Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Muttertag zeigen auch die Fussball-Stars Gefühle – und wir haben die Briefe an ihre Mamis abgefangen!

Heute ist Muttertag. Das haben natürlich auch unsere Fussballstars nicht vergessen. Dank guter Verbindungen zu der Schweizerischen Post, haben wir einige Briefe abfangen können. Man glaubt kaum, wie herzig die Fussballer sein können.

10.05.15, 09:08 11.05.15, 09:07

der Sportredaktion



Muttertag Briefe Fussballer NEU

bild: watson

Muttertag Briefe Fussballer NEU

Bild: watson

Muttertag Briefe Fussballer NEU

bild: watson

Muttertag Briefe Fussballer

bild: Watson:

Muttertag Briefe Fussballer NEU

bild: watson

Muttertag Briefe Fussballer NEU

bild: watson

Wisst ihr noch, als die Nati in Slowenien verlor? Da hatten wir diverse SMS abgefangen:

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oirdnas 10.05.2015 10:15
    Highlight Grandios!
    10 3 Melden

Nicht einmal ein Drama! Warum das WM-Aus gegen Schweden besonders bitter ist

Wieder nichts! Das Warten auf den ersten Vorstoss in einen WM- oder EM-Viertelfinal seit 1954 geht weiter. Die Schweizer kamen im wichtigsten Spiel seit zwei Jahren nicht auf Touren. Sie taten sich hinterher schwer, Erklärungen für das 0:1 gegen Schweden zu finden.

Zum Ende war es diesmal nicht einmal ein Drama. Und das ist vielleicht das Enttäuschendste an diesem Ausscheiden der Schweiz in den Achtelfinals gegen Schweden. Es gab kein spätes Gegentor und keinen noch späteren Pfostenschuss wie 2014 an der WM gegen Argentinien. Es gab keine Niederlage nach Penaltyschiessen wie vor zwei Jahren an der EM gegen Polen. Es gab ein 0:1 nach 66 Minuten, und das wars. Keine gute Torchance mehr, keinen leidenschaftlichen Sturmlauf. Die Schweiz hat diese WM am …

Artikel lesen