Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Davide Chiumiento jubelt nach seinem Tor zum 1:0 für den FCZ beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen die BSC Young Boys in Zuerich am Sonntag, 3. August 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Davide Chiumiento strahlt: Dem Appenzeller und seinem Arbeitgeber FC Zürich ist der Saisonauftakt perfekt gelungen. Bild: KEYSTONE

Super-League-Highlight

Der Klassiker Basel-Zürich als Spitzenkampf: Wer hat auch nach fünf Runden noch eine weisse Weste?

In der noch jungen Super-League-Saison steht ein erster Höhepunkt bevor. Meister Basel empfängt den FC Zürich bei sich. Beide Teams haben ihre ersten vier Partien gewonnen. Das Spiel ab 20 Uhr im watson-Liveticker.

09.08.14, 08:29 09.08.14, 13:12

FCZ-Trainer Urs Meier will auch nach dem Spitzenkampf von Platz 1 grüssen. Bild: KEYSTONE

Mit Meister Basel und dem FC Zürich treffen in der vierten Runde der Super League jene beiden Teams aufeinander, die der erst seit drei Wochen laufenden Saison den Stempel aufgedrückt haben. Der «Klassiker» ist für Leader Zürich eine wichtige Bestandesaufnahme.

Als Mann markiger Worte oder als Lautsprecher ist Urs Meier als Trainer des FC Zürich bislang nicht aufgefallen. Diese Rolle überlässt er anderen. Diesmal, vor dem heutigen Kräftemessen mit Basel, war Meiers Ansage unmissverständlich: «Wir reisen als Leader an und wir wollen als Leader heimkehren.» Das würde bedeuten, dass der FCZ mit einem Punkt im voraussichtlich mit über 30'000 Zuschauern gut gefüllten St.-Jakob-Park zufrieden wäre.

«Die Ansprüche sind offenbar gestiegen»

Als Selbstverständlichkeit sind Zürcher Siege in Basel trotz des 2:1 in der Startphase der letzten Saison nicht zu verstehen. Nach dem besten Saisonstart seit acht Jahren und dem letzten Meistertitel hat sich die Erwartungshaltung verändert. Das hat Meier gemerkt, als er darauf angesprochen wurde, das 2:1 gegen die Young Boys sei nicht sehr überzeugend gewesen. «Die Ansprüche sind offensichtlich gestiegen.»

Beim Gegner, dem mit drei Siegen ebenfalls perfekt gestarteten Titelverteidiger, erkennt Meier bereits die Handschrift des neuen Trainers, «und zwar seit dem ersten Spieltag». Der Zürcher Coach hofft nicht zuletzt deshalb auf ein «offenes Spiel ohne taktische Fesseln».

Zürcher Jubel nach dem Heimsieg gegen YB. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Philipp Degen: «Sind noch besser als letzte Saison»

Paulo Sousa hat, wie es Philipp Degen sagte, für die Startaufstellung die «Qual der Wahl». Nicht weniger als 27 Spieler hoffen auf einen Einsatz, mindestens 13 davon wird der Portugiese enttäuschen müssen. «Qualitativ sind wir noch besser besetzt als in der letzten Saison», glaubt Degen. «Es herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf.» Bislang stimmt die Basler Erfolgsquote, weshalb auch die grosse Anzahl Spieler kein Problem darstellt. «Ich habe eine Kultur des Siegens ausgemacht», sagte Sousa über seine Akteure.

Philipp Degen (oben) und Marco Streller mussten beide am Auge genäht werden – die beiden Basler waren beim Jubeln über den Siegtreffer in Thun mit den Köpfen aneinandergestossen ... Bilder: KEYSTONE

Für Aufruhr sorgte Mitte der Woche in Basel die Meldung, Marco Streller habe ein konkretes Angebot von West Ham United vorliegen. Nach ein paar Stunden verzog sich der Rauch aber rasch wieder. Eine eilends verfasste Pressemitteilung liess die Öffentlichkeit wissen, der Captain habe sich «nach reiflicher Überlegung und nach Rücksprache mit [s]einer Familie und den Verantwortlichen des FCB dazu entschlossen, [s]eine Karriere in Basel fortzusetzen». (ram/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HaRdWiThStYLe 09.08.2014 11:15
    Highlight Wird sicher spannend hüt obig!
    0 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen