Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marco Streller jubelt über seinen vierten Champions-League-Treffer. Bild: EPA/KEYSTONE

Marco Streller nach dem Sieg gegen Liverpool

«Es ist schon geil, wie wir hier immer wieder aufspielen»

Dem FC Basel gelingt in der Champions League ein weiteres Meisterstück. Nach dem 1:0-Sieg gegen Liverpool schweben Captain und Trainer völlig zu Recht auf Wolke sieben.

01.10.14, 23:39 02.10.14, 08:09

FCB-Trainer Paulo Sousa springt nach dem Schlusspfiff in die Arme von Marco Streller. Der Portugiese wusste, bei wem er sich für den überraschenden 1:0-Sieg gegen den FC Liverpool bedanken musste. Wieder einmal war es der Captain, der den alles entscheidenden Treffer erzielte.

Das goldene Tor von Marco Streller. Gif: SRF

Nach einem Eckball von Taulant Xhaka staubte der «Oldie» trocken zum 1:0 ab. Die unheimliche Siegesserie des FCB gegen englische Klubs kann er sich nach der Partie auch nicht erklären. «Das ist langsam beängstigend. Aber ich glaube, dass der Sieg verdient war. Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt. Von A bis Z», so Streller zum SRF.  «Es ist schon geil, wie wir hier immer wieder aufspielen. Vor allem gegen englische Teams.»

So war es tatsächlich. Der FCB spielte mit viel Selbstvertrauen mit und musste zum Schluss nicht wirklich um den Sieg zittern. Die beste Möglichkeit von Mario Balotelli machte Basel-Keeper Tomas Vaclik mit einer ungewöhnlichen Brustparade zunichte. «Klar, sie hatten auch Chancen, aber wir hätten sogar noch höher gewinnen können», analysierte Streller.

Xhaka provoziert Balotelli vergebens

«Jeder ist bis ans Maximum gegangen», erklärte Taulant Xhaka. Er selber sogar noch etwas weiter. «Nach dem 1:0 habe ich versucht, Mario Balotelli etwas zu provozieren», gestand der knallharte Verteidiger. «Ich habe ihm gesagt: ‹Du bist am verlieren. Gell, das macht dich hässig.›» Auf Englisch wie Xhaka ausführte. «Er hat aber nicht darauf reagiert.»

Für Mario Balotelli war gegen den FCB kein Kraut gewachsen. Bild: KEYSTONE

Sousa: «Ein perfekter Abend»

Für Trainer Paulo Sousa, der zuletzt trotz guten Resultaten in der Kritik stand, ist der Sieg besonders wertvoll. «Ich bin glücklich, denn wir haben im Kollektiv eine sehr gute Leistung gezeigt. Wir waren mutig und ambitioniert und kamen dadurch zu einem grossen Sieg», sagte er an der Medienkonferenz. «Es war ein perfekter Abend, wir verteidigten gut, wir kämpften, waren ambitioniert, haben Chancen kreiert und den Ball gut gehalten.»

Liverpool-Brendan Rogers konnte seinen Ärger nach der Partie nicht verbergen. «Es war ein enttäuschendes Spiel. Gegen Basel ist es schwer, wenn man im Rückstand ist», erklärte er. Auf den Nordiren könnten ungemütliche Tage zu kommen. Nach nur zwei Siegen aus sechs Spielen liegen die «Reds» nämlich auch in der Premier League nicht auf Kurs. Doch Rogers bleibt gelassen, gibt aber zu: «Die nächsten Spiele werden wichtig sein.»

Altbekannte Gratulanten



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen