Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verrückt, aber durchaus möglich: Sepp Blatter wird erneut zum FIFA-Präsidenten gewählt

Ist es am Ende gar möglich, dass Sepp Blatter (79) an der Macht bleibt? Wenn wir die Architektur der Macht kennen, dann müssen wir sagen: Ja, das ist denkbar.



Vor unseren Augen entrollt sich ein grandioses Schauspiel. Aufstieg und Sturz eines Fussball-Sonnenkönigs. Verrat und Treue. Eine epische Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse. Tolstois Krieg und Frieden, aufgeführt im grossen Fussball-Welttheater. Noch in Jahrzehnten werden wir uns an dieses grosse, shakespearesche Sportdrama erinnern.

Sturz des Fussball-Sonnenkönigs? Vielleicht freuen sich Sepp Blatters Gegner zu früh. Er hat sein Amt ja bloss zur Verfügung gestellt. Populistisch formuliert ist das zwar ein Rücktritt. Ein Verzicht auf Amt und Ehre. Das Ende einer Karriere.

Aber wenn wir ein wenig in den Geschichtsbüchern blättern und uns genauer mit der Architektur der Macht und der hohen Kunst des Machiavellismus befassen, dann erkennen wir: Möglicherweise ist es nicht das Ende. Sondern nur ein schlaues, beinahe diabolisches Manöver, um die Macht zu behalten, ja, zu festigen.

FIFA President Sepp Blatter gestures after he was re-elected at the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland, May 29, 2015. Sepp Blatter has been re-elected as FIFA president for a fifth term after Jordan's Prince Ali bin Al Hussein conceded defeat at the Congress of world football's governing body on Friday.               REUTERS/Arnd Wiegmann

Sepp Blatter – hat er den Kampf um das FIFA-Präsidium etwa noch nicht aufgegeben? Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Nach wie vor ist Sepp Blatters Weste im Sinne eines Rechtsstaates blütenweiss. Nirgendwo auf der Welt haben Ermittler bisher Material gefunden, um Anklage gegen ihn erheben zu können. Erst die öffentliche und veröffentlichte Meinung hat Sepp Blatter lebenslänglich verurteilt. Rücktrittsforderungen wie etwa jene der EU-Bürokraten kann Blatter ignorieren. Wir entnehmen ja den Medien regelmässig, wie bei dieser Organisation Millionen von Steuergeldern versickern.

Zurücktreten und dann umso mächtiger zurückkehren («Reculer pour mieux sauter») ist in der Geschichte durchaus schon vorgekommen. Um nur ein Beispiel zu nennen: Zar Ivan («der Schreckliche»), der Begründer des russischen Imperialismus, dankte ab und zog sich ins Kloster zurück. Ein Jahr später kehrte er zurück – und eroberte gar noch Sibirien.

Umfrage

Glaubst du, es ist möglich, dass Sepp Blatter FIFA-Präsident bleibt?

  • Abstimmen

206 Votes zu: Glaubst du, es ist möglich, dass Sepp Blatter FIFA-Präsident bleibt?

  • 70%Ja, dem schlauen Fuchs ist alles zuzutrauen.
  • 29%Nein, seine Zeit ist definitiv abgelaufen.

Die US-Justiz als einziger Gegner

Nun wollen wir Sepp Blatter nicht etwa mit Ivan dem Schrecklichen vergleichen. Da sei Gott davor! Es geht nur darum, aufzuzeigen, wie Machterhaltung eben auch funktionieren kann. Einen taktischen Rücktritt dürfen wir Sepp Blatter durchaus zutrauen. Er gilt immerhin als einer der grössten Machiavellisten der Sportgeschichte.

Und ist nicht auch Napoléon 1815 völlig unerwartet aus seiner Verbannung auf Elba im Triumphzug zurückgekehrt und wieder Regierungschef in Frankreich geworden? Möglich war damals dieses Comeback nur, weil die Feinde der Franzosen es einfach nicht für möglich hielten, dass Napoléon wiederkehren könnte.

epa04772282 (FILE) A file picture dated 19 November 2010 of FIFA President Joseph Blatter during a press conference following a meeting of the Executive Committee in Zurich, Switzerland. Joseph Blatter on 28 May 2015 convened a crisis meeting with representatives of the football's world governing body's six confederations just hours before the planned opening of the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland. FIFA and Blatter, who is seeking re-election for a fifth term on 29 May 2015, have come under severe pressure following the arrests of top FIFA officials on corruption charges.  EPA/STEFFEN SCHMIDT *** Local Caption *** 51710316

Sepp Blatter hat noch ein paar Pfeile im Köcher. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Wenn gegen Sepp Blatter keine Anklage erhoben wird – aber nur dann – ist es durchaus möglich, dass er beim ausserordentlichen Kongress im Dezember, wenn eigentlich sein Nachfolger gewählt werden sollte, wieder antritt. Das halten inzwischen selbst höchstrangige internationale Sportfunktionäre für möglich. Ja, sie trauen es Sepp Blatter zu. So gesehen ist die US-Justiz der einzige Gegner, den Blatter wirklich fürchten muss.

Die Frage ist ja auch: Gibt es denn irgendjemanden, der Sepp Blatter erfolgreich herausfordern kann? Eine Persönlichkeit, der nicht der Schwefelgeruch der Korruption, des Mischelns aus den Kleidern dampft. Eine Persönlichkeit auch, die sicher sein kann, dass es kein belastendes Material gibt, das der allwissende Sepp Blatter im richtigen Moment irgendeinem Medium zustecken könnte. Eine Persönlichkeit, die sich für dieses Abenteuer erst einmal zur Verfügung stellen, portiert und gewählt werden muss. So eine Frau oder so ein Mann ist noch nicht in Sicht.

Sepp Blatters mögliche Nachfolger

Und oft geht vergessen: Jene, die Sepp Blatter soeben glanzvoll für eine weitere Amtsperiode gewählt haben, werden auch bei diesem Kongress wieder wählen. Die Fussball-Landesfürsten lebten unter Sepp Blatters Herrschaft seit 1998 in blühenden Fussball-Landschaften. Sie haben eigentlich keinen Grund, einen neuen Präsidenten zu wählen. Die Lust an einer Erneuerung dürfte gering sein. Und nur die FIFA-Delegierten entscheiden darüber, wer die FIFA führt. Nicht die Medien, nicht irgendwelche Politiker.

Eine Chance zur Erneuerung der FIFA wäre eigentlich, wenn Sepp Blatter unter dem Schutz der Kronzeugenregelung bei der Justiz auspackt und eine lückenlose Aufarbeitung aller Vorfälle provoziert. Dies käme einer Ausräucherung des FIFA-Fuchsbaues gleich und würde Sepp Blatters Ruf in der Fussballwelt über hundert Generationen ruinieren.

Ein Moment für die Weltgeschichte

Es gibt aber auch eine andere Variante. Sepp Blatter kann die Zeit bis zum Wahl-Kongress als Reformer nutzen, um die schwarzen Schafe selber aus der grossen FIFA-Herde auszuschliessen bzw. ausschliessen zu lassen. Als guter, fürsorglicher Weltfussball-Hirte kennt er sicherlich die Farbe seiner Schafe und Böcke und die Futtertröge, an denen sie sich laben. Und auch alle, die diese Futtertröge füllen.

Aber eigentlich sollte Sepp Blatter, wenn er seine Präsidentschaft beim Kongress verteidigen kann, dann tatsächlich zurücktreten. Er könnte seine Nachfolgeregelung so steuern, dass die Macht in die Hände eines Kandidaten übergeht, den er selber ausgesucht hat und der auch den Ansprächen jener gerecht wird, die Sepp Blatter gewählt haben.

FIFA President Sepp Blatter reacts after he was re-elected at the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland, May 29, 2015. Sepp Blatter has been re-elected as FIFA president for a fifth term after Jordan's Prince Ali bin Al Hussein conceded defeat at the Congress of world football's governing body on Friday.                REUTERS/Arnd Wiegmann   TPX IMAGES OF THE DAY

Sehen wir Sepp Blatter bei nächsten FIFA-Kongress wieder jubeln? Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Ach, es wäre ein Moment für die Weltgeschichte: Sepp Blatter bedankt sich nach einer erneuten Wahl für das Vertrauen. Anschliessend verzichtet er definitiv auf das hohe Amt und verlässt zu den Klängen des Triumphmarsches von Giuseppe Verdi den Saal. Er marschiert zu den Klängen dieser opulenten, mit Trompeten-Fanfaren aufgeladenen Bühnenmusik aus dem Saal und geradewegs zu ewigem Ruhm. Vielleicht könnte auf diese Weise sogar sein Traum vom Friedens-Nobelpreis doch noch in Erfüllung gehen. Er hätte diese Auszeichnung trotz allem mindestens so verdient wie beispielsweise Jassir Arafat.

Eines steht jetzt schon fest: Einen Sportfunktionär und Sport-Machtpolitiker wie Sepp Blatter wird die Schweiz nie mehr hervorbringen. So wenig wie die Franzosen je wieder eine Persönlichkeit wie Napoléon bekommen haben.

Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ruffy 15.06.2015 17:06
    Highlight Highlight ;)
    User Image
  • droelfmalbumst 15.06.2015 16:48
    Highlight Highlight ehy... es würde mich KEIN bisschen wundern wenn sich dieser vollpfosten als kandidat für die wahlen stellen würde... der typ ist schlimmer als jegliche tödliche krankheit
  • meerblau 15.06.2015 16:16
    Highlight Highlight Jesses... werden wir den denn nie los..?!?
  • lexi 15.06.2015 13:28
    Highlight Highlight Ist ja wie in Italien hier...
  • Angelo C. 15.06.2015 13:23
    Highlight Highlight Ich denke, dass Sepp Blatter so oder so bei der Neuwahl eines Präsidenten entscheidend mitreden wird. Man darf nicht vergessen, dass dieser wiederum von Afrikanern, Lateinamerikanern und Asiaten gewählt werden muss, und das sind exakt jene Verbände, die voll und ganz auf der Seite Joseph Blatters stehen. Somit : was er diesen (ob öffentlich oder diskret intern) vorschlägt, wird sehr viel Gewicht beinhalten, womit er also seinen Nachfolger mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit selbst inthronisieren wird. Dass aber er persönlich nochmals gewählt werden könnte, halte ich dagegen auf Grund der Neuorientierung der FIFA für ausgeschlossen, so lustig sich die Politvergleiche und der recht gelungene Artikelinhalt sich auch präsentieren :-)!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article