Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der durchschnittliche FCB-Match. grafik: nordwestschweiz

Der virtuelle Matchbericht – so verläuft ein 08/15-Spiel des FC Basel 

Fussball ist Rasenschach. Also müssten sich auch alle Züge und Geschehnisse vorhersehen lassen. Zumindest wenn man auf Zahlen und Daten vertraut. Ein spielerischer Ansatz, die Fülle an Daten zu veranschaulichen.

20.04.16, 17:07 20.04.16, 18:49

Samuel Hufschmid, Benjamin Rosch / Aargauer Zeitung



Es ist etwas frisch, an diesem hundsgewöhnlichen Tag. 15,007 Grad zeigt das Thermometer an. Dennoch strömen heute 28'731 Zuschauer ins Joggeli. Um ihren FCB gewinnen zu sehen. Die Chance dafür liegt immerhin bei 78,57 Prozent. Besonders heute sind die Erwartungen hoch, denn der Gegner ist lediglich Super-League-Durchschnitt. Noch vor dem Anpfiff handelt sich der Gegner das erste Pfeifkonzert ein, weil er entgegen dem Usus den FCB zuerst gegen die Muttenzerkurve spielen lässt. Es ist ein erster Aufreger in dieser Partie.

Die Daten – so wurde es gemacht:

Die Daten für das FCB-Durchschnittsspiel stammen von der Website der Liga. Mit einem Computerprogramm hat die «Nordwestschweiz» die einzelnen Ticker-Ereignisse auf sfl.ch zu Saison-Statistiken verarbeitet. Für die zeitliche Zuordnung der Ereignisse (erstes Tor etc.) wurden nur jene Spiele berücksichtigt, die die entsprechende Anzahl Tore aufweisen.

Bei Spielen mit mehr als drei Toren wurde entsprechend das dritte (und nicht das letzte) Tor für die Berechnung des Durchschnittswerts verwendet, was tendenziell zu einer früheren Durchschnittszeit führt. Für die Auswechslungen (siehe Grafik unten) wurden nur jene Auswechslungen berücksichtigt, die mindestens zweimal in derselben Hierarchie stattgefunden haben. (huf)

Geschlagene 13 Minuten dauert es dann, bis sich Delgado ein Herz fasst und einen ersten Schuss auf das gegnerische Tor drischt. Daneben, wie so oft. Er vergräbt seinen Kopf im Shirt, denn er weiss: Er ist einer der glücklosesten Schützen beim FC Basel. 34-mal schon in dieser Saison verpasste er das Ziel. Dabei sollte ihm eigentlich bewusst sein, dass aus dem direkten Spiel die Chancen auf einen Torerfolg doch eher klein sind. Acht Tore stehen bei ihm zu Buche, allein sechs davon erzielte er vom Penaltypunkt. Zum Vergleich: Janko schoss 28-mal daneben, er bilanziert dafür auch 16 Vollerfolge.

Football Soccer - Basel v Seville - UEFA Europa League R 16 - St. Jakob Park stadium, Basel, Switzerland - 10/03/2016 FC Basel's Matias Delgado reacts against FC Sevilla REUTERS/Ruben Sprich

Matias Delgado trifft nur vom Penaltypunkt regelmässig.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Er ist es auch, der in der durchschnittlich 24. Minute die rot-blaue Führung erzielt. In bisher sieben Fällen nämlich brachte er den FCB zuerst in Front, interner Höchstwert, wie bei so vielem. Viel bemerkenswerter aber ist für einmal der Assistgeber: Zwar ist Delgado einer der besten Vorbereiter der Liga und Janko aktueller Topskorer, doch eine Zusammenarbeit dieser beiden gab es bislang noch nie. Jetzt aber bedankt sich Janko bei ihm für eine Vorlage, so butterweich wie ein argentinisches Steak.

Die erste Halbzeit hingegen ist zäh, Torchancen selten, das Spiel zerfahren. Speziell Janko wird immer wieder zurückgepfiffen. 46 Fouls hat der Schlaks aus Niederösterreich in dieser Saison schon begangen, das ist viel mehr als Heisssporn Xhaka (37). Noch vier weitere Male schiesst der FCB daneben. Einmal mehr bewahrheitet sich die Mutter aller Fussballweisheiten: Wer sie vorne nicht macht, erhält sie hinten.

bild: nordwestschweiz

In der durchschnittlich 41. Minute gleicht der Gegner aus. Vielleicht ist es Alexander Gerndt (YB), Munas Dabbur (GC) oder Miralem Sulejmani (YB) – sie alle haben schon zwei Mal gegen den FCB getroffen. In der Pause gönnen sich die Zuschauer dann 0,3 dl Bier und einen Zipfel Wurst. Das ärgerliche Gegentor beunruhigt sie nicht, denn sie wissen nicht erst seit dem St.-Gallen-Spiel (7:0): In der zweiten Hälfte ist der FCB viel torgefährlicher.

Gleich nach Wiederanpfiff ist im Schnitt ein Spieler besonders heiss: Luca Zuffi. Gleich zweimal versucht er es in den ersten 10 Minuten aus der Distanz, wohl durch Standardsituationen. Ein anderer wird zusehends wütend: Marc Janko. In der 47. Minute wird er zum ersten Mal aus dem Offside zurückgepfiffen. 21-mal ist ihm das schon passiert, bei Embolo waren es 18. Für eine Grätsche zeigt der Schiedsrichter Janko schliesslich die gelbe Karte, es ist seine Sechste. Auch Xhaka schrammt ganz knapp an der Verwarnung vorbei. Hier kommt ihm zugute, dass der FCB nur 1,96 gelbe Karten pro Match erhält.

14.02.2016; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Basel;
Marko Basic (GC) gegen Taulant Xhaka (Basel)
(Claudia Minder/freshfocus)

Taulant Xhaka ist beim FCB oft ein Karten-Garant.
Bild: freshfocus

Dann aber die gefährlichste Phase des FCB: In der 52. und in der 65. Minute stellen Embolo und Steffen (eingewechselt in der 61.) die Weichen auf Sieg.

Vor allem Steffen ist unglaublich: Gerade mal 86,5 Minuten Einsatzzeit braucht er für ein Tor im FCB-Dress, Stürmer Janko toppt das allerdings mit 79 Minuten. Bei YB hatte Steffen deutlich mehr Ladehemmung: In 12 Spielen erzielte er gerade mal drei Tore. In der durchschnittlich 74. und 83. Minute wechselt Fischer dann noch je einmal, aufs Spiel hat das kaum mehr Einfluss. Lang, Steffen oder Zuffi trotten zum Interview mit dem «SRF», der Rest bedankt sich bei den Fans, duscht und fährt in einem VW nach Hause.

So hat sich die Liga-Zugehörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Scherz! Berner Stadtpräsident bittet YB um Namenswechsel

Die Berner Stadtregierung hat am Mittwoch den Fussball-Schweizermeister BSC Young Boys zum Empfang in den Erlacherhof geladen. Dabei bat den Stadtpräsident Alec von Graffenried den Hauptstadtklub, sich künftig «YB Bern» zu nennen.

«Jetzt, da ihr gross geworden seid», sei der Moment gekommen, sich von BSC Young Boys zu YB Bern umzutaufen – dies «als Commitment eurer Stadt gegenüber», sagte von Graffenried anlässlich des Empfangs im Garten des Erlacherhofs. Auch andere grosse Klubs «wie …

Artikel lesen