Sport

Keine Basler Fans in St. Etienne.
Bild: EPA/KEYSTONE

Nach der leeren Kurve in St-Etienne: FCB-Fans wollen den St.Jakob-Park füllen

23.02.16, 10:59 23.02.16, 13:44

Der FC Basel muss am Donnerstag um 21.05 Uhr im Rückspiel gegen St-Etienne die 2:3-Hypothek aus dem Hinspiel wett machen (im watson-Liveticker). Zu reden gab im 1/16-Final Hinspiel nicht nur die spektakuläre Partie, sondern vor allem auch das Stadt- und Stadion-Verbot für Basler Fans.

Jetzt wollen die Bebbi zurückschlagen. Am Casino-Balkon – dort wo der FCB normalerweise seine Titel feiert – steht in grossen Lettern: «Am Donnstig alli ins Joggeli!»

Und auch über die Brücke beim Basler Zoo von Binningen her ist die Aufforderung für alle gut sichtbar angebracht: 

Das Ziel ist klar: Das Stadion soll mit 36'000 Fans kochen. So wie in der Europa League 2013 im Viertelfinal gegen Tottenham und im Halbfinal gegen Chelsea. 2014, als Basel in der Runde der letzten Acht auf Valencia traf, musste im Hinspiel ein Geisterspiel ausgetragen werden. (fox)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2016 11:55
    Highlight Richtig geil wäre, wenn die Basler die Franzosen gratis/vergünstigt reinlassen würden. Eine schönes Zeichen in einer Zeit der Abspaltung. Klar: hätte, wäre, wenn :(
    16 9 Melden
    • stookie 23.02.2016 12:59
      Highlight Genau. Roten Teppich auslegen und Blumen verteilen....und ich mein das in meinem vollen ernst!;-)
      4 3 Melden

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen