Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Trotz magischem Sieg wieder mal nur Floskeln gehört? watson hilft bei der Übersetzung. bild: watson

Jetzt mal Klartext

Das hat Basel-Trainer Sousa mit seinen Floskeln nach dem historischen Sieg gegen Liverpool (vielleicht) wirklich gemeint

Beim Schlusspfiff gegen Liverpool jubelt FCB-Trainer Paulo Sousa, als ob es kein Morgen gäbe. Zu Recht! Doch 20 Minuten später wirft er schon wieder nur mit Floskeln um sich. Weil dieser mitreissende 1:0-Sieg mehr verdient, haben wir diese in Klartext übersetzt.

Das war er höchstwahrscheinlich schon, der mit Abstand schönste Jubelsprung dieser Saison! Als Schiedsrichter Jonas Eriksson um 22.37 Uhr mit seinem letzten Pfiff den historischen FCB-Sieg gegen Liverpool besiegelt, brechen bei Trainer Paulo Sousa alle Dämme. 

Der Portugiese, der zuvor schon während 94 Minuten im Rumpelstilzchen-Modus an der Seitenlinie mitfieberte, zieht einen Vollsprint an, fast wie damals in den Neunzigern als Spieler von Juventus Turin. Sein Ziel: Captain und Matchwinner Marco Streller – ihn springt Sousa an, glückstrunken klammert er sich fest. Geschafft, das grosse Liverpool gebodigt! Jungspund Breel Donald Embolo macht das Siegersandwich perfekt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Beim Schlusspfiff nach dem 1:0 gegen Liverpool gibt es für Paulo Sousa kein Halten mehr. gif: srf

Trotz der selbstbewussten Ansage vor dem Spiel, trotz der vermeintlichen Favoritenrolle, wenn es nach dem Uefa-Ranking geht: Weil der FC Basel nach der frühen Verletzung von Behrang Safari und dem dadurch erzwungenen Systemwechsel auf drei Verteidiger cool bleibt und den Superstars um Gerrard, Sterling und Balotelli den Schneid abkauft, hat er wieder einmal gegen einen englischen Giganten für eine Sensation gesorgt.

Noch nie hat der FC Liverpool in der Schweiz kein Tor geschossen, nur einmal gingen die «Reds» bisher als Verlierer vom Platz. Das war vor 43 Jahren beim 1:2 im Cupsiegercup gegen Servette, 1971.

Nach 20 Minuten sind die Floskeln zurück

Und nun hat Paulo Sousa mit seiner Mannschaft also wirklich den Coup geschafft, der das brutale 1:5 von Madrid auf einen Schlag vergessen macht und das Basler Publikum zu ähnlichen Begeisterungsstürmen hinreisst, wie das magische 3:3 von 2002. Die Last, die beim Jubellauf von den Schultern des FCB-Trainers fällt, ist nach der Kritik und den Misstönen der vergangenen Wochen enorm.

Doch schon 20 Minuten später hat sich der Portugiese nach dem bisher grössten Triumph seiner Trainerlaufbahn wieder gefangen. Während Marco Streller seine Freude nicht verbergen will und kann, deckt Sousa die Journalisten an der Medienkonferenz bereits wieder mit den gewohnten nichtssagenden Floskeln ein. Wir finden, dieses grossartige Spiel hat mehr verdient – und haben die Gedanken, die (vielleicht) hinter Sousas Worten stehen in Klartext übersetzt.

1. Die Stimmung im St. Jakob-Park

Image

bild: freshfocus

2. Die mutige Aufstellung

Image

bild: freshfocus

3. Der Kampfgeist gegen Liverpools Superstars

Image

bild: keystone



4. Abrechnung mit den Medien

Image

bild: keystone

5. Aufstellung zum Zweiten

Image

bild: keystone

6. Das Wiedersehen mit Brendan Rodgers

Image

bild: freshfocus

7. Fast zu schön, um wahr zu sein

Image

bild: reuters

8. Mit Geld lässt sich nicht alles kaufen

Image

bild: freshfocus

9. Ein Meilenstein

Image

bild: keystone

10. Die Zukunft

Image

bild: freshfocus

Kennst du schon die watson-App?

75'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeLaenz 02.10.2014 08:55
    Highlight Highlight Sehr schön! Aber am Samstag gibts keinen Punkt für den Portoboosler
  • droelfmalbumst 02.10.2014 08:41
    Highlight Highlight Basel hat verdient gewonnen.. wuhu.. aber die Medien übertreiben schon eine Runde?

    1. Basel war gut aber hat Liverpool weder auseinander genommen noch an die Wand gespielt noch sonst was. Sie waren einfach cleverer, punkt.

    2. So ultra krass stark wie die schweizer medien schreiben und geschrieben haben ist Liverpool überhaupt nicht. vor 10 jahren vielleicht. Liverpool ist jetzt das erste mal wieder in der CL und wissen selber nicht einmal wie sie da hin gekommen sind.

    Guter sieg von Basel aber übertreiben muss man nicht... wenn es wie immer läuft gibts gegen Lugorets wieder auf die kappe.
  • Zeit_Genosse 02.10.2014 08:01
    Highlight Highlight Akademisch - Proletarisch, oder einfach eine lustige Aufmachung von watson.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article