Sport

Super League, 25. Runde

Thun – Luzern 1:1 (0:1)

St. Gallen – YB 2:3 (0:1)

Marco Schneuwly setzt sich gegen Nicolas Schindelholz durch und schiesst das 1:0 für Luzern.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Young Boys siegen in St. Gallen dank Ravet –Thun kämpft, schwitzt und blutet gegen Luzern 

Thun und Luzern trennen sich 1:1. Marco Schneuwly bringt die Gäste in Führung, Andreas Wittwer gleicht für das Team von Jeff Saibene aus. Die Young Boys verteidigen derweil den 2. Platz dank einem 3:2-Sieg in St. Gallen.

19.03.16, 22:01

Thun – Luzern 1:1

- Den Matchball für die Berner Oberländer vergab der eingewechselte Simone Rapp in der 93. Minute, als er nach einem Fehler von Luzerns Torhüter David Zibung mit einem Kopfball an dem vor der Torlinie postierten François Affolter scheiterte. Bereits in der ersten Halbzeit hatte das Heimteam Pech bekundet, als ein Treffer von Ridge Munsy fälschlicherweise wegen Offside aberkannt wurde (13.).

- Der Führungstreffer war dem FC Luzern vorbehalten. Marco Schneuwly erzielte in der 35. Minute nach Vorarbeit seines Bruders Christian seinen achten Saisontreffer. Thuns Torhüter Guillaume Faivre musste sich dabei erstmals seit 260 Minuten wieder geschlagen geben. Der Thuner Ausgleich kurz nach der Pause war verdient. Andreas Wittwer traf mit einer herrlichen Direktabnahme aus 18 Metern.

- Mit dem Remis bleiben beide Teams in der Tabelle punktgleich. Für Thun war es das vierte Unentschieden in Folge, Luzern blieb zum zweiten Mal in Folge ungeschlagen, nachdem das Team von Markus Babbel die ersten sechs Pflichtspiele verloren hatten.

Dennis Hediger und Michael Frey im Zweikampf.
Bild: KEYSTONE

St. Gallen – Young Boys 2:3

- Die Young Boys setzen ihre Serie der Ungeschlagenheit in der Rückrunde fort. Das 3:2 in St. Gallen ist der fünfte Sieg der Berner in Serie, als zweifacher Torschütze glänzt Yoric Ravet.

- Für die Grasshoppers hatte Ravet in der Vorrunde acht Mal getroffen. Seit dem Wechsel zu den Young Boys in der Winterpause hatte sich der Franzose primär als Vorbereiter in Szene gesetzt, etwa mit drei Assists beim 5:2 gegen Luzern vor zwei Wochen. In St. Gallen trat Ravet nun erstmals als Torschütze für seinen neuen Arbeitgeber in Erscheinung. Wenige Minuten vor der Pause schob er nach einer überlegten Rückgabe von Alexander Gerndt ein. Und in der 55. Minute gelang dem schnellen Flügel, ideal freigespielt von Guillaume Hoarau, auch das 2:0.

- Der erste Sieg der Young Boys in St. Gallen seit über fünf Jahren und sieben erfolglosen Versuchen war gewiss nicht gestohlen. Nach beidseits eher verhaltenem Beginn erspielte sich YB in der Phase vor dem ersten Treffer bereits einige gute Möglichkeiten. Kurz vor dem 0:2 rettete St. Gallens Goalie Daniel Lopar zweimal innert Sekunden in überragender Manier. Ravets zweiten Treffer konnte er dann ebenso wenig verhindern wie das 3:0 nach einem wuchtigen Schuss des eingewechselten Yuya Kubo (89.).

- St. Gallens Pech war unter anderem, dass die Ostschweizer in der Person von Danijel Aleksic zwei Aluminiumtreffer zu beklagen hatten. Der mit neun Treffern beste Skorer des FCSG setzte unmittelbar nach dem 0:1 einen Freistoss und sieben Minuten nach dem 0:2 einen Foulpenalty jeweils an den Pfosten. Das Erwachen der Heimmannschaft erfolgte erst in der Nachspielzeit; die Tore von Mario Leitgeb und Steven Lang waren aber nur noch Resultatkosmetik.

Yoric Ravet trifft für die Young Boys doppelt.
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Thun - Luzern 1:1 (0:1)
5626 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 35. Marco Schneuwly (Christian Schneuwly) 0:1. 53. Wittwer 1:1.
Thun: Faivre; Joss (80. Bigler), Schindelholz, Bürki, Schirinzi; Ferreira (71. Rojas), Hediger, Wieser, Wittwer; Buess (74. Rapp), Munsy.
Luzern: Zibung; Thiesson, Sarr, Affolter, Lustenberger; Hyka (90. Oliveira), Arnold, Kryeziu, Christian Schneuwly (73. Jantscher); Marco Schneuwly, Frey.
Bemerkungen: Thun ohne Glarner, Lauper, Ruberto (alle verletzt) und Zarate (krank), Luzern ohne Fandrich, Puljic, Rogulj (alle verletzt), Schachten (gesperrt), Cirjak und Neumayr (beide krank).
Bemerkungen: 13. Tor von Munsy aberkannt (Offside). 65. Pfostenschuss von Hyka. 93. Luzerns Trainer Babbel wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen. Verwarnungen: 26. Wieser. 84. Bigler. 92. Wittwer (alle wegen Fouls).

St. Gallen - Young Boys 2:3 (0:1)
13'300 Zuschauer. - SR Drachta (AUT).
Tore: 39. Ravet (Gerndt) 0:1. 55. Ravet (Hoarau) 0:2. 89. Kubo 0:3. 91. Leitgeb (Bunjaku) 1:3. 93. Lang (Angha) 2:3.
St. Gallen: Lopar; Thrier, Angha, Gelmi (76. Aratore), Hanin; Leitgeb, Gaudino; Bunjaku, Aleksic, Cueto (68. Lang); Salli (62. Karadeniz).
Young Boys: Mvogo; Sutter, von Bergen, Rochat, Lecjaks; Ravet (84. Kubo), Gajic (80. Sanogo), Bertone, Sulejmani (70. Zulechner); Gerndt, Hoarau.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Dziwniel, Lässer, Mathys, Russo, Tafer (alle verletzt) und Mutsch (gesperrt), Young Boys ohne Benito, Hadergjonaj, Seferi, Wüthrich (alle verletzt) und Zakaria (gesperrt). 41. Freistoss von Aleksic an den Pfosten. 62. Aleksic schiesst Foulpenalty an den Pfosten. Verwarnung: 78. Von Bergen (gesperrt/im nächsten Spiel gesperrt)

Grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Androider 19.03.2016 20:16
    Highlight Dem FCL wurde aber auch ein klarer Penalty (Foul an Hyka) vorenthalten. Dann ist das unzurecht aberkannte Tor wieder "ausgeglichen".
    9 7 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen