Sport

Super League, 33. Runde

Sion – FCZ 1:0 (0:0)

GC – St. Gallen Mi. 19.45

YB – Aarau Mi. 19.45

Basel – Luzern Mi. 20.30

Lausanne – Thun Do. 19.45

06.05.2014; Sion; Fussball Super League - FC Sion - FC Zuerich; Armando Sadiku (Zuerich) links gegen Xavier Kouassi (Sion) (Christian Pfander/freshfocus)

Armando Sadiku besass in der ersten Halbzeit zweimal die Chance, die Zürcher in Führung zu bringen. Bild: freshfocus

Super League, 33. Runde

Vorne die Tore nicht geschossen, hinten das eine kassiert – FCZ verliert gegen Sion trotz Chancenplus

Im ersten Spiel der 33. Runde der Super League trennen sich Sion und FCZ 1:0. Trotz 93-minütiger Überlegenheit gelingt es den Zürchern nicht, die Sittener zu bezwingen und müssen zusehen, wie Sion eine der wenigen Chancen in ein Tor umwandelt.

06.05.14, 21:35 06.05.14, 21:46

Sion – FCZ: Sion nützt erste Torchance zum Siegestreffer

– Das Spiel im Tourbillon drohte zu einer Wiederholung des 0:0 der ersten Begegnung im Stadion von Sion zu werden. Der FC Zürich wusste nichts mit seinen Chancen anzufangen und Sion erspielte sich kaum welche. Doch eine genügte den Wallisern, um als Sieger das Feld zu verlassen.

– Sion spielte von Beginn weg passiv und konnte den jungen Yanick Brecher, der heute das FCZ-Tor hütete, nicht in Bedrängnis bringen. Dagegen hatten Sadiku, Rikan, Gavranovic und nochmals Sadiku kurz vor der Pause auf Zürcher Seite gute Chancen, ihr Team in Führung zu bringen. 

– Auch nach der Pause schien das Team von Urs Meier das Spieldiktat zu übernehmen. Doch waren es die Walliser, die in der 52. Minute das erste Tor der Partie schossen. Aus dem nichts bezwang Ebenezer Assifuah nach einem Pass in die Mitte mit der ersten zwingenden Torchance den FCZ-Goalie.

– Weil trotz fortlaufender Überlegenheit dem FCZ kein Tor mehr gelang, endete die Partie 1:0, wobei Sion kurz vor Schluss noch einen Lattentreffer zu beklagen hatte. Sion verdrängt mit dem vierten Zu-Null-Sieg in Serie vorübergehend Aarau, das am Mittwochabend auf YB trifft, während Zürich auf dem sechsten Tabellenrang sitzen bleibt. 

Vielleicht lag ja der Grund bei Trainer Urs Meier ...

Yanick Brecher konnte den Gegentreffer nicht verhindern. Bild: KEYSTONE

Umfrage

Wer wird Schweizer Meister?

68 Votes zu: Wer wird Schweizer Meister?

  • 56%Basel
  • 41%GC

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen