Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Achtelfinals

Stade Nyonnais (PL) – Thun 1:3 (1:2)

Münsingen (1.) – YB 0:3 (0:0)

Rapperswil-Jona – Basel 1:2 (1:1)

Lausanne – GC 0:1 (0:0)

Joie des joueurs bernois, apres le premier but marque par le joueur Matteo Tosetti, 2eme droite, lors de la rencontre de 8eme de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Stade Nyonnais et le FC Thun ce mercredi 25 octobre 2017 au Centre sportif de Colovray a Nyon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nicht nur Thun, sondern auch YB und Basel mühten sich mit Unterklassigen ab. Bild: KEYSTONE

YB verhindert Blamage dank Toren in der Schlussphase +++ Basel dreht Rückstand

In den Mittwochsspielen des Schweizer Cups bleiben Überraschungen aus – obwohl alle vier Partien bis fast zum Schluss spannend blieben.



Stade Nyonnais – Thun 1:3

– Der FC Thun überzeugt bei Stade Nyonnais aus der drittklassigen Promotion League zwar nicht, aber der Favorit zieht dank dem 3:1 in die Cup-Viertelfinals ein.

– Matteo Tosetti und Nelson Ferreira brachten die Berner Oberländer in der 7. und 8. Minute mit einem Doppelschlag in Führung, Nyon kam nur noch zum 1:2 in der 33. Minute. In der zweiten Halbzeit war Stade Nyonnais mit dem ehemaligen Schweizer Internationalen Fabrizio Zambrella im Mittelfeld gar die bessere Equipe.

– Statt 2:2 hiess es nach einem sehenswerten, aber nur beinahe von Erfolg gekrönten Fallrückzieher des eingewechselten Benjamin Besnard (85.) schliesslich 1:3. Mikaël Facchinetti staubte in der 91. Minute zur Entscheidung zugunsten der Thuner ab.

Joie du joueur bernois Nelson Ferreira, apres avoir marque le deuxieme but lors de la rencontre de 8eme de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Stade Nyonnais et le FC Thun ce mercredi 25 octobre 2017 au Centre sportif de Colovray a Nyon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Er trifft noch immer: Nelson Ferreira. Bild: KEYSTONE

Münsingen – YB 0:3

YB tut sich mit Erstligist Münsingen lange sehr schwer. In der zweiten Halbzeit sehen die rund 6000 Zuschauer auf den provisorischen Tribünen die Gastgeber gar phasenweise überlegen. Als der Aussenseiter schon fast von der Verlängerung träumen darf, bricht Miralem Sulejmani in der 72. Minute den Bann doch mit dem 1:0 fast von der Grundlinie aus.

– In der 80. Minute sind dann alle Zweifel beseitigt, als Roger Assalé zum 2:0 trifft. Unmittelbar vor dem 0:2 vergab Max Dreier für Münsingen eine riesige Chance. Sein Abschluss war nur ein bisschen zu schwach, sodass Michel Aebischer für den geschlagenen Goalie David von Ballmoos auf der Linie retten konnte. Drei Minuten nach dem 2:0 besiegelt Moumi Ngamaleu das Schicksal der Unterklassigen definitiv.

Zuschauer verfolgen das Geschehen im Fussball Cup Achtelfinale zwischen dem FC Muensingen, 1. Liga Classic, und den Berner Young Boys, Super League, am Mittwoch, 25. Oktober 2017, auf dem Sportplatz Sandreutenen in Muensingen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Cup-Stimmung in Münsingen. Bild: KEYSTONE

Rapperswil-Jona – Basel 1:2

– Auch Meister und Titelverteidiger Basel verbringt keinen geruhsamen Abend bei einem Unterklassigen. Challenge-Ligist Rapperswil-Jona hält die Partie lange offen.

– Die Gastgeber gehen in der 32. Minute druch Chagas gar in Führung. Doch die auf einigen Positionen veränderten Basler gleichen nur drei Minuten später durch Manuel Akanji aus.

– In der zweiten Halbzeit ist es Dimitri Oberlin, welcher den Siegtreffer erzielt. In der 59. Minute sorgt er dafür, dass der FCB die Pflichtaufgabe erledigt.

Der Basler Manuel Akanji, links, bezwingt den Rapperswiler Torhueter Diego Yanz, rechts, zum 1-1 Ausgleich beim Fussball 1/8- Finalcupspiel FC Rapperwil - Jona gegen den FC Basel in Rapperswil am Mittwoch, 25. OKtober 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Da fällt der Ausgleich für Basel zum 1:1. Bild: KEYSTONE

Lausanne – GC 0:1

– Lange Zeit bieten Lausanne und GC auf der Pontaise sehr magere Kost. Die erste Halbzeit geht fast ohne Höhepunkte vorüber und auch der Tee schien kein Zaubertrank zu sein.

– Es ist dann aber Marco Djuricin, der in der 66. Minute mit der ersten richtigen GC-Chance das Skore eröffnet. Lausanne kommt in der 82. Minute durch Benjamin Kolloli zur besten Ausgleichsmöglichkeit, er schiesst den Ball aber am Tor vorbei.

– Fast hätte man den Eindruck bekommen können, als wollte Trainer Fabio Celestini auf die Fortsetzung im Cupwettbewerb verzichten, um sich auf die Aufgaben in der Meisterschaft zu konzentrieren. So liess er bewährte Offensivkräfte wie Joël Geissmann, Benjamin Kololli und den sicheren Goalgetter Francesco Margiotta bis weit in die zweite Halbzeit auf der Bank.

Le joueur zuerichois Marco Djuricin, gauche, celebre son premier but lors de la rencontre de 8eme de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce mercredi, 25 octobre 2017 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Torschütze zum 1:0: Marco Djuricin. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Rapperswil-Jona - Basel 1:2 (1:1)
3904 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 32. Chagas (Sülüngöz) 1:0. 35. Akanji 1:1. 59. Oberlin (Itten) 1:2.
Basel: Salvi; Gaber, Suchy, Akanji, Riveros; Callà, Fransson, Serey Die, Bua (69. Steffen); Itten, Oberlin (84. Xhaka).
Bemerkungen: Basel ohne Balanta (gesperrt), Vailati, Van Wolfswinkel (beide verletzt), Zuffi und Elyounoussi (beide nicht im Aufgebot). 3. Lattenschuss Itten.

Münsingen - Young Boys 0:3 (0:0)
6113 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 72. Sulejmani (Sanogo) 0:1. 80. Assalé 0:2. 83. Moumi Ngamaleu (Sulejmani) 0:3.
Young Boys: Von Ballmoos; Joss, von Bergen, Nuhu, Benito; Schick, Aebischer, Sanogo (83. Sow), Moumi Ngamaleu; Nsame (66. Assalé), Fassnacht (66. Sulejmani).
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Bertone, Mbabu und Seferi (alle verletzt).

Lausanne - Grasshoppers 0:1 (0:0)
1350 Zuschauer. - SR Klossner.
Tor: 66. Djuricin (Lavanchy) 0:1.
Lausanne: Castella; Monteiro, Manière, Rochat (78. Kololli); Marin, Tejeda, Pasche, Asllani; Zarate (70. Geissmann), Campo; Torres (64. Margiotta).
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Zesiger; Lavanchy, Basic, Bajrami, Doumbia; Jeffren (84. Avdijaj), Djuricin (79. Andersen), Pusic (91. Brahimi).
Bemerkungen: Lausanne ohne Gétaz (verletzt) und Delley (nicht im Aufgebot). Grasshoppers ohne Pickel, Bahoui (beide verletzt) und Sigurjonsson (krank).

Stade Nyonnais - Thun 1:3 (1:2)
SR Hänni.
Tore: 7. Tosetti (Kablan) 0:1. 8. Ferreira 0:2. 32. Yagan (Fargues) 1:2. 91. Facchinetti 1:3.
Thun: Faivre; Gelmi, Lauper, Bürgy; Glarner, Hediger, Costanzo, Kablan (78. Facchinetti); Tosetti, Sorgic (69. Rapp), Ferreira (55. Spielmann).
Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Rodrigues, Schäppi, Alessandrini und Hunziker (alle verletzt).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rekordmeister 26.10.2017 06:00
    Highlight Highlight Nur Super League Mannschaften weiter bis jetzt wie langweilig. 5 mal gegen den gleichen Gegner. Das ist doch zum k**tzen für die Fans immer die gleichen Stadions
  • Jonas Schärer 25.10.2017 22:46
    Highlight Highlight Der Bericht zum YB Spiel ist seeeehr bescheiden. Hat bei euch jemand den Match gesehen?
    Ein spannender Cupfight, Respekt an den FCM für diese talellose kämpferische Leistung, ABER: Gespielt hat fast das ganze Spiel nur 1 Team (war ja auch klar...), die Torchancen waren sehr klar und teilweise sauglücklich geklärt. Als das 0:1 fiel hätte es gut und gerne 5-6:0 stehen können. Offensiv liess YB lange die letzte Konsequenz vermissen.

    Wie gesagt grossen Respekt vor dem FCM aber das war eine sehr abgeklärte und wohdosierte YB Leistung. Dürfte man ruhig auch erwähnen.
    • revilo 25.10.2017 23:34
      Highlight Highlight Stimme dir zu! Ist aber spannender zu schreiben, dass YB, einer Cup
      Blamage 3:0 entkommen ist.
      Vergessen wird, dass Münsigen schon für so manche Überraschung gesorgt hat

So feierte das Stadion in Lyon die USA nach dem WM-Sieg

Die USA sind zum vierten Mal nach 1991, 1999 und 2015 Weltmeister im Frauenfussball. Die Titelverteidigerinnen gewannen an der WM in Frankreich den Final gegen Europameister Niederlande 2:0.

Für Megan Rapinoe, die auch wegen ihrer lautstarken Kritik an US-Präsident Donald Trump in den letzten Wochen weltweite Bekanntheit erlangte, war es der sechste Treffer im Turnier. Rapinoes Kampf für mehr Gleichberechtigung und Ansehen für den Frauenfussball hatte die gewünschte Wirkung erreicht.

Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel