Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein heisser Tanz: Partien gegen israelische Teams werden für den FC Basel mit seiner grossen ägyptischen Community zur Herausforderung. Bild: AP

Fans aus Ägypten, Gegner aus Israel: Wie der FC Basel unfreiwillig in den Nahost-Konflikt gerät und was er dagegen tut

Fast 700'000 ägyptische Fans haben dem FC Basel auf Facebook ihr Like gegeben. Ein internationaler Erfolg der Social-Media-Abteilung, der bei Spielen wie heute gegen Maccabi Tel Aviv zum Problem wird. Mittlerweile lässt der Schweizer Meister seine Beiträge bei Partien gegen israelische Teams in Ägypten nicht mehr ausliefern.

19.08.15, 15:46 20.08.15, 15:56

«Unter dem Trikot ist die Hautfarbe unsichtbar und das wird immer so sein. Rassismus und jede andere Form der Diskriminierung werden wir nie tolerieren.» Wenn es nach dem zehnten der elf Grundwerte der UEFA geht, dann ist die Champions League ein Eldorado der Völkerverständigung.

Die Realität sieht anders aus.

Heute kreuzt der FC Basel im Playoff-Hinspiel um die Königsklasse zum fünften Mal innert zwei Jahren mit dem israelischen Meister Maccabi Tel Aviv die Klingen. Ein Grosskampftag auch für die Social-Media-Abteilung der Bebbi, denn 42,5 Prozent der rund 1,6 Millionen Facebook-Fans stammen aus Ägypten. Nur durch intensive Überwachung der Kommentare und technische Massnahmen kann der Schweizer Meister verhindern, dass sein Internetauftritt beim Spiel gegen einen israelischen Gegner durch Trolle zum Nebenschauplatz des Nahost-Konflikts verkommt.  

Dank Mohamed Salah & Co.: 42,5 Prozent der Facebook-Fans beim Schweizer Branchenleader stammen aus Ägypten. quelle: socialbakers.com

Salahs Küsse lassen Facebook beben

Im Jahr 2013 haben die Basler diese Lektion beim ersten Duell mit Maccabi auf die harte Tour gelernt. Schon damals hat der FCB dank Mohamed Salah eine massive Fangemeinde aus Ägypten im Rücken. Die Frage, ob der pfeilschnelle Angreifer zum Rückspiel der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League nach Israel reisen soll, wird in den Kommentarspalten von Basels Facebook-Seite zum emotional aufgebauschten Politikum. Denn obwohl seit 1979 ein Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel existiert, ist es für viele Ägypter bis heute undenkbar, um ein Visum für den Staat zu ersuchen, den sie als illegal betrachten.

Kein Handshake: Mohamed Salah gibt den Maccabi-Spielern 2013 nur die Faust. YouTube/Aly Elmagic

Mohamed Salah entscheidet sich damals trotz des massiven Drucks aus seiner Heimat für die professionelle Variante und reist mit der Mannschaft nach Israel. Die Lage eskaliert jedoch endgültig, als er im Bloomfield-Stadion unter den Schmähgesängen der Heim-Fans zum mitentscheidenden 2:0 für Basel trifft und anschliessend demonstrativ den Boden küsst. Das Foto der Provokation geht um die Welt, Morddrohungen aus Israel und teilweise rassistische Heldenpreisungen mit Holocaust-Bezug aus Ägypten verstopfen den Facebook-Kanal der Basler komplett.

Provokant: Mohamed Salah zelebriert 2013 sein Tor gegen Maccabi nach dem politischen Hickhack um seine Reise nach Israel. Bild: KEYSTONE

Basel sperrt Maccabi-Postings in Ägypten

Mohamed Salah hat den FC Basel längst für das hübsche Sümmchen von 20 Millionen Franken verlassen, auch sein Landsmann Ahmed Hamoudi wurde vor zwei Wochen leihweise in die Heimat zum Zamalek SC transferiert. Als Reizfigur für auf Krawall gebürstete Facebook-Querulanten bleibt nun nur der 23-jährige Mittelfeldmann Mohamed Elneny übrig. 

«Wir verzichten so auf viel Reichweite, doch wir wollen für politische Diskussionen keine Plattform bieten.»

Remo Meister, Leiter Corporate Communications beim FC Basel

Und der FC Basel tut derzeit sein Bestes, um ähnliche Auswüchse wie 2013 zu unterbinden. Remo Meister, Leiter Corporate Communications, erklärt die Bemühungen: «Wir haben uns selbst die Regel auferlegt, dass wir die Postings rund um das Maccabi-Spiel via Facebook-Einstellungen nach demografischen Merkmalen einschränken und zum Beispiel nicht an ägyptische und israelische Fans ausliefern lassen. Wir verzichten so zwar auf viel Reichweite, doch wir wollen für politische Diskussionen keine Plattform bieten. Der Fussball muss jederzeit im Zentrum stehen und wir wollen niemanden bevorzugen oder benachteiligen.»

Gemäss offizieller Aussage hat der FC Basel das Problem dank dieser Massnahme im Griff. Beobachter können jedoch auch dieser Tage regelmässig Kommentare mit rassistischem Inhalt auf der offiziellen Facebook-Seite entdecken. Erst nach einiger Zeit werden diese jeweils wieder gelöscht. Nach FCB-Angaben müssen rund um die beiden Begegnungen gegen Maccabi einige hundert problematische Fan-Beiträge entfernt werden.

Unerwünscht: Ein hebräischer Kommentar mit Holocaust-Bezug auf Basels Facebook-Seite. bild: facebook/fcbasel1893

Remo Meister erläutert das Problem: «Die technischen Schranken sind nicht zu hundert Prozent zuverlässig. Wir prüfen alle Kommentare manuell und löschen sie wenn nötig. Die Sprachbarriere erschwert die Prüfung zusätzlich, wir haben keine Mitarbeiter mit Hebräisch- oder Arabischkenntnissen im Team.»

Social-Media-Mitarbeiter lässt Dampf ab

Wie gross die Belastung auf diesem heiklen politischen Terrain für das Social-Media-Team wirklich ist, zeigt ein privater Tweet eines FCB-Mitarbeiters nach der Auslosung der Neuauflage des Duells mit Maccabi Anfang August:

Dieser Tweet wurde nach der Anfrage von watson gelöscht. Doch bereits beim Abgang von Mohamed Salah hatte der gleiche Mitarbeiter mit einer ähnlichen Botschaft für Stirnrunzeln gesorgt:

«Das kann für unsere Mitarbeiter sehr herausfordernd sein.»

Remo Meister, Leiter Corporate Communications

Diesen Aussagen will der FCB-Verantwortliche Remo Meister nicht zu viel Bedeutung beimessen: «Immer wenn ein Thema rund um den FC Basel polarisiert, dann schlägt die Diskussion auf unseren dynamischen Kanälen hohe Wellen. Das kann für unsere Mitarbeiter sehr herausfordernd sein. Dennoch sind wir weiterhin sehr dankbar dafür, dass wir eine derart grosse und treue internationale Fan-Community haben, die zu einem grossen Teil aus Ägypten kommt.»

Vielleicht dürfen die FCB-Spieler heute Abend nach einem starken Auftritt gegen Maccabi Tel Aviv schon von weiteren magischen Nächten in der Königsklasse träumen. Der Social-Media-Abteilung stehen hingegen garantiert noch einige schlaflose Nächte bevor.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Kr 19.08.2015 23:19
    Highlight Am besten wäre es Israelische Teams ganz zu boykottieren..
    11 24 Melden
  • smoenybfan 19.08.2015 16:46
    Highlight Bei YB sind aktuell auch bei jedem zweiten Post Hunderte kasachischse Kommentare. Glücklicherweise ist die Stimmung dort aber (noch) friedlich.
    18 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.08.2015 16:10
    Highlight Fussball bleibt Fussball und Politik bleibt Politik!
    18 13 Melden
    • droelfmalbumst 19.08.2015 16:19
      Highlight leider mischt sich die Politik dennoch ständig ins Fussball... bzw. mischt sich die Politik in jedes erdenkliche Thema... piep egal was
      17 12 Melden
    • Fly Boy Tschoko 19.08.2015 16:23
      Highlight Es muss nichtimmer leider sein. So finde ich es richtig Veranstaltungen und Mannschaften aus gewissen Staaten zu boykottieren. Selbstdarstellung durch Despoten darf nicht unterstützt werden. Siehe Olympia '36.
      34 12 Melden
    • Schreiberling 19.08.2015 16:35
      Highlight Wer denkt dass Fussball und Politik getrennt funktionieren, lag die letzten Jahre definitiv im Koma. Schön wäre es zwar, aber es bleibt wohl ein Wunschtraum.
      43 3 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 19.08.2015 17:02
      Highlight eigentlich ja schon aber wenn der denn boden küsst dann ist das ja eine provokation
      11 14 Melden
    • busstopboxer 19.08.2015 20:48
      Highlight Salah küsst bei jedem tor den boden. Warum sollte er in israel darauf verzichten, nur um der intoleranz der israelischen fans nachzugeben?
      19 5 Melden
    • droelfmalbumst 20.08.2015 07:30
      Highlight weil die Israelis alles dürfen weil sie ja alle so leiden mussten... das wird sich nie ändern
      10 8 Melden
    • Tscheggsch? 21.08.2015 14:48
      Highlight ...nur der bessere gewinnt, gell KingKong ;)
      0 0 Melden

Nie war Ausscheiden schöner – darum ist der Basler Sieg gegen City ein Ausrufezeichen

Der FC Basel schlägt das scheinbar übermächtige Manchester City auswärts mit 2:1. Das Ausscheiden aus der Champions League kann dadurch zwar nicht verhindert werden, dennoch ist der Basler Triumph ein wichtiger.

Als der Schlusspfiff erklang, jubelten die Basler Spieler und Fans, als hätten sie gerade einen Pokal gewonnen. Das mutete auf den ersten Blick etwas kurios an, schliesslich waren Raphael Wicky und seine Jungs trotz eines 2:1-Sieges gerade aus der Champions League ausgeschieden.

Doch ein genauerer Blick zeigt: Der Sieg des FCB gegen das grosse Manchester City ist ein Ausrufezeichen, das für den Rest der Saison wegweisend sein kann.

Der Basler Sieg ist auch für den Rest der Schweizer Liga wichtig. …

Artikel lesen