Sport

US-Behörden befragen Citigroup im Zusammenhang mit FIFA-Skandal

27.02.16, 06:43

Im Zusammenhang mit Ermittlungen im FIFA-Korruptionsskandal wollen US-Behörden die US-Grossbank Citigroup befragen. Das Geldhaus teilte am Freitag mit, eine Vorladung vom Staatsanwalt aus New York erhalten zu haben.

Die Bank solle Auskunft über Verbindungen und Transaktionen von «bestimmten Einzelpersonen» bei der Tochter Citibank geben. Citigroup wolle mit den Behörden bei der Untersuchung kooperieren.

Ein schwerer Korruptionsskandal hatte im vergangenen Jahr den Weltfussballverband FIFA erschüttert. Derzeit ermittelt die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) wegen der Vergabe der Fussballweltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar.

Die USA haben Anklage gegen mehrere FIFA-Funktionäre erhoben. Ihnen wird organisierte Kriminalität, Geldwäscherei und Betrug im Zuge millionenschwerer Bestechungen zur Last gelegt. (sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FIFA-Korruptionsaffäre: Britische Grossbanken leiten interne Ermittlungen ein

Neue Wendung in der Korruptionsaffäre rund um die Fussballorganisation FIFA: Wie BBC am Sonntag berichtet, haben die britischen Grossbanken «Barclays» und «Standard» interne Ermittlungen eingeleitet. Es soll untersucht werden, ob über die Geldinstitute illegale Zahlungen von Funktionäre des Fussballverbandes geflossen sind. «Standard» bestätigte dies bislang, «Barclays» wollte sich bisher nicht äussern. (pma)

Artikel lesen