Sport
02.08.2014; Zuerich; Fussball Super League; Grasshopper Club - FC Sion; Anatole Ngamukol (GC) und Munas Dabbur (GC) enttaeuscht nach dem Schlusspfiff (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Stehen mit GC im Regen: Anatole Ngamukol (links) und Munas Dabbur. Bild: Valeriano Di Domenico

Keine Siege für Forte und Skibbe

Vor dem Direktduell zwischen YB und GC: Welcher Riese rutscht in die Krise?

Nach vier Spielen noch kein Sieg für die Berner Young Boys und die Zürcher Grasshoppers. Übermorgen kommt es zum Direktduell zwischen den beiden Klubs mit grossen Ansprüchen und kleinem Punktekonto. Derweil an der Spitze der FC Basel zu enteilen droht.

11.08.14, 13:25 11.08.14, 13:49

Immerhin einen Punkt mehr auf dem Konto haben die Grasshoppers und die Young Boys nach dem gestrigen Spieltag. Die Zürcher holten sich auswärts gegen Luzern ein 1:1-Remis. Mit dem gleichen Resultat ging das Berner Derby zwischen YB und Thun aus. Damit sind die Teams nach je vier Spielen Tabellennachbarn: YB ist mit drei Punkten auf Rang 7, GC mit einem Zähler weniger auf Rang 8.

Mit Uli Forte und Michael Skibbe stehen zwei in der Super League anerkannte Fachkräfte an der Seitenlinie, die sich mit Bestimmtheit mehr erhofft haben von den ersten Spielen ihrer Teams. Schliesslich haben ihre Mannschaften letztes Jahr die Plätze 2 (GC) und 3 (YB) belegt, mit 14 respektive acht Punkten Vorsprung auf die nächsten Verfolger.

Steve von Bergen ist wieder zurück im Team, der Erfolg noch nicht. Bild: KEYSTONE

Chancen ja, Tore nein

Es ist nicht etwa so, dass die zwei Grossklubs schlechten Fussball bieten. So hat YB gegen den FC Zürich am vorletzten Spieltag teilweise ein Pressing vorgeführt, wie es Taktikfanatiker Uli Forte sehen will. 

Dass es dann trotzdem dem FCZ gelang, das wichtige erste Tor der Partie zu markieren, passte ins bisherige Gesamtbild. Gegen Thun gestern ein ähnliches Bild: Trotz Chancenplus verpasste es YB, dem Kantonsrivalen «den Genickschlag zu verpassen», wie Forte nachher bemängelte. 

Uli Forte nach dem Derby: Immer noch kein Sieg. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Neuaufbau bei GC

Auch die Grasshoppers haben im Rückspiel zur Champions-Legue-Qualifikation gegen Lille streckenweise mit gutem Fussball zu überzeugen gewusst. Doch die Zürcher sind noch deutlich von der Form der letzten Saison entfernt. GC-Trainer Michael Skibbe warnte vor einigen Tagen an der Pressekonferenz: «Ich habe immer gesagt, dass es eine schwierige Saison wird.»

Die Gründe für den sportlichen Krebsgang sind mannigfaltig: Die Abgänge von Shkelzen Gashi, Toko und Roman Bürki konnten bis jetzt nicht kompensiert werden. Leistungsträger wie Stéphane Grichting und Vero Salatic suchen noch nach ihrer Form. Mit dem zurzeit verletzten Brasilianer Caio fehlt der kreative Überraschungsposten im Spiel, so waren die Zürcher bis heuer relativ leicht auszurechnen. 

GC im verregneten Sommer 2014: Kein Caio, keine Tore.  Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

YB-Trainer Uli Forte hat ähnliche Sorgen wie sein Nachfolger bei den Hoppers. Viele verletzte (Gerndt, Vitkieviez, Zarate) und angeschlagene Spieler (Bürki, Fekete, Vilotic, Wölfli) zwangen den Trainer zu zahlreichen Umstellungen. Doch wer wie gegen Thun Spieler wie Raphael Nuzzolo, Yuya Kubo und Moreno Costanzo einwechseln kann, darf sich nicht über einen zu schmalen Kader beklagen.

Gegen YB zuletzt erfolgreich: Michael Lang bodigt Michael Frey. Bild: Urs Lindt/freshfocus

So hoffen Skibbe und Forte auf eine baldige Trendwende. Das Glück bzw. die Tore sollen einfach mal auf ihrer Seite fallen. Wie beispielsweise bei den Grasshoppers in den letzten Direktduellen der beiden Teams, wo die Zürcher zuhause 5:0 und auswärts 4:0 gewannen. Sicher ist: Wer das Direktduell übermorgen im Stade de Suisse (ab 19.45 Uhr im watson-Liveticker) verliert, darf mit Kritik rechnen. Die Ansprüche beider Teams sind höher, als im hinteren Tabellenfeld herumzudümpeln. 

Serienmeister Basel schon wieder auf Meisterkurs

Keine Sorgen muss sich hingegen momentan der FC Basel machen. Mit dem FC Zürich kam am Samstag ein Gegner zu Besuch, der bis dato ohne Fehl und Tadel war und die Liga mit seinem schönen Spiel verzauberte. Doch gegen den Meister schienen den Spielern von Trainer Urs Meier die Beine zu wackeln. Nachdem der Cupsieger mit einem 0:2-Rückstand in die Pause ging, zeigte der FCZ zwar eine Reaktion, doch die 1:4-Niederlage konnte nicht mehr abgewendet werden.

Applaus, Applaus: Paulo Sousas FCB steht noch mit reiner Weste da. Bild: Lydia Bischofberger/freshfocus

Auch wenn nach vier beziehungsweise fünf Spielen noch keine endgültigen Schlüsse gezogen werden können: die Richtung für eine erfolgreiche Saison des FC Basel mit dem neuen Trainer Paulo Sousa scheint zu stimmen.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amade.ch 11.08.2014 15:45
    Highlight Das grundsätzliche Problem ist doch, dass GC immer noch meint, ein Riese zu sein. Diese Zeiten sind lange vorbei.
    3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.08.2014 14:36
    Highlight Weder Forte noch Skibbe haben je richtig Erfolge erzielt. Bei GC herrscht das Chaos (heute weiterer Abgang) und bei YB der völlig überbewertete, ideenlose Bickel der die Kohle der Brüder Rihs verheizt.
    2 1 Melden
  • Boniek 11.08.2014 14:36
    Highlight Gemäss dem in der Schweiz geltenden Standarddeutsch heisst es immer noch das und nicht der Kader. Oder wird uns hier auch bald Spagetti mit Majonäse aufgetischt?
    0 1 Melden
    • Gott 11.08.2014 20:51
      Highlight Hoch lebe der Helvetismus... Ist doch echt wurst, wir wissen alle worum es geht. Zudem ist unser verkrüppeltes Schweizer-pseudo-deutsch alles andere als schützenswert.
      0 2 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen