Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Halbfinals

Winterthur – Basel 1:3 (0:0)

Sion – Luzern 6:5 n.P.

Der Basler Manuel Akanji, links,  gegen den Winterthurer Silvio, rechts,  beim Fussball Cup  Halbfinalspiel FC Winterthur gegen den FC Basel in Winterthur am Mittwoch, 5. April 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Winterthur kämpfte, doch es reichte nicht ganz bis zur Sensation. Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Cup-Final 2017 lautet Basel gegen Sion – doch souverän waren sie beide nicht

Der Schweizer Cup-Final 2017 heisst FC Basel gegen FC Sion. Basel vermiest Winterthur trotz einer Zitterpartie die Cup-Sensation, während sich Sion gegen Luzern im Penaltyschiessen durchsetzt. Der Final findet am 25. Mai im Stade de Genève statt.



Winterthur – Basel 1:3

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Der FC Basel qualifiziert sich mit einem knappen 3:1 gegen Winterthur für den Cupfinal. Entschieden wird die Partie leider durch einen umstrittenen Elfmeter-Pfiff. Doch alles der Reihe nach:

Die ersten fünf Minuten werden heute von Kabarettist Viktor Giaccobo zusammengefasst:

Play Icon

Wegen der frühen Anspielzeit verzögern die FCB-Fans die Startminuten auf ihre Weise. Video: streamable

Nach fünf Minuten bleibt es dann bei einem Ball auf der Schützenwiese. Und dieser kommt in der ersten Halbzeit den Toren schon sehr nahe. Nach Ansätzen auf beiden Seite ist es in der 13. Minute der Aussenseiter aus Winterthur, der beinahe zur Führung kommt. Gianluca Frontino sieht seinen Ball aber am Pfosten abspringen.

Play Icon

Der Pfostenschuss von Gianluca Frontino. Video: streamable

Rund sechs Minuten später sündigen die Basler im Abschluss. Renato Steffen trifft nach einer Flanke von Davide Calla den Ball nicht richtig. Glück für Winti, das hätte durchaus das 1:0 sein können. Dieses 1:0 hätte in der 36. Minute aber wiederum auf der anderen Seite fallen können. Zu dritt stürmen die Roten auf zwei weisse Verteidiger los. Doch schlussendlich wehrt FCB-Goalie Tomas Vaclik mit einem grossartigen Reflex ab – erneut vergibt Frontino.

Play Icon

Frontino vergibt zum zweiten Mal die Winterthurer Führung. Video: streamable

Die zweite Hälfte beginnt mit einem Paukenschlag. In der 51. Minute zeigt Schiri Amhof auf den Penaltypunkt. Winterthur-Verteidiger Patrik Schuler spitzelt dem enteilten Marc Janko den Ball weg und trifft den Stürmer danach noch am Bein. Schuler versteht nach dem Pfiff die Welt nicht mehr. Doch Amhof sagt auch nach der Partie, dass es eine richtige Entscheidung war. Matias Delgado verwandelt souverän.

Die ganze Szene mit dem Foul, der Diskussion und dem Penalty wird hier genauer betrachtet.

Play Icon

Schuler trifft Janko: Penalty. Video: streamable

Play Icon

Delgado verwandelt souverän. Video: streamable

Danach ist die Luft draussen. Die Partie plätschert vor sich hin, bis in der 85. Minute Manuel Akanji nach einem Abpraller die Entscheidung bringt. Der ehemalige Winterthurer kann nach einem Schuss von Luca Zuffi abstauben.

Wobei: Entscheidung? Nur eine Minute später trifft Luca Radice nach einem kapitalen Fehler von Vaclik zum 1:2.

Hoffnung keimt auf. Die Hausherren werfen alles nach vorne. Doch es bringt nichts. Mit dem Schlusspfiff ist es nur noch der FCB, der ein weiteres Tor erzielt. Alexander Fransson der Torschütze.

Sion – Luzern

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

In den ersten 45 Minuten zeigt man uns im Tourbillon eine hart umkämpfte Partie mit zwei äusserst engagierten Teams. Der erste Treffer hätte auf beiden Seiten fallen können, wobei Luzern dem 1:0 näher kommt. Einmal sogar sehr sehr nah: Marco Schneuwly müsste in der 33. Minute eigentlich den Führungstreffer erzielen. Doch Anton Mitryushkin und seine Weichteile haben was dagegen.

Play Icon

Schneuwly trifft haargenau – aber nicht das Tor. Video: streamable

Es bleibt die beste Möglichkeit in Halbzeit eins. Doch gegen eine Cup-Mannschaft wie Sion muss man ja nicht das Gefühl haben, dass eine Chance reicht zum Weiterkommen ...

Nach dem Pausentee ist es CCs Team, das besser aus der Kabine kommt. Die Sittener drücken die Luzerner in ihre eigene Hälfte, mehr leider nicht. Die Partie kommt etwas harzig voran, wahrlich kein Augenschmaus – bis die Luzerner wieder Fussball zu spielen beginnen und sich Chancen erarbeiten. Die beste unter allen haben Haas und Juric, die aber beide ihren Meister im Sion-Keeper finden.

Play Icon

Die Doppelchance für die Luzerner. Video: streamable

Es bleibt beim 0:0 nach 90 Minuten. Die Verlängerung muss entscheiden.

Dort hat Sion die grösste Möglichkeit, diesen Halbfinal zu entscheiden. Konaté trifft in der 99. Minute aber nur die Latte. Trotzdem ist es schöner Farbtupfer in einer eher grauen Partie.

Play Icon

Konaté trifft die Latte. Video: streamable

Danach geht es mit Luzern bergab. Zuerst sieht Schneuwly wegen Reklamierens die zweite Gelbe Karte und muss vom Platz. Danach hätte es kurz vor der Pause einen Penalty gegen die Innerschweizer geben müssen. Doch der Schiedsrichter sieht das doch klare Hands nicht.

Play Icon

Hands von Haas, doch der Schiri sieht's anders. Video: streamable

Es kommt zum Penaltyschiessen. Dort heisst der grosse Gewinner Anton Mitryushkin. Der Sion-Keeper hält zwei Penaltys, nachdem zuerst seine Mannschaft im Hintertreffen war. So feiern diese chogen Sittener den Einzug in den Cup-Final und fordern am 25. Mai den FC Basel.

Play Icon

Nach dem Fehlschuss von Salatic ist für Luzern alles im Lot. Video: streamable

Play Icon

Doch Mitryushkin zum ersten ...   Video: streamable

Play Icon

... und Mitryushkin zum zweiten bringen die Sittener in den Final. Video: streamable

(qae)

Die Telegramme

Winterthur - Basel 1:3 (0:0)
9400 Zuschauer. - SR Amhof.
Tor: 54. Delgado (Foulpenalty) 0:1. 85. Akanji (Zuffi) 0:2. 87. Cani 1:2. 94. Fransson (Sporar) 1:3.
Winterthur: Minder; Hebib, Schuler, Schättin; Radice, Gazzetta (68. Kamber), Ljubicic, Di Gregorio (83. Cani); Frontino; Silvio, Sutter (45. Sliskovic).
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Traoré; Serey Die, Zuffi; Callà, Delgado (82. Fransson), Steffen; Janko (61. Sporar).
Bemerkungen: Winterthur ohne Katz (gesperrt), Russo, D'Angelo, Mangold (alle verletzt), Avanzini und Roth (beide krank). Basel ohne Xhaka (gesperrt), Bua (verletzt), Elyounoussi (krank), Balanta, Riveros, Vailati und Petretta (nicht im Aufgebot). 13. Vaclik lenkt Schuss von Frontino an den Pfosten.
Verwarnungen: 17. Gazzetta (Foul). 57. Janko (Foul). 88. Hebib (Foul). (sda)

David gegen Goliath: Die grössten Schweizer Cup-Sensationen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _domi_r 06.04.2017 07:43
    Highlight Highlight Wieder Mal unglaublich! Schiedsrichterbonus + Losglück für den FCB, wie jedes Jahr . #FussballmafiaSFV
  • JonathanFrakes 06.04.2017 06:52
    Highlight Highlight Ich fand das eine sehr gute Aktion der Basler Fans!
  • Altweibersommer 06.04.2017 02:11
    Highlight Highlight Und ihr nennt euch "news unfucked"?
  • Imfall 05.04.2017 23:50
    Highlight Highlight sion wirds richten!
  • ThePower 05.04.2017 23:45
    Highlight Highlight Damit sind genau die beiden Clubs im Final die ich am allerwenigsten leiden kann🤢Ich glaube, ich schwänze dieses Jahr den Cupfinal und gehe mich irgendwo gepflegt besaufen um diese Sch....saison zu vergessen🍻🍻
    • Mate 06.04.2017 07:38
      Highlight Highlight Da haben sicher alle mit dir mitleid. Prost.
  • retofit 05.04.2017 21:47
    Highlight Highlight Nach dem Skandal mit Yann Sommer nun dieser Penalty - das ist doch unglaublich, was hier läuft!
    • Tilman Fliegel 05.04.2017 22:12
      Highlight Highlight Also ich hab schon viele weitaus fragwürdigere Penalty Entscheide gesehen.
  • jk8 05.04.2017 21:46
    Highlight Highlight Basel zieht somit in den Cupfinal ein, ohne gegen einen einzigen Ligakonkurrenten aus der Superleague gespielt zu haben.
    Solches Los-und Schiedsrichterglück kann wohl kein anderer Verein aus der Schweiz für sich beanspruchen.
    • SomeoneElse 05.04.2017 23:46
      Highlight Highlight Oder die anderen waren einfach wieder einmal zu blöd. Wie mein YB... Gegen dieses Basel hätten sie heute wohl eher gewonnen als (erneut) gegen dieses Winti. Traurig aber wahr.
    • Miauzgenau 05.04.2017 23:48
      Highlight Highlight Mimimimi
    • schoweder 06.04.2017 02:50
      Highlight Highlight Was kann Basel dafür dass YB verloren hatte?
  • Cpt Halibut 05.04.2017 21:45
    Highlight Highlight Mümümümü Basel-Bonus mümümü.

    Der FCW hatte seine Chancen und sie nicht genutzt. Reicht nun mal einfach nicht gegen den FC Basel.
  • BigMic 05.04.2017 21:25
    Highlight Highlight Immer wieder der Basel Bonus!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article