Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.08.2014; St.Gallen; Fussball Super League - FC St.Gallen - FC Luzern;
Dzengis Cavusevic (St.Gallen) erzielt mit dem Nachschuss das Tor zum 2:1 (Andy Mueller/freshfocus)

Dzengis Cavusevic netzt in der Nachspielzeit zum 2:1 Endstand ein Bild: Andy Mueller/freshfocus

Super League

Dank Lucky Punch von Cavusevic – St. Gallen dreht Spiel gegen Luzern und gewinnt mit 2:1

Luzern geht in St. Gallen durch einen Freuler-Treffer früh in Führung, agiert in der zweiten Halbzeit aber viel zu passiv und wird dafür bitter bestraft. Marco Mathys in der 77. und Dzengis Cavusevic in der 93. Minute sind für die Treffer bei den Ostschweizern verantwortlich und sorgen für den ersten Saisonsieg der Saibene-Truppe.

03.08.14, 13:46 03.08.14, 18:11

Ticker: 3.8.2014: St. Gallen – Luzern



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel verliert gegen den FCSG: «Haben uns nicht viel vorzuwerfen» – Xamax überrascht

Die Auftaktspiele der Super-League-Saison enden mit zwei Überraschungen. Basel kassiert wie schon im letzten Jahr eine Startniederlage, Luzern verliert gegen den Aufsteiger.

Die grösste Pointe im ereignisreichen, überaus unterhaltsamen Saison-Eröffnungsspiel folgte ganz zum Schluss: Es liefen die letzten Sekunden, 1:1 stand es zwischen dem FC Basel, der sich den Meistertitel von YB zurückholen will, und St. Gallen, bei dem man in den letzten Wochen nicht so richtig wusste, wo er in diesem ausgeglichenen Pulk hinter dem Spitzenduo ansiedeln soll.

Marco Aratore gelangte an der Strafraumecke zum Ball, versuchte es aus schwieriger Position mit einem Schlenzer, und …

Artikel lesen