Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er spricht aus, was alle denken

«Schwindelige FIFA-Flöten»: ARD-Moderator verplappert sich

17.06.14, 12:33 17.06.14, 13:37

Das freche Mundwerk hat er auch beim Öffentlich-Rechtlichen nicht abgelegt: Matthias Opdenhövel. Das bringt eine Tonpanne nach Deutschlands 4:0 gegen Portugal ans Licht. Der Moderator der ARD-Übertragung geht fälschlicherweise davon aus, dass sein Mikrofon bereits ausgeschaltet ist. Bei der Regie erkundigt er sich: «Ist das offiziell, Man of the Match? Ja, du weisst ja nie bei den schwindeligen FIFA-Flöten». Boom, der hat gesessen. Das Netz amüsiert sich blendend – wohl auch, weil der frühere Moderator von «Schlag den Raab» so manchem das Wort geredet hat. (tom)  Video: Youtube/elmolinger



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen