann Sommer wird bei einer emotionalen Rede versprechen, dass er die «besten Fans der Welt schon jetzt vermisst und den Klub für immer im Herzen tragen» werde.

Vier Mal gejubelt, aber wann war nochmal was?

Da sich alle Feiern sowieso wie ein Ei dem anderen gleichen, haben wir bei den Videos der Meisterfeiern 2010, 2011, 2012 und 2013 absichtlich die Jahreszahlen weggelassen. Der geneigte Basler Fan kann hier gleich mal prüfen, ob er den FCB wirklich im Herzen trägt und die Feiern dem richtigen Jahr zuordnen kann – und alle anderen können getrost sagen: Das kenne ich schon, das muss ich am Sonntag nicht mehr sehen.

Da verabschiedete sich Franco Costanzo. Wann war das wohl?  Video: Youtube/Basler Zeitung

Hier war Heiko Vogel noch Trainer. Video: Youtube/Basler Zeitung

«Dä Steini isch ä glatte, dä Steini schiesst dr Ball an d'Latte.» Video: Youtube/FCB4SEL

Hier feierte die Menge den zehnten persönlichen Titel mit dem FCB. Wann war's? Video: Youtube/Marco Ulrich

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebes YB, bitte veryoungboys es noch ein Mal

Liebe Young Boys

Versteht mich bitte nicht falsch. Ich würde euch den Titel von Herzen gönnen. Obwohl ich kein Fan bin, mag ich euch: das Team, Radio Gelb-Schwarz, die Stadt, den Hütter – und den Spycher sowieso. Spätestens seit ich ihn einmal im grossen Buchladen in Zürich traf. Und nicht etwa in der DVD-Abteilung.

Ich würde euch den Titel echt gönnen.

Aber ich hätte es auch Odysseus gegönnt, dass er nach dem Krieg gegen Troja auf direktem Weg nach Hause gefunden hätte. Doch so funktioniert …

Artikel lesen