Sport

Franz Beckenbauer gerät noch mehr unter Beschuss.
Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

WM-Vergabe 2006: Beckenbauer Schlüsselfigur bei Millionenzahlung auf Schweizer Konto

Die vom DFB beauftragten Ermittler haben keine Beweise für einen Stimmenkauf vor der WM-Vergabe 2006 gefunden. Fest stehe jedoch, dass der Verband versucht hat, eine Zahlung von 6,7 Millionen Euro zu verschleiern.

04.03.16, 14:00 04.03.16, 15:08

Ein Artikel von

Die ominöse Zahlung von 6,7 Millionen Euro vom Deutschen Fussball-Bund (DFB) an die FIFA im Vorfeld der WM-Vergabe 2006 ist aufgeklärt. Die Zahlung war gemäss der untersuchenden Wirtschaftskanzlei Freshfields von Anfang an nicht für die als Grund angegebene, später abgesagte FIFA-Gala gedacht, sondern für den inzwischen verstorbenen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus.

Die Kernfrage um die WM 2006 dagegen bleibt ungeklärt. Auch die vom DFB beauftragten Ermittler können nicht beweisen, ob vor dem Zuschlag für das Sommermärchen bestochen wurde. «Wir haben keinen Beweis für einen Stimmenkauf gefunden, können diesen aber auch nicht ausschliessen», steht in der Zusammenfassung der 361 Seiten, die Freshfields vorlegte.

Die Rolle von Franz Beckenbauer ist weiter dubios. Die Anwälte der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer, die gut vier Monate lang im Auftrag des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) den Korruptionsverdacht rund um das deutsche Sommermärchen untersuchten, haben immerhin herausgefunden, dass Beckenbauer in die öminöse Zahlung verstrickt ist. 

OB die WM-Vergabe 2006 gekauft war, bleibt ungeklärt.
Bild: 5/AP/KEYSTONE

Demnach flossen ab Ende Mai 2002 sechs Millionen Schweizer Franken in mehreren Tranchen von einem Konto, das «Robert Schwan oder Franz Beckenbauer» als Inhaber auswies, auf ein Konto der Kanzlei Gabriel & Müller in Sarnen im Schweizer Kanton Obwalden. Robert Schwan war der Manager von Franz Beckenbauer.

Wenige Tage später sollen diese sechs Millionen gestückelt auf ein Konto der Firma Kemco bei der Doha-Bank in Katar weitergeleitet worden sein – der Firmengruppe des früheren FIFA-Exekutivkomitee-Mitglieds Mohamed Bin Hammam, der 2011 wegen Korruptionsvorwürfen von der FIFA lebenslang gesperrt wurde. Sämtliche Tranchen an Bin Hammam, so Freshfields, seien unter dem Verwendungszweck «Erwerb von TV- und Marketingrechten Asienspiele 2006» gelaufen.

«Asian Games 2006 Schlusszahlung»

Erst dann kam nach den Erkenntnissen von Freshfields Robert Louis-Dreyfus ins Spiel. Der frühere Adidas-Boss überwies am 16. August 2002 zehn Millionen Schweizer Franken auf ein Konto von Gabriel & Müller bei der Obwaldner Kantonalbank in Sarnen. Das Louis-Dreyfus-Geld wurde wenige Tage später weitergeleitet. Am 3. September 2002 flossen sechs Millionen Franken auf ein Konto Franz Beckenbauers.

Damit erhielt Beckenbauer die Summe zurück, die er Bin Hammam zuvor hatte zukommen lassen. Am 5. September 2002 flossen die restlichen vier der zehn Louis-Dreyfus-Millionen auf ein Konto der Firma Kemco in Katars Hauptstadt Doha. Machte zusammen zehn Millionen Franken für den Katarer, Verwendungszweck: «Asian Games 2006 Schlusszahlung».

Beckenbauer überrascht

Die Aufklärer von Freshfields erhielten die Hinweise auf diese Geldströme und auf die Rolle der Kanzlei Gabriel & Müller in Sarnen erst jüngst vom Zürcher Testamentsvollstrecker des 2009 verstorbenen Louis-Dreyfus. Franz Beckenbauer sagte zu den Freshfields-Anwälten in dieser Woche, er sei überrascht über die gewonnenen Erkenntnisse. Bin Hammam äusserte sich bis Donnerstag nicht zu einer Anfrage von Freshfields.

Zumindest die Fans werden das Sommermärchen in bester Erinnerung behalten.
Bild: AP

Der Anwalt Othmar Gabriel sagt, Robert Schwan habe die Überweisungen ab Ende Mai 2002 angewiesen, Beckenbauer sei nie wirtschaftlich Begünstigter eines bei dem Büro geführten Kontos gewesen. Schwan kann dazu nichts mehr sagen, er starb im Juli 2002, vier Tage nach der Überweisung der letzten Tranche der sechs Millionen Franken an Gabriel. (spon/spre)

Alle Fussball-Weltmeister

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 04.03.2016 15:22
    Highlight dfb und dfl sind die wahren verbecher im deutschenfussball! hoffentlich kommen alle Schandtaten aus!
    1 0 Melden

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen