Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 14, 2016 file photo FIFA President Gianni Infantino stand between TV cameras as he attends a press conference after the FIFA Council meeting at the Home of FIFA in Zurich, Switzerland. FIFA will expand the World Cup to 48 teams, adding 16 extra nations to the 2026 tournament which is likely to be held in North America. President Gianni Infantino's favored plan — for 16 three-team groups with the top two advancing to a round of 32 — was unanimously approved Tuesday, Jan. 10, 2017 by the FIFA Council. (Ennio Leanza/Keystone via AP)

Eine WM mit 48 Teams und 16 Dreiergruppen ist doch eine Super-Idee, oder etwa nicht?! Bild: Ennio Leanza/AP/KEYSTONE

Exklusiv! Die Reaktionen aus aller Welt auf die 48er-WM

10.01.17, 16:31 10.01.17, 16:44


Es ist beschlossene Sache: Der FIFA-Rat hat heute die Erhöhung der Teilnehmerzahl von 32 auf 48 Teams von 2026 an einstimmig durchgewunken. Statt der bislang acht Gruppen mit jeweils vier Teams wird es dann in der Vorrunde 16 Gruppen mit je drei Mannschaften geben. Voraussichtlich werden die Teams auf den Plätzen 1 und 2 jeder Gruppe in die K.o.-Runde einziehen. Der genaue Modus wird aber erst noch bekannt gegeben.

Der neue Modus kommt vor allem der FIFA Panini kleineren Nationen zu Gute. Wer sich bislang nur in Ausnahmefällen qualifiziert hat oder in der Qualifikation stets knapp gescheitert ist, darf sich nun berechtigte Hoffnungen auf eine Endrunden-Teilnahme machen.

Die Reaktionen auf den neuen Modus der Fussball-WM liessen natürlich nicht lange auf sich warten:

Fans und Fussballer

Die schottischen Fans (letzte WM-Teilnahme 1998):

gif: youtube

So gehen die Iren ab (letzte WM 2002):

gif: twitter

Und so freut man sich in Burkina Faso (noch nie an der WM):

gif: youtube

Der Gabuner Pierre-Emerick Aubameyang ist begeistert (noch nie an der WM):

gif: gfycat

San-Marino-Fan Thomas Müller dagegen weniger (schon oft an der WM):

Die Sticker-Firma

Währenddessen im Panini-Hauptsitz:

gif: youtube

Und so reagiert Panini-CEO Aldo Hugo Sallustro:

gif: youtube

Umfrage

Was hältst du von der neuen Fussball-WM mit 48 Teams?

  • Abstimmen

3,300 Votes zu: Was hältst du von der neuen Fussball-WM mit 48 Teams?

  • 11%Geil, geil, geil!!!
  • 12%Egal, Hauptsache, die Schweiz ist dabei.
  • 37%Die spinnen, die FIFAer. Lasst doch mal die WM in Ruhe.
  • 9%Wer oder was ist FIFA?
  • 31%Machen da Otten und Delfen mit?

Die Stadien-Baufirmen

Beim alljährlichen CEO-Treffen:

gif: youtube

Das muss doch schneller gehen:

gif: youtube

Der Boss

Wahrlich ein Geniestreich, Herr Infantino!

Der Ex-Boss

Sepp Blatter kommt die Idee irgendwie bekannt vor:

Schweizer Nati

Medienchef Marco von Ah organisiert eiligst einen Geographie-Kurs:

Warum? Darum!

Video: streamable

Video: streamable

Neutrale Fussball-Fans

Wir so zu Hause auf dem Sofa:

Dieser Artikel erschien bereits am 8. Dezember 2016, als Gianni Infantino seine Pläne einer WM mit 48 Teams vorstellte.

Jetzt wieder ernst: Alle Weltmeister der Fussball-Geschichte

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • echidna prophet des proletariats 11.01.2017 00:55
    Highlight tja, gibts eben neue knapp scheiternde länder
    0 0 Melden
  • Palatino 10.01.2017 21:23
    Highlight Wer erinnert sich noch an das Märchen vom Fischer und seiner Frau? Genau so entwickelt sich das Fussballbusiness, ob auf Länder- oder Klubebene.
    7 1 Melden
  • Mircs 10.01.2017 17:24
    Highlight Ich weiss wirklich nicht, was dagegen spricht - ausser der kuriosen Dreiergruppen, falls diese wirklich zustande kommen sollten. Mehr Teams = mehr Fussball. Es wird Kantersiege (= viele Tore) und Überraschungen (=Oha-Momente) geben.

    Die Welt verbrüdert sich zu solchen Anlässen und es wird unabhängig von Konflikte in einem gemeinsamen Rahmen gespielt.

    Durch die Prämien, welche den Ländern zu fliessen, können Infrastrukturen erbaut werden, in Ländern, wo sie gebraucht werden. Es sind zwar Fussball-Infrastrukturen, was allerdings immer noch besser ist als gar keine Anlagen.

    Ach Fussball ♡
    17 18 Melden
    • Gabbo 11.01.2017 00:29
      Highlight Sag das mit der Infrastruktur mal den Südafrikanern, deren Stadien dort im im Niemansland vergammeln. Einzig die schon Überbezahlten Idioten profitieren davon. Bin ja auch gerne Optimist, aber das ist reine Geldschauffelei auf Kosten des Fussballs.

      Ich habe fertig.
      5 0 Melden

Die Nati trifft sich in Zürich – Neuling Fassnacht wird vom Mami gebracht

Artikel lesen