Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, July 27, 2012 file photo, Chairmen of the two chambers of the new FIFA Ethics Committee Michael Garcia, left, from the US and Joachim Eckert, right, from Germany attend a press conference, at the Home of FIFA in Zurich, Switzerland. FIFA ethics judge Joachim Eckert is unlikely to reach final decisions in the 2018 and 2022 World Cup bidding corruption probe until early next year. The German judge also suggested on Friday, Sept. 19, 2014, it was not his job to remove Russia or Qatar as hosts or order a re-vote based on FIFA prosecutor Michael Garcia's investigation. (AP Photo/Keystone, Walter Bieri, File)

Michael J. Garcia (r.): Chefermittler der Ethikkommission. Bild: AP/KEYSTONE

Umstrittene WM-Vergabe

FIFA: Ergebnisse des Garcia-Reports werden nur teilweise veröffentlicht 

Der Garcia-Report soll Aufschluss darüber geben, ob es bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 rechtens zuging. Die FIFA wird die Untersuchungsergebnisse wegen rechtlicher Probleme nicht vollständig veröffentlichen. 

17.10.14, 12:53 17.10.14, 13:17

spiegel online

Ein Artikel von

Hamburg – Der Untersuchungsbericht zu den Korruptionsvorwürfen bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 wird nicht komplett veröffentlicht. Das teilte der Fussball-Weltverband FIFA mit.

«Den Untersuchungsbericht integral zu veröffentlichen, würde die FIFA-Ethikkommission sowie die FIFA insgesamt in eine äusserst schwierige rechtliche Situation bringen», sagte der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert in seiner Funktion als Vorsitzender der rechtssprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission. Zudem müssten die «Persönlichkeitsrechte der im Bericht genannten Personen» gewahrt werden, erklärte Eckert.

Der Chefermittler Michael Garcia hatte seinen Untersuchungsbericht («Garcia-Bericht») zu möglichen Unregelmässigkeiten bei der WM-Vergabe für die Jahre 2018 an Russland und 2022 an Katar Anfang September an Eckert übergeben. «Nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge wird die Stellungnahme spätestens Mitte November fertiggestellt», sagte Eckert.

Blatter hatte Veröffentlichung abgelehnt 

Der Deutsche betonte zudem, dass er gegenwärtig an einer «geeigneten Form» der Veröffentlichung arbeite: «Ob diese geeignete Form in einer Stellungnahme zum Untersuchungsbericht besteht oder ob gewisse Teile des Untersuchungsberichts anonymisiert veröffentlicht werden, ist Teil meiner derzeitigen Abklärungen. Auch eine Kombination dieser Möglichkeiten wäre denkbar.»

FIFA-Boss Blatter hatte Ende September nach einer Sitzung des Exekutivkomitees eine Veröffentlichung abgelehnt. Nach Darstellung des umstrittenen Schweizers soll kein Mitglied der Exekutive einen solchen Umgang mit dem 350 Seiten umfassenden Bericht beantragt haben.

Zuletzt hatte sich UEFA-Präsident Michel Platini, der der FIFA-Exekutive angehört, für eine Offenlegung der Ergebnisse ausgesprochen. «Ich habe kein Problem damit, die Resultate und Empfehlungen des Berichtes der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wenn es nicht gegen den FIFA-Ethikcode verstösst, unterstütze ich die Veröffentlichung des Berichtes», zitierte der US-Nachrichtensender CNN den Franzosen.

Ganz ohne Hintergedanken ist der Vorstoss Platinis nicht. Im kommenden Jahr steht die FIFA-Präsidentschaftswahl an. Der Franzose hatte auf eine Kandidatur verzichtet, wodurch Blatters fünfter Amtszeit nichts mehr im Wege stehe dürfte. Seit dem findet Platini immer wieder harsche Worte gegen den Weltverband. (luk/sid/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen