Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05168997 An empty fan sector seen prior to the UEFA Europa League Round of 32 match  between AS St. Etienne and FC Basel at the Stade Geoffroy-Guichard in St. Etienne, France, 18 February 2016.  EPA/PETER KLAUNZER

Keine Basler Fans in St. Etienne.
Bild: EPA/KEYSTONE

Nach der leeren Kurve in St-Etienne: FCB-Fans wollen den St.Jakob-Park füllen

23.02.16, 10:59 23.02.16, 13:44


Der FC Basel muss am Donnerstag um 21.05 Uhr im Rückspiel gegen St-Etienne die 2:3-Hypothek aus dem Hinspiel wett machen (im watson-Liveticker). Zu reden gab im 1/16-Final Hinspiel nicht nur die spektakuläre Partie, sondern vor allem auch das Stadt- und Stadion-Verbot für Basler Fans.

Jetzt wollen die Bebbi zurückschlagen. Am Casino-Balkon – dort wo der FCB normalerweise seine Titel feiert – steht in grossen Lettern: «Am Donnstig alli ins Joggeli!»

Und auch über die Brücke beim Basler Zoo von Binningen her ist die Aufforderung für alle gut sichtbar angebracht: 

Das Ziel ist klar: Das Stadion soll mit 36'000 Fans kochen. So wie in der Europa League 2013 im Viertelfinal gegen Tottenham und im Halbfinal gegen Chelsea. 2014, als Basel in der Runde der letzten Acht auf Valencia traf, musste im Hinspiel ein Geisterspiel ausgetragen werden. (fox)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen