Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Auftauchen im Wallis bis jetzt

Gentile kommt wohl nicht nach Sitten

Obwohl offenbar ein unterschriebener Vertrag vorliegt, erscheint es als immer unwahrscheinlicher, dass Claudio Gentile den Trainer-Posten beim FC Sion übernehmen wird.

12.06.14, 14:13 12.06.14, 14:44

Der Weltmeister von 1982 hätte am Dienstag seinen Job bei Sion antreten sollen, tauchte aber beim Trainings-Auftakt nicht auf. Er galt als unauffindbar. In der Zwischenzeit gab es laut Medienberichten Lebenszeichen von Gentile.

Der Ärger von Constatin

Bild: Jean-Guy Python/freshfocus

Er soll wohlauf sein. Gleichwohl soll er nicht gewillt sein, die Sittener Mannschaft zu betreuen. Wieder einmal gibt es für den Klub des Präsidenten Christian Constantin Juristen-Futter. Die Anwälte der beiden Parteien werden sich wohl einen Rechtsstreit liefern.

«CC» beruft sich darauf, dass ihm ein gültiger Zweijahresvertrag mit Gentile vorliegt. Gegenüber der Zeitung «Le Nouvelliste» meinte Constantin, dass er dieses Vorgehen des Italieners nicht akzeptieren könne.

Chassot Interimstrainer

Er fordert den Coach auf, ihm ein Arztzeugnis oder Ähnliches vorzulegen. Sein Ärger über Gentile ist gross. Der «Walliser Bote» zitiert Constantin folgendermassen: «Wie soll einer nach einem solchen Vorfall noch glaubwürdig vor einer Mannschaft stehen?»

Fredy Chassot. Bild: Jean-Guy Python/freshfocus

Die Trainings-Einheiten der Sittener wurden seit Dienstag vom früheren Trainer-Assistenten Fredy Chassot geleitet. (si/syl)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen