Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael J. Garcia (r.): Chefermittler der Ethikkommission. Bild: AP/KEYSTONE

Umstrittene WM-Vergabe

FIFA: Ergebnisse des Garcia-Reports werden nur teilweise veröffentlicht 

Der Garcia-Report soll Aufschluss darüber geben, ob es bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 rechtens zuging. Die FIFA wird die Untersuchungsergebnisse wegen rechtlicher Probleme nicht vollständig veröffentlichen. 

17.10.14, 12:53 17.10.14, 13:17

spiegel online

Ein Artikel von

Hamburg – Der Untersuchungsbericht zu den Korruptionsvorwürfen bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 wird nicht komplett veröffentlicht. Das teilte der Fussball-Weltverband FIFA mit.

«Den Untersuchungsbericht integral zu veröffentlichen, würde die FIFA-Ethikkommission sowie die FIFA insgesamt in eine äusserst schwierige rechtliche Situation bringen», sagte der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert in seiner Funktion als Vorsitzender der rechtssprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission. Zudem müssten die «Persönlichkeitsrechte der im Bericht genannten Personen» gewahrt werden, erklärte Eckert.

Der Chefermittler Michael Garcia hatte seinen Untersuchungsbericht («Garcia-Bericht») zu möglichen Unregelmässigkeiten bei der WM-Vergabe für die Jahre 2018 an Russland und 2022 an Katar Anfang September an Eckert übergeben. «Nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge wird die Stellungnahme spätestens Mitte November fertiggestellt», sagte Eckert.

Blatter hatte Veröffentlichung abgelehnt 

Der Deutsche betonte zudem, dass er gegenwärtig an einer «geeigneten Form» der Veröffentlichung arbeite: «Ob diese geeignete Form in einer Stellungnahme zum Untersuchungsbericht besteht oder ob gewisse Teile des Untersuchungsberichts anonymisiert veröffentlicht werden, ist Teil meiner derzeitigen Abklärungen. Auch eine Kombination dieser Möglichkeiten wäre denkbar.»

FIFA-Boss Blatter hatte Ende September nach einer Sitzung des Exekutivkomitees eine Veröffentlichung abgelehnt. Nach Darstellung des umstrittenen Schweizers soll kein Mitglied der Exekutive einen solchen Umgang mit dem 350 Seiten umfassenden Bericht beantragt haben.

Zuletzt hatte sich UEFA-Präsident Michel Platini, der der FIFA-Exekutive angehört, für eine Offenlegung der Ergebnisse ausgesprochen. «Ich habe kein Problem damit, die Resultate und Empfehlungen des Berichtes der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wenn es nicht gegen den FIFA-Ethikcode verstösst, unterstütze ich die Veröffentlichung des Berichtes», zitierte der US-Nachrichtensender CNN den Franzosen.

Ganz ohne Hintergedanken ist der Vorstoss Platinis nicht. Im kommenden Jahr steht die FIFA-Präsidentschaftswahl an. Der Franzose hatte auf eine Kandidatur verzichtet, wodurch Blatters fünfter Amtszeit nichts mehr im Wege stehe dürfte. Seit dem findet Platini immer wieder harsche Worte gegen den Weltverband. (luk/sid/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen