Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ancillo Canepa musste gestern einige Whatsapp-Mitteilungen tippen. Da muss man das Handy dann auch mal quer halten. bild: keystone/watson

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Raphael Dwamena verlässt den FC Zürich und wechselt für geschätzte 15 Millionen Franken in die Premier League. Uns wurden exklusiv die Whatsapp-Protokolle der letzten Verhandlungen zugespielt.

22.08.17, 14:44 23.08.17, 07:25


Canepa gehen die Argumente aus. Gut antwortet ihm in dem Moment seine Frau Heliane im anderen Chat:

Wie befohlen, so getan:

Canepa überlegt noch einmal und meldet sich dann bei seinem Trainer Uli Forte. Vielleicht hat der ja noch eine Idee:

Canepa erinnert sich, dass er David und Philipp Degen erst kürzlich wieder im Letzigrund antraf. Die beiden sind Mitinhaber der SBE Management AG, welche auch Dwamena unter Vertrag hat.

Mit David hat's sich Canepa verscherzt. Dann halt bei Philipp versuchen:

Jetzt muss die Entscheidung her:

Ob Dwamena weiss, dass es in Brighton oft windet?

Video: watson/Emily Engkent

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Das sind die Tops und Flops der WM

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 22.08.2017 22:13
    Highlight Ja, das tönt ziemlich plausibel :o)
    4 0 Melden
  • AdiB 22.08.2017 17:35
    Highlight Der schluss mit dem stadion, ist immer ein lacher. Dafür bekommt ja der zsc ein stadion.😂🤣
    54 4 Melden
  • Alterssturheit 22.08.2017 16:19
    Highlight Habe mich gut amüsiert - Danke! (..und wer weiss, vielleicht wars ja wirklich so...)
    28 2 Melden
  • chllr 22.08.2017 15:33
    Highlight Prässi. :D

    Grosse Klasse, Fehr!
    83 1 Melden
  • Zaungast 22.08.2017 15:03
    Highlight Haha. Ich will das auch beruflich machen!
    103 2 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen