Sport

Sepp Blatter: «Das ist eine sehr clevere Frage.» 
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Die Medienstrategie des FIFA-Bosses: Wie Blatter sich als Opfer inszeniert 

Er ist suspendiert und doch omnipräsent: FIFA-Boss Joseph Blatter gibt gern Interviews. Allerdings nur, wenn er ungestört seine Sichtweise präsentieren darf – inklusive subtiler Drohungen gegen andere Funktionäre.

30.10.15, 20:10 31.10.15, 08:23

Benjamin Knaack / spiegel online

Ein Artikel von

Es ist Freitag, der 16. Oktober: Acht Tage sind vergangen, seit Joseph Blatter von der Ethikkommission des Fussball-Weltverbands FIFA mit einer 90-Tage-Sperre belegt worden ist. Nun steht der umstrittene Verbandschef mit einer Herbstjacke im Studio des Schweizer Lokalsenders RRO TV und plaudert über seine Gefühle (siehe Video). Ein Schock sei das gewesen, aber auch eine Befreiung, sagt er. Ein Lob spricht er den Bewohnern seines Heimatortes Visp aus: «Das ist schön, dass man hier nicht vorverurteilt wird.»

Der Moderator gibt sich verständnisvoll und stellt rührende Fragen. «Wie geht es dem FIFA-Präsidenten im Moment»; «40 Jahre Einsatz für die FIFA, jeder Tag fast vom Leben - und dann muss man aus dem Büro heraus. Ich kann mir vorstellen, dass das schwer war für Sepp Blatter». Richtig, es wird in der dritten Person über den anwesenden FIFA-Präsidenten gesprochen.

rrotv sport mit Sepp Blatter, 16. Oktober 2015.
YouTube/rro Oberwallis

Gegen Ende des Interviews wünscht sich der Moderator, dass Blatter die Zeit noch erlebt, wenn andere merken, was er für die FIFA geleistet habe. Blatter wünscht sich das auch, er betet dafür, schliesslich sei er ja ein gläubiger Mensch, sagt er, mit Blick zum Himmel, wo aber natürlich nur die Studiodecke ist. «Drückt mir die Daumen», sagt er dann. Zum Abschied noch einen Fist Bump zwischen Blatter und dem Moderator.

Einen Fist Bump!

Joseph Blatter, derzeit wegen einer ominösen Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken der FIFA an Michel Platini für 90 Tage suspendiert, inszeniert sich als Opfer der Umstände. Gern in Interviews, es soll ja keiner sagen, dass er sich nicht stelle. Das Interview-Prinzip von Blatter ist einfach: keine kritischen Fragen. Und wenn, dann so formuliert, dass er die Antworten geben kann, die er möchte.

Blatter und der Moderator: Ex-FIFA-Chef weiss sich zu inszenieren.
screenshot rrotv 

In Deutschland etwa gab Blatter Anfang Juli, also noch vor seiner Suspendierung, dem Promi-Magazin «Bunte» ein Interview. Ein kleiner Auszug der Fragen gefällig?

«Haben Sie heute früh schon getanzt?», «Tut Ihnen nicht weh, was über Sie geschrieben wird?», «Woher nehmen Sie die Kraft und die Motivation, trotz dieser Anfeindungen im Amt zu bleiben?», «Mussten Sie mal vor Enttäuschung weinen in den vergangenen Wochen?», «Hilft Ihnen Ihr Glaube in dieser schwierigen Zeit?»

Fragen der «Bunte» an Sepp Blatter

Nach seiner Suspendierung im Oktober sprach die «Bunte» dann noch mal mit Blatter, dabei durfte er den Satz sagen: «Ich bin überzeugt, dass das Böse ans Licht kommen und das Gute gewinnen wird.»

«Ich bin überzeugt, dass das Böse ans Licht kommen und das Gute gewinnen wird.»

«Spielball in einem grossen politischen Spiel»

Nun hat Blatter mit der russischen Nachrichtenagentur TASS über die wahren Gründe für die FIFA-Krise gesprochen, wie es in der Einleitung heisst. Auch hier wird Blatter viel Platz eingeräumt, um seine Sicht der Dinge zu erklären, und es wird sehr schnell klar, worum es in diesem Interview eigentlich geht: Michel Platini anzugreifen. Es ist Wahlkampf, und noch ist der Franzose, den Blatter auf keinen Fall als seinen Nachfolger sehen will, trotz seiner Sperre nicht gänzlich aus dem Rennen.

Blatter weist die Schuld an der FIFA-Krise von sich. Kritische Medien, die eine Neuausschreibung der Weltmeisterschaft 2018 in Russland fordern, nennt er «schlechte Verlierer». Hinsichtlich des Vorwurfs, er würde an seinem Amt kleben, erzählt er, dass ihn fünf der sechs Konföderationen angefleht hätten, Präsident zu bleiben, weil sonst der europäische Verband UEFA zu viel Macht hätte.

Er gibt pikante Details zur Vergabe der WM 2022 an Katar preis, die natürlich vor allem Platini belasten. Sich selbst sieht Blatter als Opfer, er sei «Spielball in einem grossen politischen Spiel» zwischen den USA und Russland, sagt er. Die Entscheidungen des Ethikkomitees kritisiert er, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass er den entscheidenden Leuten erst zu ihren Jobs verholfen habe.

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Ähnlich geriert Blatter sich in einem Gespräch mit der «Financial Times». Den Interviewer empfängt er zum Mittagessen in seinem Stammlokal Sonnenberg in Zürich, das sich selbst als «FIFA-Club» bezeichnet. Ein Heimspiel also. Brenzligen Fragen nach Bestechungsgeldern weicht er aus. Dafür redet er gern darüber, dass er ein grosszügiger Mensch sei, der leider zu oft von anderen Leuten ausgenutzt werde.

Er sagt, dass Korruption bei einem kleinen Gremium wie dem FIFA-Exekutivkomitee unvermeidbar sei. Schuld an der WM-Vergabe nach Katar sei Platini, er selbst habe versucht, die WM in die USA zu lotsen. Und auch in diesem Interview darf der Hinweis nicht fehlen, dass er alle Vorgänge aus seiner FIFA-Zeit im Gedächtnis habe. Dabei tippt er sich an die Stirn.

Blatter schickt Drohungen in die Welt

Solche Botschaften sendet Blatter gern, früher meist via Schweizer «SonntagsBlick», bei dem sein damaliger Kommunikationschef Walter de Gregorio mal Sportchef gewesen war. Auch die Deutschen bekamen die mehr oder weniger subtilen Drohungen schon zu spüren: Im stürmischen FIFA-Jahr 2012 brachte er deutsche Kritiker zum Schweigen, indem er vielsagend andeutete, dass bei der WM-Vergabe 2006 nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sei.

Es sind in erster Linie die Medien, die mich stürzen wollen. Nicht die Menschen, die den Fussball lieben.»

Nun sind es auch andere Blätter, mit denen er seine Botschaften versendet. In der «Bunten» etwa verriet er, dass er eine Biografie veröffentlichen wolle. «Das Manuskript dafür liegt schon in der Schublade». Damit wollte Blatter sicher nicht nur die Aufmerksamkeit der internationalen Buchkritik gewinnen.

Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter

Botschaften versenden, Nebelkerzen zünden, Drohungen aussprechen - Blatter kommuniziert viel in diesen Tagen. In den von ihm ausgewählten Medien darf er Sätze sagen wie: «Es sind in erster Linie die Medien, die mich stürzen wollen. Nicht die Menschen, die den Fussball lieben.»

Widerspruch gibt es keinen, dafür widerspricht er sich selbst: Die FIFA sei keine kommerzielle Organisation, sagt er TASS. 13 Zeilen später steht dann aber: «Seit ich FIFA-Präsident bin, haben wir die FIFA zu einer grossen kommerziellen Organisation gemacht.»

Im Verlauf des Interviews wird Blatter gefragt: «Warum wurden Sie suspendiert? Vielleicht weil Sie wichtige Entscheidungen geplant haben, die jemandem nicht gefallen haben?»

Blatters Antwort: «Das ist eine sehr clevere Frage.»

Die FIFA-Skandale unter Sepp Blatter

FIFA

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yosh Eden 31.10.2015 00:11
    Highlight Wieso nimmt den denn überhaupt noch jemand ernst? Das tragische ist, dass es Kreise gab, die ihn noch immer wie einen intelligenten Menschen mit Schläue behandelten, obwohl schon lange sehbar war, dass er nur noch Quatsch quasselte. Ich war manchmal baff darüber und Kommentatoren gingen darüber hinweg, alsob das Gesagte ganz normal wäre.
    6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.10.2015 21:42
    Highlight Der ist doch einfach nicht mehr zurechnungsfähig, der Sepp!
    Wo ist denn die KESB, wenn man sie braucht???
    15 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.10.2015 07:30
      Highlight Die KESB hat echt wichtigeres zu tun als sich um Clowns zu kümmern.
      3 1 Melden
  • Thanatos 30.10.2015 21:20
    Highlight Dieser alte Mann ist doch einfach nur noch armselig und traurig mit anzusehen, wie er der Welt seine Unschuld zu verkaufen versucht.
    Er soll sich in sein ach so schönes Wallis zurückziehe . Wäre das beste für alle Beteiligten.
    10 2 Melden

Die ganze Welt staunt – Katar und Russland dürfen die WM austragen

03. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pubgespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen. 

Rückblende: Zürich, Donnerstagabend, 2. Dezember 2010, kurz nach 17 Uhr: Die englische Delegation rund um Prinz William, David Cameron und David Beckham traut ihren Augen nicht. Vor …

Artikel lesen