Sport

In perfekter Jubelpose: FCB-Torjäger Shkelzen Gashi. Bild: KEYSTONE

Shkelzen Gashi schiesst den FCZ ab

Der Mann mit dem Torriecher und der späten Genugtuung

Shkelzen Gashi hat den FC Basel mit seinen Saisontoren 10 und 11 zum 2:1-Sieg im Spitzenkampf gegen den FCZ geschossen. Für den 26-jährigen Albaner eine besonders schöne Entschädigung für den turbulenten Herbst.

01.12.14, 09:47 01.12.14, 10:40

Shkelzen Gashi ist ein Phänomen. Oft sieht man ihn kaum und dann schlägt er plötzlich zu, steht am richtigen Ort und schiesst eiskalt ein. So auch beim 2:1-Sieg des FC Basel im Spitzenkampf beim FC Zürich. Gashi schiesst kurz vor der Pause das 1:0 und dann in der Nachspielzeit – obwohl er zuvor mit Muskelproblemen schon raus wollte – auch noch den Siegestreffer.

Gashis 1:0 in der 41. Minute. gif: srf

In der 94. Minute erzielt Gashi den 2:1-Siegestreffer. gif: Srf

«Und dann steht der andere wieder richtig», ärgert sich Philippe Koch nach der Partie. Es tönt fast wie ein Kompliment. Die Basler müssen da weniger Umschweife machen. «Er hat das Näschen. Er weiss, wo er stehen muss», sagt Philipp Degen. «Shkeli hat wieder einmal seinen Torriecher gezeigt», freut sich Marco Streller.

Das Warten auf die Königsklasse

Elf Tore hat Gashi in der laufenden Super-League-Saison bereits wieder erzielt. «Ich betreibe einen Riesenaufwand. Manchmal wird er belohnt, manchmal nicht», so seine Selbstanalyse. Der Torschützenkönig von 2013 jagt seinen persönlichen Rekord von 19 Treffern. Diese hat er in der letzten Saison für die Grasshoppers erzielt, um dann dem Ruf aus Basel zu folgen. Rund zwei Millionen Franken liess sich der Meister den 26-jährigen albanischen Nationalspieler kosten. 

Torjägerliste der Super League

bild: screenshot weltfussball.de

Gashi, der sich mit dem Transfer den Traum von der Champions League erfüllen wollte, schlug beim FCB sofort ein. Nach vier Spieltagen hatte er bereits drei Treffer auf dem Konto. Kein Wunder wurde der linke Flügel von den FCB-Fans nach dem eigentlich emotional problematischen Wechsel von Zürich nach Basel schnell als einer der ihren akzeptiert. 

Behrang Safari freut sich mit Shkelzen Gashi über dessen Doppelpack gegen den FCZ. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Doch dann geriet Gashis Höhenflug plötzlich ins Stocken. Immer wieder wurde er trotz starken Leistungen ausgewechselt. Und ausgerechnet in der Champions League, das Hauptargument für seinen Transfer, durfte er nicht mittun. Trainer Paulo Sousa liess ihn in der Königsklasse gegen Real Madrid, Liverpool und Rasgrad dreimal – ohne Begründung – 90 Minuten zuschauen. Diese Nichtberücksichtigung, eine kurze Krankheit und eine leichte Verletzung brachten den sonst so unbeschwerten Gashi ins Grübeln. Die Tormaschine kam ins Stocken.

Odyssee durch die halbe Schweiz

Doch Gashi steckte nicht auf, kämpfte sich durch seine persönliche Mini-Krise und ins Team fürs zweite Spiel gegen Rasgrad. Mit der Wut im Bauch erzielte er beim 4:0-Sieg sein erstes Tor in der Königsklasse. Seither geht es wieder bergauf, steil bergauf. Sieben Mal hat er in den letzten fünf Spielen getroffen.

Das waren noch Zeiten: Shkelzen Gashi 2006 mit blonder Mähne im FCZ-Trikot. Bild: KEYSTONE

Der emotionale Höhepunkt sind die beiden Treffer gegen den FCZ, auch wenn Gashi sagt, es interessiere ihn nicht, gegen wen er sie schiesse. Sie waren wohl dennoch eine besondere Genugtuung. Bei den Stadtzürchern, wo er sämtliche Junioren-Stufen durchlief, wurde er nämlich 2006 als 18-Jähriger nach dem Sprung in die 1. Mannschaft schnell wieder aussortiert.

Es folgte eine Odyssee durch die halbe Schweiz: Schaffhausen, Bellinzona, Xamax, Aarau und GC waren die Stationen. Doch erst jetzt scheint der vielgereiste Spätstarter angekommen zu sein. Das sehen auch seine Mitspieler so: «Ich habe Shkeli diese Woche gesagt, dass ich unglaublich froh bin, dass er jetzt in meinem Team ist und nicht mehr beim Gegner», sagte Fabian Frei nach dem Sieg beim FCZ.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 01.12.2014 11:12
    Highlight http://www.watson.ch/Schaun+mer+mal/articles/911991156-Himmelhoch-jauchzend%2C-zu-Tode-betr%C3%BCbt-%E2%80%93-so-litten-die-Canepas-bei-der-Pleite-gegen-Basel-mit => Mangels Kommentarfunktion dort: Als Schweizer würde ich FCZ-FCB nicht als Derby bezeichnen... Kommt man aber aus einem grösseren land, kann hingegen jede Super League Partie als Derby bezeichnet werden.
    2 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen