Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Juventus Turin: Dieses obskure Objekt der Begierde. bild: twitter/kardasbaris

Die Reformwut der UEFA kennt keine Grenzen: Jetzt werden die CL-Halbfinalisten im Herzblatt-Verfahren ermittelt  

24.04.15, 05:46 24.04.15, 09:52


Nyon, ein Bürogebäude am Stadtrand. Verglaste Fassade. Drinnen herrscht hektisches Treiben. Kameras werden justiert, Scheinwerfer auf einen Bartresen gerichtet. Dort sitzen vier Klubs auf unbequemen Barhockern. 

Ein Moderator, der frappante Ähnlichkeit mit Rudi Carrell aufweist, ordnet Karteikärtchen und gibt letzte Anweisungen. Die Generalprobe für die CL-Herzblatt-Auslosung ist im Gang.

Moderator: «Ok, Jungs, wir gehen das Ganze einmal durch, damit wir morgen top vorbereitet sind. Denkt einfach daran, welche Antworten wir für euch aufgeschrieben haben, dann kann eigentlich nichts schiefgehen.»

Der Moderator räuspert sich und breitet die Arme aus: «Herzlich willkommen zur Fussball-Version von Herzblatt!»

Rudi Carrell: Von den Toten auferstanden, um die Fussball-Herzblatt-Version zu moderieren? Bild: EPA

«Vier Klubs aus Europa suchen ihren Traumpartner fürs Champions-League-Halbfinale. Heute bei uns dabei sind:»

«Ich bitte die Kandidaten, zuerst etwas über sich zu erzählen und unseren Zuschauern mitzuteilen, wieso sie bei Herzblatt mitmachen. Barcelona, darf ich dich bitten anzufangen?»

«Bon Dia, soy Barcelona. Wir kommen aus Katalonien und ähh, wir sind mehr als ein Klub.» Fummelt in seiner Hosentasche nach den Notizen, macht ein hilfloses Gesicht. 

Barcelona: Bauch raus, Schal raus und ab zur Brautschau.  Bild: Getty Images Europe

Moderator (runzelt die Stirn): «Danke Barcelona, das ist sehr aufschlussreich. Mit welchem von unseren Kandidaten würdest du denn am liebsten im Halbfinal den Wimpel tauschen?»

Im Hintergrund streicht sich Bayern die Haare lasziv aus dem Gesicht und formt einen Kussmund. Barcelona schaut angewidert weg. Das Verhältnis zwischen den beiden ist seit einem 7:0-Gesamtskore für Bayern vor zwei Jahren und einem Trainerwechsel leicht gestört.

«Also, wir würden uns eigentlich ganz gerne mit Juventus treffen. Das letzte Mal (Anmerkung des Moderators: CL-Viertelfinal 2002/03) war nicht so prickelnd. Juventus hat sich einfach aus dem Staub gemacht und uns alleine im Viertelfinal zurückgelassen. Das würden wir jetzt gerne endlich mal ausdiskutieren.»

Moderator: «Vielen Dank Barcelona, wir schauen, was sich machen lässt. Als nächstes ist Real Madrid an der Reihe. Real, darf ich dich bitten, nach vorne zu kommen.»

Real trottet leicht genervt nach vorne. Eigentlich hätte man besseres zu tun. Arrogante Jungtalente zur Räson zu bringen, zum Beispiel. Oder Verletzte zu pflegen. Oder zwei aufgeblähte Egos im Zaum zu halten. Oder einfach neue und bessere Superstars kaufen.

Real, ein Traumpartner.  Bild: EPA/DPA

«Wir sind Real. Wir sind die Besten. Wir sind die Chaaampions (stimmt die Champions-League-Hymne an).»

«Danke Real, das reicht dann auch auch schon. Eigentlich war das ja anders ausgemacht. Item: Wen würdest du gerne zum Tanz bitten?»

Real wie aus der Pistole geschossen: «Wir nehmen auch Juventus!»

Juventus rutscht unruhig auf dem Barhocker hin und her und nippt nervös am Schirmchendrink. Bei der alten Dame herrscht Gefühlschaos: Einerseits fühlt man sich geschmeichelt, anderseits will man das Etikett des billigen Flittchens vermeiden. 

Der Moderator ist leicht irritiert. «Ok, Juventus, du scheinst ja ziemlich begehrt zu sein, trotz deines hohen Alters. Fahren wir fort: Bayern, komm doch bitte zu mir.»

screenshot/transfermarkt

Bayern trippelt leichtfüssig nach vorne zum Moderator und säuselt dabei ein Liedchen. 

Moderator: «Bayern, euer Selbstbewusstsein scheint ungebrochen. Könntet ihr bei jedem Klub landen?»

Bayern München: Strotzt vor Selbstbewusstsein nach dem 6:1 gegen Porto.  Bild: POOL

Bayern streicht sich die Lederhosen glatt und antwortet in breitem Dialekt: «Jo mei, mia san mia, wisst's. Uns spielt's koa Rolle, wen wir bekomm'n. Hauptsach wir g'winnen.»

Moderator: «Aha. Na dann. Es wird Zeit für die Zusammenfassung von Susi.»

Aus dem Off ertönt ein erotischer Hauch von einer Stimme: «Wer soll dein Herzblatt sein? Kandidat 1, die Tiki-Taka-Truppe von der Costa del Garraf, Kandidat 2, das weisse Ballet aus Madrid, Kandidat 3, die Hollywood-Fussballer aus München, oder Kandidat 4, die alte Dame aus Turin?»

Die Tür zum Senderaum öffnet sich abrupt. Ein UEFA-Funktionär stürmt herein. Atemlos verkündet er, dass die Herzblatt-Idee gestorben sei: «Ihre Exzellenz, Monsieur Le Maestro Platini, will nicht, dass Fussball mit Liebe vermischt wird. Tut mir Leid, Rudi.»

Der Moderator stürzt sich verzweifelt aus dem Fenster. Bayern, Real, Barça und Juve trotten davon. Juve und Barça halten Händchen wie Teenager. Es scheint gefunkt zu haben.

Umfrage

Welche Halbfinal-Begegnungen wünschst du dir?

  • Abstimmen

174 Votes zu: Welche Halbfinal-Begegnungen wünschst du dir?

  • 34%Bayern München – Real Madrid und FC Barcelona – Juventus Turin
  • 22%FC Barcelona – Real Madrid und Juventus Turin – Bayern München
  • 42%Juventus Turin – Real Madrid und Bayern München – FC Barcelona

Und so war's wirklich: Herzblatt-Folge von 1990

video: youtube/vongesternblog

Kennst du schon? Die Champions League im Zeitraffer – 23 Saisons, 130 Teams

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen