Sport

Hach, wie schön! Auch unsere Fussballstars schicken liebe Grüsse aus den Ferien. bild: watson

Dicke Post! Wir haben die (fast echten) Feriengrüsse der Schweizer Fussballstars abgefangen

Die meisten Fussball-Profis trainieren schon wieder, einige geniessen noch das süsse Nichtstun. So oder so trudeln zuhause nun so langsam ihre Ferien-Postkarten ein. Wir haben einige davon für euch abgefangen. Viel Spass!

23.06.15, 17:57 25.06.15, 11:47

Für Nachricht nach links, für ganzes Bild nach rechts wischen

1. Urs Fischer

2. Ricardo Rodriguez

2. Yassine Chikhaoui

4. Fredy Bickel

5. Veroljub Salatic

6. Vladimir Petkovic

7. Breel Embolo

8. Stephan Anliker

9. Ciriaco Sforza

10. Xherdan Shaqiri

(Erfundene) Spitznamen für Schweizer Fussballer:

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schwerthans 24.06.2015 06:42
    Highlight Habe eigentlich nur nach Mehmedi gesucht aber ich nehme mal an, der wurde verschont... da er sich selbst schon genug in ein weniger helles Licht gerückt hat.
    3 2 Melden
  • knightNEINer 23.06.2015 19:24
    Highlight Den Witz von Xherdan am Schluss finde ich echt lustig 😂
    Ist doch der den der Berner Stadtpräsi Tschäppätt mal rausgehauen hat ?
    28 4 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen