Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sepp Blatter tritt nicht vor den US-Senat: «Solange nicht alles abgeklärt ist, werde ich kein Reiserisiko eingehen»

14.07.15, 11:03 14.07.15, 13:15

FIFA-Präsident Sepp Blatter verzichtet auf eine für ihn womöglich riskante Reise in die USA. Der Walliser lehnt eine Einladung des US-Senats ab.

Der 79-jährige Blatter war persönlich eingeladen worden, um am Mittwoch im Ausschuss einige Fragen zum Korruptionsskandal zu beantworten. Die FIFA habe aber in seinem Namen abgesagt, bestätigte der Sprecher des Ausschussvorsitzenden, Senator Jerry Moran.

Sepp Blatter geht kein «Reiserisiko» ein. Bild: David Azia/AP/KEYSTONE

Die FIFA und Blatters amerikanischer Anwalt gaben keine Stellungnahme ab. Vor einer Woche hatte der FIFA-Boss, der Anfang Juni nach seiner Wiederwahl seinen Rücktritt angekündigt hatte, in einem Interview mit der deutschen Zeitung «Die Welt» erklärt: «Solange nicht alles abgeklärt ist, werde ich kein Reiserisiko eingehen.» Die amerikanischen Behörden ermitteln im Umfeld der FIFA wegen Korruption, krimineller Misswirtschaft und Geldwäsche. (si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raider 14.07.2015 13:29
    Highlight Oooch, der arme Herr Blatter will kein (Reise)-Risiko eingehen. Ich dneke mal, er denkt dabei weniger an Reise denn an Risiko. Könnte ja sein, dass sie ihn gleich da behalten :-)
    2 0 Melden
  • Hans Jürg 14.07.2015 13:11
    Highlight Dä Schacher Seppeli ist einfach ein Feigling.
    Oder es hat tatsächlich Dreck am Stecken und MUSS deshalb mit einer Verhaftung rechnen, weil er eben doch nicht soo unschuldig ist, wie er immer behauptet.
    2 0 Melden

City scheitert an Liverpool – Rom gewinnt nach sensationeller Wende gegen Barca

Artikel lesen