Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 16. Runde

Sion – Zürich 1:3 (1:2)

GC – Luzern 3:2 (2:0)

Zeichen setzen: Der FCZ spielte heute für den verletzten Gilles Yapi. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Super League, 16. Runde

Der FCZ übernimmt die Tabellenspitze dank Sieg in Sion – GC holt wichtige Punkte im Abstiegskampf

Der FC Zürich hat vorübergehend wieder die Tabellenführung in der Super League übernommen. Das Team von Urs Meier siegt beim FC Sion mit 3:1. Im Kellerduell setzt sich GC zuhause gegen Luzern durch.

22.11.14, 19:59 23.11.14, 10:17

Sion – FCZ 1:3

Der Liveticker der Partie zum Nachlesen

– Der FCZ war im Tourbillon in einer ausgeglichenen und vom Kampf geprägten Partie die effizientere und abgeklärtere Mannschaft. Die Zürcher feierten im Wallis ihren ersten Sieg seit dem 16. April 2011. Sie widmeten den Erfolg ihrem verletzten Mittelfeldspieler Gilles Yapi, der nach dem Horror-Foul von Aaraus Sandro Wieser um seine Karriere bangt.

Einmal mehr überragend: Yassine Chikhaoui. Bild: KEYSTONE

– Die Entscheidung fiel in der 79. Minute. Bei einem Entlassungsangriff der Gäste spielte FCZ-Captain Yassine Chikhaoui mit einem perfekten Pass Franck Etoundi frei, und der kamerunische Neo-Internationale hatte wenig Mühe, um das 3:1 zu erzielen. Etoundi war bereits am 2:1 kurz vor der Pause beteiligt gewesen. Nach einem schnell ausgeführten Freistoss provozierte er mit seinem Schuss ein Eigentor von Vilmos Vanczak.

– Sion hatte durchaus Chancen besessen, um im Duell mit dem Tabellenzweiten zu punkten. Die beste Möglichkeit auf den 2:2-Ausgleich vergab Vincent Rüfli. Der Aussenverteidiger scheiterte in der 66. Minute aus kurzer Distanz an Goalie David Da Costa, der den Ball noch an den Pfosten lenken konnte.

Zum Haare raufen: Vincent Rüfli trifft nach 66 Minuten nur den Pfosten. Bild: KEYSTONE

– Ein persönliches Erfolgserlebnis an seinem 30. Geburtstag durfte Davide Chiumiento bejubeln. Der Mittelfeldspieler hatte den FCZ nach 20 Minuten mit einem strammen Schuss 1:0 in Führung gebracht. Für Chiumiento war es in der Super League das erste Tor nach einer mehr als zweimonatigen Durststrecke. Er steht nun bei sechs Saison-Treffern.

– Das 1:1 für Sion hatte Dario Vidosic markiert. Der Offensiv-Spieler, der an der WM in Brasilien im Kader Australiens gestanden hatte, verwertete nach einem Schuss von Moussa Konaté den Abpraller bei Da Costa. 

GC – Luzern 3:2 (2:0)

– Im deutschen Trainer-Duell in den Niederungen der Super-League-Tabelle behält Michael Skibbe gegen Markus Babbel die Oberhand. Die Grasshoppers gewinnen zuhause gegen Schlusslicht Luzern mit 3:2.

Deutschland gegen Deutschland auf der Trainerbank. Michael Skibbe (links) und Markus Babbel. Bild: Martin Meienberger/freshfocus

– Das Siegtor erzielte Caio in der 83. Minute mit einem Freistoss aus rund 30 Metern Entfernung. Der Brasilianer hatte zwischen der Mauer hindurch getroffen. Goalie David Zibung berührte den Ball noch, konnte ihn aber nicht parieren. Luzern musste danach in Unterzahl dem Ausgleich nachrennen. Den Freistoss, der zum 3:2 führte, hatte Fidan Aliti mit einer Notbremse gegen Ngamukol verschuldet. 

– Es waren zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten, die die Zuschauer im Letzigrund zu sehen bekamen. In den ersten 45 Minuten hatten sich druckvolle und entschlossene Grasshoppers dank einem Doppelschlag eine verdiente 2:0-Pausenführung erarbeitet. Der Israeli Munas Dabbur traf nach einem Pass des begnadigten Salatic mit einem präzisen Schuss (32.), der Franzose Yoric Ravet profitierte von massiver Unordnung in Luzerns Defensive (34.). 

Thierry Doubai erzielt das zwischenzeitliche 2:2 für Luzern. Bild: KEYSTONE

–  Nach dem Seitenwechsel jedoch verschafften sich die davor harmlosen und zaghaften Luzerner mit einer starken Reaktion Zugang zur Partie. Innerhalb von sieben Minuten konnten die Gäste das Skore ausgleichen. Erst hebelten Remo Freuler und der zur Pause eingewechselte Marco Schneuwly die gesamte GC-Abwehr mit einem einfachen Doppelpass aus, dann reüssierte Thierry Doubai mit einem satten Weitschuss unter die Latte. Nach dem 2:2 blieb allerdings ein Nachsetzen des FCL aus. Und so standen die Innerschweizer nach dem Abpfiff einmal mehr mit leeren Händen da.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen