Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Nach dem Out beim FCB

«Hoppla!» Die Reaktionen auf den Abgang von Murat Yakin

Am Sonntag um 16 Uhr wird Murat Yakin im Heimspiel gegen Lausanne-Sport zum letzten Mal als FCB-Coach an der Seitenlinie stehen. Hier gibt's die ersten Reaktionen auf den Abschied des Basler Urgesteins.

Wie immer macht der Klub den ersten Schritt. Zwei Tage nach dem Gewinn der Meisterschaft, dem fünften Titel in Serie, beendet der FC Basel das Kapitel Murat Yakin.

Einige sind doch einigermassen überrascht

Diese Twitterer fragen selbst

Für die Mehrheit der Twitter-User kam die Nachricht nicht ganz so überraschend, die der FC Basel am Samstagmittag via Communiqué verbreitete. Dass Yakin den FCB nach dem Gewinn des Meistertitels verlassen wird, hat sich in den vergangenen Monaten angedeutet; die Klub-Verantwortlichen stellten sich nicht immer vorbehaltlos hinter den Münchensteiner. 

«Und wenn man zum Schluss kommt, diese Ziele nicht erreichen zu können, kann es Veränderungen brauchen.»

FCB-Präsident Bernhard Heusler im Interview. aargauerzeitung.ch

Erst letztes Wochenende verneinte FCB-Präsident Bernhard Heusler im Gespräch mit der «Aargauer Zeitung» die Frage, «ob die letzten drei Spiele massgebend dafür sind, dass Yakin FCB-Trainer bleibe. Heusler stellte vielmehr das gemeinsame Ziel «unabhängig von einzelnen Spielergebnissen» in den Vordergrund. ««Und falls man zum Schluss kommt, diese Ziele nicht erreichen zu können, kann es Veränderungen brauchen», so Heusler vielsagend.

Kurz nach dem Gewinn des fünften Meistertitels en suite – dem zweiten unter der Regie von Yakin – gab es gemäss Insidern bereits einen definitiven Entscheid der FCB-Führung gegen den 39-Jährigen.

Bild: KEYSTONE

Im Ausland scheint Yakin ein gefragter Mann zu sein

Einige spekulieren bereits auf einen Auslandtransfer von Murat Yakin. Auch Spekulationen über einen möglichen Nachfolger werden geäussert. Wird es etwa Ex-FCB-Coach Thorsten Fink?

Yakin spaltet die Gemüter

Ob Freund oder Feind, der 39-Jährige liess die wenigsten kalt. So scheiden sich auch bei seinem Abgang die Geister, ob dies nun ein Verlust oder ein Gewinn für die Zukunft des FC Basel darstellt.



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 17.05.2014 15:13
    Highlight Highlight Mehr als das, was Yakin mit dem FCB erreicht hat, liegt realistischerweise nicht drin. Für ihn wäre es ein logischer Schritt, wenn er jetzt zu einem renommierten Verein in einer grossen Liga wechseln würde. Dass Basel weiterhin in der Super League vorne dabei ist, steht ausser Frage. Ob sie einen Trainer von der Qualität Yakins haben werden, darf aber bezweifelt werden.

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel