Sport
SWANSEA, WALES - MAY 03:  Rickie Lambert of Southampton celebrates with Luke Shaw (R) as he scores their first goal during the Barclays Premier League match between Swansea City and Southampton at Liberty Stadium on May 3, 2014 in Swansea, Wales.  (Photo by Clive Rose/Getty Images)

Rickie Lambert (l.) und Luke Shaw sind zwei der fünf Stars, die Southampton bereits verlassen haben. Bild: Getty Images Europe

Ausverkauf der Stars

Die Kehrseite des Erfolgs: Southampton wird das Kader weggekauft. Was bleibt sind 120 Millionen und viel Spott 

Southampton war das Überraschungsteam der letzten Premier-League-Saison. Mit Luke Shaw, Adam Lallana und Rickie Lambert schafften es gar drei Spieler ins englische WM-Kader. Doch die Stars sind alle verkauft. Was bleibt ist Spott und Selbstironie.

29.07.14, 11:15 29.07.14, 11:26

Wir wissen nicht genau, ob der neue Trainer Ronald Koeman auf den Ausverkauf anspielte oder einfach glücklich war, dass er für seine (restlichen) Spieler alles so schön vorbereitet hat. Aber gestern twitterte er Folgendes:

Kurz davor wurde bekannt, dass das englische Supertalent Calum Chambers für 20 Millionen Euro zu Arsenal wechselt. Es ist bereits der fünfte Topspieler von Southampton, der das Team verlässt. Zuvor gingen Luke Shaw für 37,5 Millionen Euro zu Manchester United sowie Adam Lallana (31 Millionen), Dejan Lovren (25 Millionen) und Rickie Lambert (5,5 Millionen) zu Liverpool. Damit ist Gareth Bale seit diesem Sommer nicht mehr der Rekordverkauf der «Saints», sondern liegt nur noch auf Rang 5 dieser Bestenliste.

120 Millionen eingenommen: Volle Kassen, leeres Kader

Bale war bisher der prominenteste Transfer des Klubs in einer doch illustren Liste mit Theo Walcott, Alex Oxlade-Chamberlain oder früher Matt Le Tissier und Alan Shearer. Der Ausverkauf in diesem Sommer ist aber noch nicht beendet. Jay Rodriguez und Morgan Schneiderlein stehen auf der Wunschliste von Tottenham, wo der letztjährige Trainer Mauricio Poccettino neu arbeitet. Southampton hat mit den Verkäufen jetzt schon 120 Millionen Euro eingenommen, womit die «Saints» weltweit klar die Nummer 1 in Sachen «Transfereinnahmen in diesem Sommer» sind.

Southampton weist momentan mehr als 20 Millionen Euro Mehreinnahmen im Vergleich zu anderen Klubs aus. Bild: Transfermarkt.ch

Aber: Southampton dürfte von der Stammelf der erfolgreichen letzten Saison gerade einmal vier Spieler übrig bleiben. Dabei erklärte Les Reed (verantwortlich für die fussballerische Entwicklung im Verein) noch im Mai: «Wir sind kein Klub, der Spieler verkauft. Unser Ziel ist, unsere Starspieler in den nächsten Jahren weiterzuentwickeln.» Nachdem mit Lallana der erste Star den Abgang machte, korrigierte Reed: «Wir sind kein Klub, der Spieler verkauft, aber wenn einer gehen will und die Umstände stimmen, lassen wir ihn gehen.» Was Reed nach den jüngsten Entwicklungen sagt, ist nicht bekannt.

Verpflichtet Liverpool bald auch die Southampton-Fans?

Viele in England leiden mit Southampton. Doch es macht sich auch Wut breit. Insbesondere Liverpool, das gleich drei Spieler vom Klub holte, kommt aufgrund der letzten Transfers schlecht weg. Unbestätigten Gerüchten zufolge wollen die «Reds» bald auch die Fans von Southampton ausleihen: 

BREAKING: Liverpool will die Fans von Southampton für ein Jahr ausleihen, mit einer Kaufoption.

Aha, Liverpools Brendan Rodgers sucht nach noch mehr Spielern von Southampton.

Jeder der zu Liverpool wolle, soll doch ein Southampton-Shirt anziehen, dann ist der Transfer schnell unter Dach und Fach.

Auch Southampton selbst macht sich zum Gespött

Doch auch die «Saints» selbst müssen in diesen Tagen einiges über sich ergehen lassen:

Die Mannschaftsaufstellung zum Saisonstart von Southampton?

Und noch eine mögliche Aufstellung. Ob «Kevin aus dem Pub» schon von seinem Glück weiss?

Alles bereit fürs Teamfoto!

Momentan sind fünf Spieler der Stammelf weg, bald könnten es sieben sein.

Blackpool hat ja bekanntlich die noch grösseren Probleme und nur gerade elf Spieler im Kader.

Nicht zu laut sagen, sonst kommt wirklich noch jemand auf die Idee, das Gras vom Rasen in Southampton zu kaufen ...

Muss ein dummes Gefühl sein, wenn du bei Southampton spielst und dich noch niemand kaufen wollte ...

Okay, es ist offiziell: Southampton will absteigen. 

2009 vor dem finanziellen Kollaps

Dass ausgerechnet Southampton junge Topspieler produziert, ist kein Zufall. Auch wenn natürlich der aktuelle Umfang aussergewöhnlich ist. Southampton musste allerdings zum Glück gezwungen werden. 2009 stand der Verein vor dem Ende. In der zweithöchsten Liga fehlte das Geld. Obwohl mit dem Schweizer Markus Liebherr ein Milliardär zur Rettung kam, stiegt der Klub 2010 in die dritthöchste Liga ab. 

Gezwungenermassen setzte man auf die Jugend und marschierte direkt zurück in die Premier League und auf den 8. Rang im letzten Jahr. Das Jugendzentrum wird landesweit als eines der besten gelobt. Les Reed hat sich für die Umsetzung unter anderem in Barcelonas La Masia und in verschiedenen Jugendzentren Deutschlands umgeschaut. 

Er scheint seine Hausaufgaben gemacht zu haben. Bleibt nur zu hoffen, dass Southampton für die kommende Saison, die in knapp drei Wochen startet, mit den vielen Millionen auf der hohen Kante eine schlagkräftige Mannschaft zusammen bringt. Ansonsten müssten wir im Sinne der Umwelt hoffen, dass der Verein sich den Tweet von Jake zu Herzen nimmt:

Zum Abschluss denkt einer an den Klimawandel

Der Letzte soll in Southampton doch bitte das Licht abschalten.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen