Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuercher Fans zuenden Pyros im Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich, am Samstag, 1. Maerz 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Lichterloh: Pyros am Zürcher Derby. Bild: KEYSTONE

FUSSBALLRANDALE

Pflastersteine, Gummischrot und Wasserwerfer vor dem Zürcher Derby

Wieder ist es in Zürich vor dem Fussballderby zu wüsten Szenen gekommen. Vor dem Spiel zwischen dem FC Zürich und GC am Samstag warfen Fans Pflastersteine und brannten Pyros ab. Die Polizei reagierte mit einer Grosskontrolle: Über 600 Fans wurden kontrolliert. 

02.03.14, 00:39 02.03.14, 14:07

Beim Marsch der GC-Fans über die Duttweilerbrücke seien plötzlich Feuerwerkskörper abgebrannt worden und Pflastersteine und andere gefährliche Gegenstände gegen die Polizei geflogen, heisst es in einem Comminqué der Stadtpolizei Zürich. Die Polizei spricht von einem Angriff auf die Polizeikräfte. Sie reagierte nach eigenen Angaben mit Gummischrot und Wasserwerfer.

Nach dem Vorfall habe die Polizei beschlossen, den Fanmarsch zu stoppen und 602 Fans zu kontrollieren, hiess es weiter. Eine Person sei wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte festgenommen worden. Gefährliche Gegenstände und Pyrotechnika wurden sichergestellt.

Auch nach dem Spiel blieb es nicht ruhig. In einem Tram zündete eine Fangruppe laut Polizei beim Albisriederplatz Rauchpetarden und schlug Scheiben ein. Ein Mitarbeiter der VBZ wurde leicht verletzt.

Schon am Nachmittag war die Polizei aktiv geworden. Bei einer gezielten Aktion sei ein Lager der FCZ-Fans beim Milchbuck ausgehoben worden. Hunderte pyrotechnische Gegenstände seien sichergestellt und ein Verfahren eröffnet worden. Auch während des Spiels zündeten FCZ-Fans Pyros. (kad/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 02.03.2014 20:47
    Highlight Alles halb so wild! Ich gehe seit 20 Jahren an FCZ spiele und hatte noch nie ein Problem. Ich fühle mich in jedem Stadion pudelwohl.
    1 0 Melden
  • MergimMuzzafer 02.03.2014 16:32
    Highlight Traurig diese Leute, welche nicht mal friedlich ein Fussballspiel sehen können und dabei noch Trams und unschuldige VBZ-Mitarbeiter verletzen/beschädigen. Sowas von daneben, da tummeln sich alle primitiven Geschöpfe auf einem Haufen. Es braucht eindeutig drakonischere Strafen!
    0 2 Melden
  • soldipoldi 02.03.2014 12:20
    Highlight Stadtpolizei: "Die Stadtpolizei Zürich stoppte, unterstützt von der Kantonspolizei, den Fanmarsch, kontrollierte die insgesamt 602 Fans und stellte Pyrotechnik und andere Gegenstände sicher."
    watsons schluss: "Gefährliche Gegenstände und Pyrotechnika wurden sichergestellt."
    clever...
    1 2 Melden
  • SofaSurfer 02.03.2014 01:05
    Highlight Wohlgemerkt: Chaos trotz ohne FCB... Es ist definitiv ein Fussball-Fan-Phänomen und hat nichts mit interkantonalen Rivalitäten zu tun. auch wenn uns unsere Ordnungshüter diesen Bären immer wieder aufbinden wollen....
    0 1 Melden

FCZ-Stürmer Odey: «Es ist nicht ideal, der einzige Angreifer zu sein»

Vor knapp einem Jahr stösst Stürmer Stephen Odey aus Nigeria zum FC Zürich. In Zürich erlebt der 20-Jährige spannende letzte Wochen. Mit der Nachrichtenagentur SDA sprach Odey über die Schweiz, seine Mutter, und wieso er sich beim FCZ einen weiteren Stürmer wünschen würde.

Es gibt diese geflügelte Phrase, die besagt, dass es im Fussball sehr schnell gehen kann. In der Geschichte von FCZ-Stürmer Stephen Odey bestätigte sie sich. Rasch ging sein Aufstieg als Fussballprofi in der nigerianischen Hauptstadt Lagos. Im Nu avancierte er beim FCZ zuletzt vom dritten Stürmer zum einzigen, um fast ebenso schnell neue Konkurrenz zu erhalten. Als junger Spieler ob so viel Tempo den Kopf nicht zu verlieren, ist gleichermassen schwierig wie wichtig.

Odey besitzt die nötige Ruhe …

Artikel lesen