Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City's Sergio Aguero, right, vies for the ball against Liverpool's Steven Gerrard during the first leg of their English League Cup semi final soccer match at the Etihad Stadium, Manchester, England, Wednesday Jan. 11, 2012. (AP Photo/Tim Hales)

Bild: AP

Der grösste Kracher des Wochenendes

Liverpool gegen Manchester City: Zwei Torfabriken, Erinnerung an eine Tragödie und Tickets für 3650 Stutz

Leader Liverpool empfängt Manchester City zum Gipfeltreffen der Premier League. Der Kracher zwischen den beiden Titelkandidaten steht im Zeichen der Erinnerung an die 96 Todesopfer von Hillsborough. Wir tickern am Sonntag live für Sie.

12.04.14, 21:19 24.06.14, 13:22

Nirgendwo in ganz England dürfte es am Sonntag so laut werden, wie um 14.37 Uhr an der Anfield Road. Dann, wenn Schiedsrichter Mark Clattenburg das Gipfeltreffen zwischen Tabellenführer Liverpool und dem drittplatzierten Manchester City anpfeift, werden bei den 45'522 Fans im Stadion alle Dämme brechen.

Für die Fans der «Reds» ist es ohnehin ein hochemotionaler Tag. Sie gedenken der Supporter aus ihren Reihen, welche vor 25 Jahren bei der Tragödie von Hillsborough ihr Leben verloren haben. 96 Menschen wurden am 15. April 1989 beim Spiel gegen Nottingham Forest auf der völlig überfüllten Tribüne zu Tode getrampelt oder am Zaun zerquetscht. 

Die ungewöhnliche Anspielzeit mit sieben Minuten Verspätung ist dem Respekt vor diesen Opfern geschuldet. Der Gastgeber gedenkt seinen Anhängern ausserdem mit einem speziellen Aufnäher auf den Trikots. Auch alle anderen Premier-League-Partien des Wochenendes beginnen sieben Minuten später.

Steven Gerrard zeigt den Erinnerungs-Aufnäher für die 96 Todesopfer von Hillsborough. Screenshot: Liverpoolfc

Den Titel für die 96 Fans im Himmel holen

Liverpool-Trainer Brendan Rodgers verlangt von seiner Mannschaft, dass sie den Verstorbenen auch auf dem Platz ein Denkmal setzt: «Ich weiss, dass 96 Menschen im Himmel sind, welche dieses Team immer unterstützen werden. Wir wollen diesen Meistertitel für sie und die grossartige Fussball-Familie von Liverpool holen.»

Liveticker

Wir tickern am Sonntag für Sie vom Gipfeltreffen aus der Premier League. Liverpool – Manchester City ab 14.30 Uhr live auf watson.ch

Denn um nichts weniger als eine Vorentscheidung in der Premier League geht es in diesem Spiel aus sportlicher Sicht. Fünf Runden vor Schluss hat Liverpool vier Punkte Vorsprung auf Manchester City, welches aber seinerseits zwei Spiele weniger bestritten hat. Beide Teams können den Titel also noch aus eigener Kraft erringen. Der Tabellenzweite Chelsea hingegen muss dafür auf ein Unentschieden in diesem Spitzenkampf hoffen.

Kampf der beiden Torfabriken

Liverpool vertraut im Endspurt um den ersten Meistertitel seit 24 Jahren hauptsächlich auf seine überragende Offensiv-Abteilung um Luis Suárez (29 Tore) und Daniel Sturridge (20 Tore). Die «Reds» haben in den bisher 33 Ligaspielen bereits sagenhafte 90 Tore erzielt. Das sind schon jetzt vier mehr als Manchester United im letzten Jahr am Ende seiner Meistersaison. Aber auch die Bilanz von Manchester City kann sich sehen lassen. 84 Treffer hat die Truppe von Manuel Pellegrini bisher gebucht. Der Ivorer Yaya Touré (18 Tore) und der Gaucho Kun Agüero (15 Tore) sind hauptverantwortlich dafür. Wer beim Aufeinandertreffen dieser beiden Torfabriken auf ein Spektakel der Sonderklasse hofft, dürfte höchstwahrscheinlich nicht enttäuscht werden.

Liverpools Luis Suárez führt die Torschützenliste der Premier League mit 29 Treffern an. Bild: Getty Images Europe

Die Zahlen sprechen für Liverpool

Auch bei der restlichen Statistik hat Liverpool die Nase vorn. An der Anfield Road waren bisher in dieser Saison vier der sieben topplatzierten Teams zu Gast. Alle haben eine Niederlage kassiert. Den entfesselten «Reds» gelangen dabei 14 Tore bei nur einem Gegentreffer. Manchester City muss sich mächtig strecken, wenn es den ersten Sieg seit 11 Jahren bei Liverpool realisieren will.

Was zusätzlich für Liverpool spricht, ist die Nichtnomination von Englands Top-Schiedsrichter Howard Webb für diesen Titelkampf. Der 44-Jährige wird seit einer unterirdischen Performance in der FA-Cup-Begegnung zwischen Arsenal und Liverpool vor zwei Monaten mit der Leitung von unwichtigen Spielen abgestraft. Webb hatte zuletzt den Ärger der Liverpool-Supporter mit diversen Fehlentscheidungen gegen die «Reds» auf sich gezogen. 

Howard Webb hat sich bei Liverpool keine Freunde gemacht – gegen Manchester City wird er nicht berücksichtigt.

Tickets auf dem Schwarzmarkt sind ein teurer Spass

Wer noch kein Ticket hat und trotzdem live im Stadion sehen will, ob Liverpool diese Ausgangslage nutzen kann, muss tief in die Tasche greifen. Im Laufe der Woche hat die Preisentwicklung für Eintrittskarten zum Kracherspiel auf verschiedenen Online-Plattformen absurde Blüten getrieben. Auf livetickets.com etwa, verlangte ein Verkäufer für zwei Plätze auf der Haupttribüne umgerechnet rund 7300 Franken. Der Originalpreis liegt bei 76 Franken pro Platz. Ein einziges Ticket in der legendären Kurve «Kop» soll mit 1160 Franken mehr als ein Saisonabo (1039 Franken) kosten.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen