Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beiden Tennisspieler Roger Federer, links, und Michael Lammer, rechts, waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Grasshopper Club Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 27. April 2014. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Roger Federer freut sich im Stadion über den Punkt seines FCB. Bild: KEYSTONE

Enttäuschte Hoppers

«Ich weiss nicht, ob eine Schweizer Mannschaft jemals so dominant im Joggeli aufgetreten ist» 

GC hat den FC Basel in der ersten Halbzeit fast an eine Wand gespielt. Doch die Zürcher schlagen daraus zu wenig Profit und müssen am Schluss eigentlich mit dem Punkt zufrieden sein.

27.04.14, 19:53 28.04.14, 10:17

«Hätte mir jemand das Remis zur Halbzeit angeboten, ich wäre nie und nimmer zufrieden gewesen», erklärt Michael Lang nach dem 1:1 gegen Basel gegenüber dem SRF. Er teilt damit wohl die Meinung aller Zürcher. GC war spielbestimmend und vergab einige hochkarätige Chancen. So bilanziert der Defensivspieler: «Ich weiss nicht, ob eine Schweizer Mannschaft jemals so dominant im Joggeli aufgetreten ist.» Nun, in den letzten Jahren wohl kaum, davor aber sicher.

Spielberichte

Hier geht es zu den drei Spielberichten der Partien vom Sonntag mit Basel – GC, Thun – St. Gallen und Lausanne – YB.

Selbst ein Elfmeter hätten die Gäste zugesprochen erhalten müssen. Doch der Schiedsrichter pfiff nicht. Basels Murat Yakin sagt dazu nach der Partie an der Pressekonferenz: «Es gab heute heikle Szenen auf beiden Seiten. Ich möchte nicht über den Schiri diskutieren.»

Der Basler Trainer Murat Yakin regt sich auf, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Grasshopper Club Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 27. April 2014. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Murat Yakin mochte nicht über den Schiedsrichter diskutieren. Bild: KEYSTONE

«Das ist schon eine Vorentscheidung»

Der FCB-Coach kann aber ein positives Fazit aus dem Spitzenspiel ziehen: «Wir sind froh, dass wir den Gegner auf Distanz halten konnten.» Das ist nüchtern ausgedrückt. GC-Trainer Michael Skibbe findet deutlichere Worte: «Das Unentschieden ist natürlich für Basel viel besser als für uns. Vier Punkte bei noch fünf ausbleibenden Spielen – das ist schon eine Vorentscheidung.»

Umfrage

Wer wird Schweizer Meister?

68 Votes zu: Wer wird Schweizer Meister?

  • 56%Basel
  • 41%GC

Auch der Deutsche teilt die Meinung seines Spielers Lang: «Wir haben in der ersten Halbzeit super gespielt, haben viel Druck aufgebaut und attraktiven Fussball gezeigt. Leider macht Basel dann aus dem Nichts ein Tor.»

Die Zürcher Überlegenheit in den ersten 45 Minuten anerkennen auch die Basler. Valentin Stocker sagt gegenüber dem SRF: «Wir haben zwar den Anfang ein bisschen verschlafen, haben uns aber danach gut in die Partie gekämpft.» Und Fabian Frei gibt im Teleclub zu: «GC hat sich den Punkt mit der starken ersten Halbzeit verdient.» 

27.04.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - Grasshopper Club Zuerich;
Trainer Michael Skibbe (GC) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Vorentscheidung im Meisterrennen? Michael Skibbe glaubt dies. Bild: freshfocus

«Am Schluss hätten wir den Lucky Punch noch machen können»

Der Mittelfeldmotor kann mit dem vierten 1:1 im vierten Saisonduell mit dem einzigen Verfolger gut leben. Und auch er weiss, dass sie mit etwas mehr Glück in der Schlussphase nicht nur vier, sondern sieben Punkte Vorsprung haben könnten: «Am Schluss hätten wir mit zwei Chancen noch den Lucky Punch machen können. Das wäre natürlich schön gewesen.» Dem schliesst sich Stocker an: «Schlussendlich hatte ich den Sieg auf dem Fuss, da muss ich mehr daraus machen.» 

So bleibt Basel fünf Runden vor Schluss ein Polster von vier Punkten auf den ersten Verfolger. Das müsste eine Vorentscheidung sein. GC-Knipser Shkelzen Gashi sagt dazu: «Wir werden sehen, was dieser Punkt noch wert ist.»

27.04.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - Grasshopper Club Zuerich;
Shkelzen Gashi (GC) jubelt nach dem Tor zum 0:1 (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Shkelzen Gashis Freude über das 1:0. Doch was ist der Punkt in Basel wert? Bild: freshfocus



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 27.04.2014 21:19
    Highlight GC hätte es in der 1. Halbzeit klar machen MÜSSEN! Schade, wäre cool gewesen wenns noch einmal spannend wird...
    4 0 Melden
  • Jay_Jay 27.04.2014 20:46
    Highlight Tja gespielt wird bekanntlich 90 Minuten. Und GC kann nach der 2. Halbzeit sich über das Unentschieden und den Punkt freuen. Es ist schlimm wie alle Medien Zürich-lastig sind...
    3 4 Melden

Offiziell! Koller übernimmt den FCB per sofort – Bernegger kommt als Assistent

Nun ist es offiziell: Marcel Koller wird Trainer des FC Basel und tritt damit die Nachfolge des vor einer Woche entlassenen Raphael Wicky an. Koller einigte sich mit dem FCB auf einen Zweijahresvertrag. Der 57-jährige Zürcher nimmt seine Arbeit beim 20-fachen Schweizer Meister per sofort auf. 

Assistiert wird der frühere Nationalcoach Österreichs von Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger. Bernegger wirkte bis im August 2017 als Cheftrainer bei den Grasshoppers. Mit Janeschitz arbeitete …

Artikel lesen