Sport

Ancillo Canepa musste gestern einige Whatsapp-Mitteilungen tippen. Da muss man das Handy dann auch mal quer halten. bild: keystone/watson

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Raphael Dwamena verlässt den FC Zürich und wechselt für geschätzte 15 Millionen Franken in die Premier League. Uns wurden exklusiv die Whatsapp-Protokolle der letzten Verhandlungen zugespielt.

22.08.17, 14:44 23.08.17, 07:25

Canepa gehen die Argumente aus. Gut antwortet ihm in dem Moment seine Frau Heliane im anderen Chat:

Wie befohlen, so getan:

Canepa überlegt noch einmal und meldet sich dann bei seinem Trainer Uli Forte. Vielleicht hat der ja noch eine Idee:

Canepa erinnert sich, dass er David und Philipp Degen erst kürzlich wieder im Letzigrund antraf. Die beiden sind Mitinhaber der SBE Management AG, welche auch Dwamena unter Vertrag hat.

Mit David hat's sich Canepa verscherzt. Dann halt bei Philipp versuchen:

Jetzt muss die Entscheidung her:

Ob Dwamena weiss, dass es in Brighton oft windet?

3m 18s

Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson/Emily Engkent

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gilbert Schiess 22.08.2017 22:13
    Highlight Ja, das tönt ziemlich plausibel :o)
    4 0 Melden
  • AdiB 22.08.2017 17:35
    Highlight Der schluss mit dem stadion, ist immer ein lacher. Dafür bekommt ja der zsc ein stadion.😂🤣
    54 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.08.2017 17:00
    Highlight Haha :D Guter Abschluss vom heutigen Arbeitstag.

    Obwohl, das mit dem Alter ist schon chli fies...
    35 2 Melden
  • Alterssturheit 22.08.2017 16:19
    Highlight Habe mich gut amüsiert - Danke! (..und wer weiss, vielleicht wars ja wirklich so...)
    28 2 Melden
  • chllr 22.08.2017 15:33
    Highlight Prässi. :D

    Grosse Klasse, Fehr!
    83 1 Melden
  • Zaungast 22.08.2017 15:03
    Highlight Haha. Ich will das auch beruflich machen!
    103 2 Melden

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen