Sport

Peinlich, peinlich: Ehemaliger FIFA-Funktionär Jack Warner fällt auf Satire herein und glaubt, die WM wurde kurzfristig in die USA vergeben

Ist der Mann so naiv? Fifa-Pate Jack Warner ist auf einen Beitrag eines US-Satiremagazins hereingefallen. Demnach glaubte er, dass die WM kurzfristig in die USA vergeben worden sei.

01.06.15, 13:14 01.06.15, 13:45

Ein Artikel von

Jack Warner gilt an sich als einer der cleversten Funktionäre, die je in der Fifa etwas zu sagen hatten. Der ehemalige Vizepräsident des Fussball-Weltverbands ist nachgewiesen einer der Paten des Korruptionssystems, das die Fifa so in Verruf gebracht hat. Seinen Spitzenposten ist er mittlerweile los, dennoch meldet sich Warner immer noch lautstark zu Wort.

England fordert WM-Boykott

Die Engländer wollen die Wiederwahl Blatters als Fifa-Chef nicht einfach hinnehmen – und fordern einen WM-Boykott. Dieser müsse von mindestens «zehn grossen Ländern» unterstützt werden, um Auswirkungen zu haben, sagte Dyke dem BBC Radio. «Ansonsten ist es zwecklos.»

Diese Woche wollen die Mitgliedsverbände der Europäischen Fussball-Union Uefa vor dem Champions-League-Finale in Berlin über eine gemeinsame Strategie beraten. Wolfgang Niersbach hatte sich klar gegen ein deutsches Fernbleiben bei der Weltmeisterschaft ausgesprochen. (aha/dpa/sid)

Am Sonntag hätte er das jedoch besser gelassen, denn in einem Video, das der 72-jährige Warner auf seiner Facebookseite veröffentlichte, berief er sich auf einen Artikel der Zeitschrift «Onion» – und die ist als Satire-Magazin bekannt. Was Warner aber nicht bewusst war.

Jack Warners peinliches Video. YouTube/Good News

In dem «Onion»-Artikel wurde behauptet, die Fifa habe die WM kurzfristig in die USA vergeben, um bei den US-Ermittlern gut Wetter zu machen. An sich so absurd, dass man es nicht ernst nehmen kann. Aber Warner fragt in seinem Video: «Wenn die Fifa (aus Sicht der USA) so schlecht ist, wie kommt es dann, dass die USA die WM austragen, die am 27. Mai begonnen hat?» – mit Verweis auf den «Onion»-Text.

Nachdem im Netz entsprechend über Warner gespottet wurde, ist das Video mittlerweile auf seiner Seite zunächst gelöscht und dann ohne die «Onion»-Passage wieder hochgeladen worden. (aha/spiegel)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen