Sport

Super League, 30. Runde

Sion – Lugano 3:1 (0:1)

GC – St.Gallen 2:0 (1:0)

Sions Assifuah spektakulär gegen Rey (links) und Veseli.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

GC kehrt zum Siegen zurück – Sion dreht Spiel gegen Lugano dank Gekas-Hattrick

Die Grasshoppers gewinnen dank Toren von Tabakovic und Dabbur mit 2:0 gegen den FC St.Gallen. Sion ist Lugano deutlich überlegen, bis zur 84. Minute steht es aber 1:1. Dann macht Theofanis Gekas mit einer Doublette zum 3:1-Erfolg seinen Hattrick perfekt.

23.04.16, 21:56 24.04.16, 09:26

Sion – Lugano 3:1

– Der Altmeister hat das Toreschiessen definitiv nicht verlernt. Der einstige Bundesliga-Topskorer stellt sich für Sions Präsident Christian Constantin immer mehr als überaus gewiefter Transfer heraus. In seinem zwölften Auftritt seit dem Wechsel ins Wallis erzielte der bald 36-jährige Gekas nach der Pause die Treffer 6 bis 8. Besonders wertvoll aus Sittener Sicht war das 2:1 in der 85. Minute. Denn unmittelbar davor war Lugano wegen eines angeblichen Offsides das Tor von Gekas' Landsmann Anastasios Donis aberkannt worden.

– Gleichwohl war Sions fünfter Sieg aus den letzten sechs Heimspielen verdient. Nach Luganos frühem 1:0 durch Mattia Bottani (11.) glich die Partie phasenweise einem Powerplay des Heimteams. Sion erspielte sich zwischen der 20. und 68. Minute Chancen im Multipack. Bester Luganese war Goalie Mirko Salvi, der diverse Paraden zeigte.

– Im Sittener Tor stand aus sportlichen Gründen nicht der langjährige Stammkeeper Andris Vanins, sondern erstmals der junge Russe Anton Mitrjuschkin. Der Neuzuzug, einer von fünf Wechseln von Trainer Didier Tholot im Vergleich zum 1:2 in St.Gallen, wurde bei Luganos erster Chance mit dem ersten Torschuss sogleich bezwungen. Ansonsten war der Debütant bis auf eine Ausnahme weitgehend unbeschäftigt.

Kann strahlen: Theofania Gekas ist auch mit 35 Jahren noch torgefährlich.
Bild: KEYSTONE

GC – St.Gallen 2:0

– Die Grasshoppers verteidigen ihren 3. Platz in der Tabelle dank einem 2:0 gegen St.Gallen. Für die Zürcher ist es der erste Sieg seit dem 13. März 2016. Die beiden Tore des verregneten Abends im Letzigrund erzielten Haris Tabakovic (9.) und Munas Dabbur (85.). Der U21-Internationale Tabakovic, der in der Winterpause von den Young Boys zu den Zürchern gestossen war, erzielte mit dem Kopf seinen ersten Treffer für die Grasshoppers.

– Für Dabbur war es bereits der 17. Torerfolg der laufenden Saison. St.Gallen hatte vor 4400 Zuschauern im Letzigrund Mitte der ersten Halbzeit seine beste Phase, konnte aus den sich bietenden Chancen aber kein Kapital schlagen.

– Das Team von Joe Zinnbauer verpasste es, den Schwung vom 2:1-Sieg am Mittwoch gegen Sion mitzunehmen. Dank dem Erfolg, dem ersten nach fünf sieglosen Spielen, verteidigten die Grasshoppers in der Tabelle ihren dritten Platz vor Sion. St.Gallen liegt auf Platz 7, die Differenz zum Abstiegsplatz beträgt neun Punkte.

Munas Dabbur erzielte gegen St.Gallen sein 17. Saisontor.
Bild: freshfocus

Die Tabelle

Die Telegramme

Sion - Lugano 3:1 (0:1)
7000 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 11. Bottani (Culina) 0:1. 47. Gekas (Konaté) 1:1. 85. Gekas (Bia) 2:1. 88. Gekas (Bia) 3:1.
Sion: Mitrjuschkin; Voser (78. Vanczak), Ndoye, Ziegler, Rüfli; Assifuah (63. Bia), Sierro, Salatic, Zeman; Gekas, Konaté (74. Léo).
Lugano: Salvi; Veseli, Datkovic (56. Malvino), Urbano, Alioski; Rey, Piccinocchi (46. Crnigoj), Sabbatini; Culina (46. Jozinovic), Anastasios Donis, Bottani.
Bemerkungen: Sion ohne Adão, Carlitos, Fernandes, Kouassi, Lacroix, Mboyo, Pa Modou, Smelic (alle verletzt), Zverotic (gesperrt) und Vanins (nicht im Aufgebot), Lugano ohne Padalino und Tosetti (beide verletzt). 56. Datkovic mit Verletzung oberhalb des Auges ausgeschieden. 64. Urbano wehrt Schuss von Konaté auf der Torlinie ab. 84. Tor von Anastasios Donis wegen Offside aberkannt. 93. Pfostenschuss von Alioski. Verwarnungen: 5. Alioski (Foul). 67. Malvino (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 75. Josinovic (Foul).

Grasshoppers - St. Gallen 2:0 (1:0)
4400 Zuschauer. - SR Bieri. 
Tore: 9. Tabakovic (Lüthi) 1:0. 85. Dabbur (Gjorgjev) 2:0.
Grasshoppers: Mall; Bauer, Senderos, Bamert, Lüthi; Milanov, Källström; Brahimi (81. Gjorgjev), Dabbur, Caio (73. Kamberi); Tabakovic (63. Pnishi).
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss (78. Cueto), Angha, Hanin; Tréand (69. Lang), Mutsch, Aleksic, Bunjaku (58. Aratore); Cavusevic, Salli. Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic und Tarashaj, St. Gallen ohne Dziwniel, Gaudino, Karadeniz, Tafer und Thrier (alle verletzt). Verwarnungen: 5. Hefti (Foul). 35. Bamert (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 40. Aleksic (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 75. Bauer (Foul). 80. Källström (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).(sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 24.04.2016 02:05
    Highlight Bemerkungen von mir: CC hats drauf. Gekkas war ein brillianter Transfer. Geld gibts keines mehr für ihn, dafür wertvolle Tore und sein Lohn wird auch nicht so teuer sein oder sehr erfolgsabhängig. Dann zu GC: Da haben wir js im.Brügglifeld mehr zuschauer in der ChL. Dabei spielen sie dieses Jahr ja ganz snsprechenf. Klar ist dieses Leichtathletik-Stadion bescheiden, aber einem (noch) Rekordmeister ist dies unwürdig.
    6 6 Melden

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen