Sport

Schweiz hat FIFA-Funktionär Marin an die USA ausgeliefert

03.11.15, 20:02

Der FIFA-Funktionär José Maria Marin ist gestern Dienstag an die USA ausgeliefert worden. Der Brasilianer wurde von zwei amerikanischen Polizisten in Zürich abgeholt und mit dem Flugzeug nach New York gebracht. Die Auslieferung von Marin hatte das Bundesamt für Justiz bereits am vergangenen Mittwoch angekündigt.

Marin war zusammen mit sechs weiteren Funktionären Ende Mai in Zürich festgenommen worden. Seither sass er in Auslieferungshaft. Einer Auslieferung an die USA hatte er sich zunächst widersetzt. Am Dienstag vor einer Woche erklärte er in einer Anhörung, er sei damit einverstanden.

FIFA-Funktionär Jose Maria Marin
Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Dem ehemaligen Präsidenten des brasilianischen Fussballverbandes wird vorgeworfen, beim Verkauf von Marketingrechten für die Copa America der Jahre 2015, 2016, 2019 und 2023 sowie für die Copa do Brasil der Jahre 2013 bis 2022 von Sportvermarktungsunternehmen Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen zu haben.

Bereits an die USA ausgeliefert wurde Jeffrey Webb, ehemaliger Vizepräsident der FIFA. Auch er hatte der Auslieferung an die USA zugestimmt. Er wurde am 15. Juli 2015 den US-Behörden übergeben.

Die fünf anderen ehemaligen FIFA-Funktionäre widersetzen sich nach wie vor einer Auslieferung an die USA. Über ihre Auslieferung wird das Bundesstrafgericht zu entscheiden haben.

(si/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Halsabschneider – wie die ersten Prozesstage bereits den ganzen FIFA-Sumpf offenbaren

Schmiergeld in dreistelliger Millionenhöhe, ein toter Beschuldigter, ein Kronzeuge in Angst: Der Prozess um frühere FIFA-Funktionäre in New York offenbart den ganzen Sumpf der Fussball-Korruption.

Die Geste ist eindeutig, man versteht sie auf der ganzen Welt. Wer sich mit dem Finger quer über den Hals fährt, will damit jemandem drohen, dass sein Leben auf dem Spiel stehe. Es ist die Geste eines Halsabschneiders. Manuel Burga hat diese Geste am Donnerstag gemacht, Burga ist Angeklagter im grossen New Yorker Schmiergeldprozess um illegale Zahlungen im Weltfussball, und er tat dies in Richtung des Zeugen, der ihn und seine Mitangeklagten vor Gericht schwer belastet.

Wenn es um die FIFA geht, …

Artikel lesen