Sport

Super League, 5. Runde

Basel – Lugano 1:1 (0:0)
GC – St. Gallen 2:0 (0:0)
Sion – Luzern 1:1 (1:1)

Der FC Lugano erkämpft sich in Basel einen verdienten Punkt.  Bild: KEYSTONE

Lugano holt dank spätem Tor einen verdienten Punkt in Basel – GC mit erstem Saisonsieg

20.08.17, 17:53

Basel – Lugano 1:1

- Aussenseiter Lugano versteckt sich in Basel überhaupt nicht – im Gegenteil. Die Tessiner üben viel Druck aus und stören den Schweizer Meister früh beim Spielaufbau. Die erste gute Chance hat dann Younes Bnou Marzouk, der eine flache Hereingabe von Alexander Gerndt knapp verpasst.

Ricky van Wolfswinkel versenkt einen Penalty zum 1:0. Bild: KEYSTONE

- Praktisch mit dem Pausenpfiff gelingt Basel fast die Führung. Ricky van Wolfswinkel versucht es alleine vor David da Costa mit einem Lupfer, doch Luganos Rouiller klärt auf der Linie. Der fünfte Saisontreffer gelingt Ricky van Wolfswinkel dann in der 2. Halbzeit. Nach einem Foul an Renato Steffen trifft der Holländer vom Penaltypunkt.

- Der FC Lugano belohnt sich spät doch noch für eine mutige und gute Leistung. Carlinhos junior trifft nach einem Konter zum 1:1 gegen einen FC Basel, der seine Angriffe zu wenig konsequent zu Ende gespielt hat. 

GC – St. Gallen 2:0

- Lange plätschert die Partie zwischen GC und St. Gallen dahin. Kurz vor der Pause ergibt sich für Sigurjonsson dann die grosse Chance. Der Isländer kommt sieben Meter vor dem Tor frei zum Kopfball, setzt das Leder aber ans Aluminium.

- Die Erlösung gelingt den überlegenen Grasshoppers durch Lucas Andersen. Der Däne erläuft einen Steilpass von Milan Vilotic und hämmert den Ball an Daniel Lopar vorbei in die Maschen.

- Für die Entscheidung sorgt Ridge Munsy nach 79 Minuten. Der Joker setzt sich an der Mittellinie gegen Musavu-King durch, ist auf und davon und vollendet eiskalt.

Runar Mar Sigurjonsson vergibt eine grosse Möglichkeit gegen St. Galler Torhüter Daniel Lopar. Bild: KEYSTONE

Sion – Luzern 1:1

- Dem FC Sion gelingt gegen Luzern ein Blitzstart: Nach einem Prellball spickt der Ball zu Robert Acquafresca, welcher wuchtig einnetzt. Luzern-Goalie Omlin macht beim zentralen Schuss keine gute Figur.

- Nach 22 Minuten gelingt dem FC Luzern durch Pascal Schürpf der Ausgleich. Nach einer geklärten Ecke kommt der Ball nochmals zur Mitte, wo Schürpf Sion-Goalie Mitryushkin mit einem Kopfball-Heber überwindet.

- Die zweite Halbzeit bietet nicht mehr viel, die Punkte werden zu Recht geteilt.

Anton Mitryushkin steckt sich vergebens, der Kopfball von Pascal Schürpf landet im Tor. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Basel - Lugano 1:1 (0:0)
26'994 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 62. van Wolfswinkel (Foulpenalty) 1:0. 86. Carlinhos (Piccinocchi) 1:1.
Basel: Vaclik; Akanji, Suchy, Balanta; Lang, Fransson (59. Serey Die), Zuffi, Elyounoussi, Steffen; Oberlin (71. Pululu), van Wolfswinkel.
Lugano: Da Costa; Rouiller (78. Yao), Sulmoni, Golemic, Mihajlovic; Piccinocchi; Sabbatini, Mariani, Crnigoj (89. Vécsei); Marzouk (72. Carlinhos) , Gerndt.
Bemerkungen: Basel ohne Bua (verletzt) und Xhaka (krank). Lugano ohne Culina, Guidotti, Jozinovic, Padalino (alle verletzt) und Bottani (noch nicht qualifiziert). Delgado (Basel) wird offiziell als Spieler verabschiedet. Verwarnungen: 52. Piccinocchi (Foul), 88. Mihajlovic (Foul). (sda)

Grasshoppers - St. Gallen 2:0 (0:0)
6700 Zuschauer. - SR Schnyder. -
Tore: 55. Andersen (Vilotic) 1:0. 79. Munsy (Bajrami) 2:0.
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Zesiger; Lavanchy, Sigurjonsson (94. Pusic), Bajrami, Doumbia; Jeffren (92. Fazliu), Bahoui (72. Munsy), Andersen.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Musavu-King; Tschernegg; Aratore, Aleksic (61. Barnetta), Kukuruzovic (65. Tafer), Gönitzer; Albian Ajeti, Ben Khalifa (61. Buess).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic, Brahimi, Djuricin (alle verletzt) und Pnishi (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Toko, Wiss, Krucker und Adonis Ajeti (alle verletzt). 40. Kopfball von Sigurjonsson an die Latte. Verwarnungen: 19. Ben Khalifa (Foul), 89. Barnetta (Foul), 91. Vilotic (Foul). (sda)

Sion - Luzern 1:1 (1:1)
9000 Zuschauer. - SR Schärer. -
Tore: 5. Aquafresca (M. Schneuwly) 1:0. 21. Schürpf (Ch. Schneuwly) 1:1.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Cümart (51. Paulo Ricardo), Bamert; Lüchinger, Kukeli, Lenjani; Karlen; Milosavljevic (61. Zock); Marco Schneuwly, Aquafresca (64. Mboyo).
Luzern: Omlin; Schwegler (69. Follonier), Schmid, Schulz, Lustenberger; Custodio, Kryeziu; Christian Schneuwly, Rodriguez (82. Ugrinic), Schürpf; Juric.
Bemerkungen: Sion ohne Carlitos, Dimarco, Mveng und Ndoye (alle verletzt). Luzern ohne Arnold, Grether, Itten, Lucas und Schindelholz (alle verletzt). Platzverweis: Sion-Ersatzgoalie Fickentscher (Reklamieren von Ersatzbank). Verwarnungen: 23. Custodio (Foul), 32. Lenjani (Foul), 67. Zverotic (Foul), 72. Mboyo (Foul). (sda)

Die Routiniers der Super League zum Start der Saison 2017/18

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 20.08.2017 19:11
    Highlight Zürich damit immer noch Leader :3 die scheinbar einfachen Gegner wie Lugano, sind anscheinend doch nicht so leicht. Jedenfalls wollten so einige Neider den guten Saisonstart schlecht reden.
    18 29 Melden
  • derEchteElch 20.08.2017 18:12
    Highlight Das ist genau was ich meine;

    Oberlin ist genau wie Wicky ein egoist und zu jung für die SuperLeague, auch zu jung für den FC Basel. Er kann den Ball nicht abgeben, spielt nicht im Team und dchaut nur für sich selbst.

    Sorry aber gegen Lugano muss einfach mehr her als ein billiges 1:1! Das war eine schlechte Leistung!

    Ein Werk von Streller. Ich bin weiterhin der Überzeugung, dass es ein Fehlentscheid war / ist, die Mannschaft so entscheidend umgestellt zu haben...
    12 39 Melden
    • Raembe 20.08.2017 20:30
      Highlight Modefan! Nach einem miesen Spiel gleich haten. Such Dir einen neuen Club, Basel braucht Dich nicht.
      34 16 Melden
    • derEchteElch 20.08.2017 20:46
      Highlight Pech, der FCB hat mich nunmal als Vereinsmitglied. Ich vertrete diese Meinung - dass die Strategie von Streller mit Wicky falsch ist - seit der GV anfang Jahres.

      Ich bleibe bei der Meinung. Leb damit oder geh heulen. Du Hobbyfan.
      17 22 Melden
    • Westentasche 20.08.2017 20:59
      Highlight Hahaha, die zwei Basel "Fans" machen sich nach einem 1:1 gegen Lugano schon selber fertig!
      45 4 Melden
    • Raembe 20.08.2017 21:01
      Highlight Heulen muss ich desswegen nicht, ich finds nur krass wie schnell man urteilt. Die Saison geht noch lange und bis jetzt ist noch alles ok. Ich meine es hàtte schlimmer enden kónnen. Der FCB ist punktgleich mit dem FCZ an der Spitze. Also chill mal.
      5 29 Melden
    • hockeyaner 20.08.2017 23:14
      Highlight Wo ist der FCB punktgleich mit den FCZ an der Spitze?? 😅
      2 1 Melden
    • YB98 20.08.2017 23:23
      Highlight Nö einen Punkt dahinter;)
      1 0 Melden
    • Mia_san_mia 20.08.2017 23:52
      Highlight Vor allem wird am Schluss ja eh wieder Basel vorne sein, als nehmts locker 😄
      3 1 Melden
    • Domsh 21.08.2017 01:32
      Highlight Natürlich ist Streller am Unentschieden Schuld. Wie kann man auch nur neue Stürmer holen. Nur neun Spieler von letzter Saison aufzustellen ist eine viel zu starke Umstellung!
      Gut bemerkt, Elch. Und nun finde noch die Ironie.
      2 1 Melden
    • gunner 21.08.2017 06:31
      Highlight Tja der oberlin. Wie er damals zürich richtung salzburg verlassen hat sagt schon einiges über ihn aus. Ein weiterer junger, dem der wechsel ins ausland nicht schnell genug gehen kann.
      3 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen