Sport

FIFA-Funktionär Eduardo Li am Flughafen Zürich den USA übergeben 

18.12.15, 18:10

Der ehemalige hochrangige FIFA-Funktionär Eduardo Li ist am Freitag an die USA ausgeliefert worden. Zwei US-Polizisten übernahmen ihn am Flughafen Zürich. Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Eugenio Figueredo wird bald an Uruguay überstellt.

Die beiden US-Beamten flogen mit Li nach New York. Er war im Mai in Zürich verhaftet worden. Ende September verfügte das Bundesamt für Justiz (BJ) seine Auslieferung an die USA. Wie das Amt am Freitag mitteilte, zog Li eine beim Bundesstrafgericht eingereichte Beschwerde gegen die Auslieferung zurück.

Funktionär Eduardo Li.
Bild: EFE / EPA FILES

So konnte das BJ die Übergabe veranlassen. Li ist ein ehemaliger Präsident des Fussballverbands von Costa Rica. Wie anderen in Zürich verhafteten FIFA-Funktionären werden ihm Korruptionsdelikte zur persönlichen Bereicherung vorgeworfen.

Figueredo vor Auslieferung an Uruguay

Eugenio Figueredo hat Ärger am Hals.
Bild: EPA/EFE FILE

Eugenio Figueredo, der ehemalige Vizepräsident der FIFA und des südamerikanischen Fussballverbands, wird an Uruguay ausgeliefert. Wie das BJ am Freitagabend weiter mitteilte, erhielt Uruguay den Vorrang vor den USA.

Das BJ hatte bereits am vergangenen 11. November bekannt gegeben, dass Figueredo einer Auslieferung an Uruguay zugestimmt habe, worauf die Behörde eine vereinfachte Auslieferung bewilligte. Nach BJ-Angaben umfasst die Delikte-Liste Uruguays mehr Fussballspiele als jene der USA.

Beim Verdacht auf Erschleichung der US-Staatsbürgerschaft könne auch Uruguay eine Strafuntersuchung durchführen. In Uruguay sei somit eine Gesamtbeurteilung der Straftaten möglich, während die USA nur einen Teil der Delikte hätten verfolgen können. Darum beschloss das Amt seinen Angaben gemäss die Auslieferung an Uruguay. Den Zeitpunkt der Auslieferung gibt das BJ nicht bekannt.

Figueredo soll bei der Vergabe von Marketingrechten an ein US-Sportvermarktungsunternehmen für die Austragung von Fussballspielen Bestechungsgelder in Millionenhöhe entgegengenommen haben.

Bereits drei Auslieferungen an die USA

Erst am vergangenen Dienstag hatte die Schweiz einen inhaftierten FIFA-Funktionär an die USA ausgeliefert. Zwei Polizisten hatten Juan Angel Napout in Zürich abgeholt und ihn nach New York geflogen.

Der Ausgelieferte war Präsident des Südamerikanischen Fussballverbandes und amtete als FIFA-Vizepräsident. Er war Anfang Dezember zusammen mit Alfredo Hawit, einem weiteren FIFA-Vizepräsidenten, im Zürcher Hotel Baur au Lac festgenommen worden.

Bereits Ende Mai hatten die Schweizer Behörden auf Ersuchen der USA im selben Zürcher Hotel sieben FIFA-Funktionäre verhaftet und in Auslieferungshaft gesteckt. An die USA ausgeliefert wurden am 3. November der brasilianische FIFA-Funktionär José Marin und am 15. Juli Jeffrey Webb.

Alle anderen haben sich bisher einer Auslieferung an die USA widersetzt. Inzwischen sind im Rahmen des US-Verfahren bei Schweizer Banken Gelder in einem hohen zweistelligen Millionenbetrag gesperrt worden.

In der Schweiz führt die Bundesanwaltschaft eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt. Sie stützt sich auf den Verdacht, dass es bei den Vergaben für die FIFA-Weltmeisterschaften 2018 in Russland und 2022 in Katar zu «Unregelmässigkeiten» gekommen sei. Zudem geht die Bundesanwaltschaft davon aus, dass Gelder via Schweizer Banken gewaschen wurden. Russland und Katar bestreiten die Vorwürfe. (sda)

Der FIFA-Komplex

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Völlig crazy, unglaublich!» Gisins Freude über ihren ersten Speed-Podestplatz

Michelle Gisin stand am Samstag bei der zweiten Weltcup-Abfahrt von Lake Louise als Dritte auf dem Podest. «Wenn mir das vor zwei Jahren jemand gesagt hätte, hätte ich ihn ausgelacht», sagte die 23-Jährige nach dem Erfolg.

Michelle Gisin, Sie schafften es in Ihrer erst sechsten Spezial-Abfahrt unter die ersten drei. Was fühlen Sie?Das ist völlig crazy – unglaublich. So ganz begreife ich es noch nicht. Bisher stand ich in einer Weltcup- und in einer WM-Kombination auf dem Podest. In einer Spezialdisziplin ist es noch etwas spezieller. Wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, dass ich 2017 in einer Abfahrt auf dem Podest stehe, und dann noch in Lake Louise, hätte ich ihn ausgelacht. Dass Marc (ihr Bruder …

Artikel lesen