Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gianni Infantino auf der Baustelle des Moskauer Luschniki Stadions.  Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

WM 2018 in Russland: Gianni Infantino erwartet «beste WM überhaupt»

Die WM-Vergabe war hoch umstritten, Russland steht wegen Dopings in der Kritik – aber der neue FIFA-Chef Gianni Infantino ist begeistert von dem Ausrichter. Er erwartet, dass 2018 in Russland die bisher beste WM gespielt werde.

20.04.16, 02:11 20.04.16, 06:50


Ein Artikel von

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat sich ungeachtet aller Kritik begeistert zum Stand der Vorbereitungen auf die WM 2018 in Russland geäussert. «Ich bin überzeugt, das wird die beste WM überhaupt», sagte Infantino in Moskau. Er sei beeindruckt, wie Russland sich auf das Turnier vorbereite. «Das Land hat fantastische Arbeit geleistet. Ich sehe Fortschritt und leidenschaftlichen Einsatz», sagte Infantino. Sicher bleibe noch viel zu tun, etwa bei der Infrastruktur. «Aber die Arbeit läuft in die richtige Richtung», meinte der Schweizer.

Infantino bereist diese Woche die beiden kommenden WM-Ausrichter. Nach dem Aufenthalt in Russland steht eine Visite in Katar an. Schon in zwei Jahren wünscht sich Infantino den Einsatz von Videotechnik. «Ich hoffe, dass Videowiederholungen bei der Weltmeisterschaft in Russland 2018 zum ersten Mal eingesetzt werden können. Im Laufe von zwei Jahren werden wir die Technologie prüfen und bis März 2018 anschauen, ob es funktioniert oder nicht», sagte der FIFA-Chef.

Zur Kritik, dass Russland Defizite bei Menschenrechten habe, sagte Infantino, die FIFA werde auf deren Einhaltung pochen. Missstände müssten offen angesprochen werden. «Wir tragen Verantwortung», sagte der Schweizer. Der einflussreiche Sportminister Witali Mutko, langjähriges Mitglied im ehemaligen FIFA-Exekutivkomitee, sagte dazu, in Russland werde niemand diskriminiert. «Wir sind ein offenes und demokratisches Land. Alle sind willkommen.»

aha/dpa

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 20.04.2016 06:49
    Highlight Freue mich auch riesig! Auck Katar wird $uper! Hoffe dann auf Nordkorea, Tadschikistan/Kirgisien und vielleicht wird das IS Territorium ja mal ein echter Staat!!
    16 1 Melden
  • revilo 20.04.2016 06:06
    Highlight Träum weiter!
    3 3 Melden

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen