Sport
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Kein Auftauchen im Wallis bis jetzt

Gentile kommt wohl nicht nach Sitten

Obwohl offenbar ein unterschriebener Vertrag vorliegt, erscheint es als immer unwahrscheinlicher, dass Claudio Gentile den Trainer-Posten beim FC Sion übernehmen wird.

12.06.14, 14:13 12.06.14, 14:44

Der Weltmeister von 1982 hätte am Dienstag seinen Job bei Sion antreten sollen, tauchte aber beim Trainings-Auftakt nicht auf. Er galt als unauffindbar. In der Zwischenzeit gab es laut Medienberichten Lebenszeichen von Gentile.

Der Ärger von Constatin

Bild: Jean-Guy Python/freshfocus

Er soll wohlauf sein. Gleichwohl soll er nicht gewillt sein, die Sittener Mannschaft zu betreuen. Wieder einmal gibt es für den Klub des Präsidenten Christian Constantin Juristen-Futter. Die Anwälte der beiden Parteien werden sich wohl einen Rechtsstreit liefern.

«CC» beruft sich darauf, dass ihm ein gültiger Zweijahresvertrag mit Gentile vorliegt. Gegenüber der Zeitung «Le Nouvelliste» meinte Constantin, dass er dieses Vorgehen des Italieners nicht akzeptieren könne.

Chassot Interimstrainer

Er fordert den Coach auf, ihm ein Arztzeugnis oder Ähnliches vorzulegen. Sein Ärger über Gentile ist gross. Der «Walliser Bote» zitiert Constantin folgendermassen: «Wie soll einer nach einem solchen Vorfall noch glaubwürdig vor einer Mannschaft stehen?»

Fredy Chassot. Bild: Jean-Guy Python/freshfocus

Die Trainings-Einheiten der Sittener wurden seit Dienstag vom früheren Trainer-Assistenten Fredy Chassot geleitet. (si/syl)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen