Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Saturday, Nov. 26, 2016 file photo, FIFA President Gianni Infantino speaks during a news briefing ahead of the draw for the soccer Confederations Cup 2017, in Kazan, Russia. Infantino has suggested having 16 three-team groups if the World Cup expands to 48 countries, Wednesday, Dec. 7, 2016. (AP Photo/Ivan Sekretarev, File)

Infantino denkt viel über die WM 2026 nach. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

An der WM 2026 sollen 48 Teams in 16 Dreiergruppen antreten

FIFA-Präsident Gianni Infantino wird mit seinen Plänen für eine Vergrösserung des Teilnehmerfelds an Weltmeisterschaften immer konkreter. 2026 sollen nun 48 Teams in 16 Dreiergruppen um den Titel kämpfen.



Gianni Infantino knobelt weiter an der Vergrösserung der Weltmeisterschaften. Der FIFA-Präsident will nach seinem Vorstoss, der eine WM mit 48 Mannschaften fordert, noch einen Schritt weitergehen und die ursprünglich geplanten Playoff-Spiele streichen, informiert die Nachrichtenagentur AFP.

JAHRESRUECKBLICK 2016 - SPORT - Gianni Infantino, the new FIFA President, of Switzerland, reacts after his election during the Extraordinary FIFA Congress 2016 held at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, Friday, February 26, 2016. The Extraordinary FIFA Congress is being held in order to vote on the proposals for amendments to the FIFA Statutes and choose the new FIFA President. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Vor allem die kleinen Nationen werden dem FIFA-Präsidenten nach dieser News applaudieren. Bild: KEYSTONE

So weiss man zwar noch nicht, wo die WM 2026 stattfindet, jedoch soll sie mit 48 Teams beginnen. Infantino will die Gruppenphase in 16 Dreiergruppen aufteilen, damit keines der Teams bereits vor der WM in der Vorqualifikation gebremst wird. Nach der Idee, welche der Walliser bereits Anfang Oktober veröffentlichte, hätten sich 32 Teams in einer Vorqualifikation konkurriert.

Wie es nach der Gruppenphase weitergehen soll, ist noch nicht bekannt. Laut der AFP will Infantino seinen Vorschlag am 9. und 10. Januar 2017 dem Exekutivkomitee der FIFA präsentieren. Die grossen Nationen dürften sich daran wohl eher weniger erfreuen, wenn während der WM statt 64 Spiele ganze 80 Spiele stattfinden. Auch wenn die Teams wie bis anhin sieben Spiele zu bestreiten hätten bis zum Titel: Der Terminplan wäre doch um einiges gedrängter.

(qae)

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • luke96 08.12.2016 00:35
    Highlight Highlight Ich freue mich schon auf das Eröffnungsspiel Sierra Leone - Guatemala
  • Amboss 07.12.2016 23:16
    Highlight Highlight Finde ich grundsätzlich ein guter Modus. 48 Teams ist eine gute Grösse, man hat bei der EM gesehen, dass die kleinen Nationen viel Freude bereiten.

    Ich frage mich aber, ob nicht Gefahr von abgekarterten Spielen besteht (Schande von gijon). Und auch drei gleiche Resultate wären gut möglich...
  • Seebär 07.12.2016 22:10
    Highlight Highlight So funktioniert das System wenn man FIFA Präsident ist und man wiedergewählt werden will, entweder man nimmt, wie Sepp, neue Verbände auf und hat diese Stimme oder man versucht was neues wie nun Gianni und bläht die Endrunde auf.
  • Tom Beck 07.12.2016 21:18
    Highlight Highlight Falls man das Teilnehmerfeld wirklich ein wenig vergrössern möchte, denke ich, dass 40 Teams möglich wären. Dann könnte man 5er Gruppen machen. Die kleinen Nationen hätten min. vier Spiele als "Belohnung" für WM-Quali und es würde keine Diskussionen geben wegen der Qualifikation von Drittplatzierten für Ko-Runde wie bei der EM.
    • Pana 07.12.2016 22:52
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Bei 48 Teams, wären 6er Gruppen too much. Verstehe auch nicht, wie die 3er Gruppen funktionieren sollen, wenn am Ende doch 7 Spiele zum Titel reichen. Kommen zwei von drei weiter, und es werden 1/16 Finals gespielt?
  • elmono 07.12.2016 21:15
    Highlight Highlight Fuori!!
  • mike2s 07.12.2016 20:54
    Highlight Highlight Mit dem neuen Modus kann man in den von geknechteten Nepalese erstellten Stadien 5 statt nur 4 durchführen bevor sie vergammeln.
  • maxi 07.12.2016 20:15
    Highlight Highlight heisst die letzten gruppenspiele können ja nicht gleichzeitig sein... hat früher schon gut funktioniert 😂🙄🙄🤔
  • N. Y. P. D. 07.12.2016 20:00
    Highlight Highlight Herr Infantino
    Ich hätte einen besseren Vorschlag
    Teilnehmerfeld 160 Nationen
    40 4er-Gruppen
    die letzten zwei scheiden aus
    dann
    20 4er-Gruppen
    die letzten zwei scheiden aus
    dann
    10 4er-Gruppen
    die letzten zwei scheiden aus
    dann
    4 5er-Gruppen
    der letzte scheidet aus
    dann
    1/16
    1/8
    1/4
    1/2
    Final
    DAS ist ein Teilnehmerfeld, wo man so richtig Schotter machen kann.
    Falls das noch zuwenig Kohle gereriert, könnte man noch Platzierungsspiele machen für die Plätze 3 - 160.
    • TanookiStormtrooper 07.12.2016 20:26
      Highlight Highlight Und was Panini da erst mit Bildchen verdient! 🤑
    • FrancoL 07.12.2016 20:31
      Highlight Highlight Richtig erkannt es geht nicht um eine Fussballausmarchung zwischen den Besten sondern um möglichst viele Spiele verkaufen zu können. Da kann man nur feststellen der Sport ist wiedermal der Verlierer.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article