Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04215088 Formula One boss Bernie Ecclestone adjusts his tie as he arrives for the sixth day of his trial at the regional court in Munich, Germany, 20 May 2014. Ecclestone is charged with bribery and incitement to breach of trust 'in an especially grave case' over a 44 million US dollar payment to a German banker, that prosecutors allege was meant to facilitate the sale of the Formula One Group to a buyer of Ecclestone's liking.  EPA/MATTHIAS SCHRADER / POOL POOL PHOTO

Wurde abgesetzt: Bernie Ecclestone ist nicht mehr Chef der Formel 1. Bild: EPA/DPA / AP POOL

Nach über 40 Jahren an der Spitze der Formel 1 muss Bernie Ecclestone gehen

Bernie Ecclestone ist eigenen Angaben zufolge seit Montag nicht mehr Geschäftsführer der Formel 1. Der 86-Jährige führte die Königsklasse des Motorsports während rund vier Jahrzehnten.



«Ich wurde heute abgesetzt. Bin einfach weg. Das ist offiziell. Ich führe die Firma nicht mehr», zitierte die Website «auto-motor-und-sport.de» am Abend Bernie Ecclestone. Der 86-jährige Brite führte die Königsklasse des Motorsports seit rund vier Jahrzehnten. Der Medienkonzern Liberty Media bestätigte am Montagabend die Meldung, wonach er der neue Besitzer der Formel 1 ist.

Nach der Übernahme durch den US-Medienkonzern deutete sich das Ende von Ecclestones Ära bereits an. In der vergangenen Woche hatten die Aktionäre von Liberty Media dem Kauf der Mehrheitsanteile an der Rennserie zugestimmt. Vorstandschef und neuer starker Mann in der Formel 1 sei der ehemalige TV-Direktor Chase Carey, bestätigte Ecclestone dem Bericht zufolge.

Die Stationen von Bernie Ecclestone

1950: Start als Fahrer in einem Rahmenrennen eines Formel-1-Grand-Prix. 1958: Im eigenen Wagen scheitert er bei den Qualifikationen für die Formel-1-Rennen in Monte Carlo und Silverstone. 1958 bis 1959: Manager von Formel-1-Pilot Stuart Lewis-Evans (1959 tödlich verunglückt). 1966 bis 1970: Manager von Formel-1-Pilot Jochen Rindt (1970 tödlich verunglückt). 1971 bis 1987: Besitzer des Brabham-Rennstalls (Weltmeister 1983/Nelson Piquet). 1971: Ecclestone ist für den Zusammenschluss aller Formel-1-Teams verantwortlich (Formula One Constructors Association). 1977: Ecclestone kauft die Werberechte. 1978: Ecclestone kauft die TV-Rechte. 2000: Ecclestone verkauft Dreiviertel der SLEC (die Kürzel stehen für seine damalige Frau Slavica Ecclestone) Holding Ltd. an EM.TV. 2005/6: Verkauf der Formel 1 an den britischen CVC Capital Partners. Seit 2006: als Geschäftsführer Formel 1 von CVC eingesetzt. 23. Januar 2017: abgesetzt als Geschäftsführer der Formel 1 durch den neuen Besitzer Liberty Media (sda/dpa)

Insgesamt soll Liberty Media für die Mehrheit 4.4 Milliarden Dollar (etwa 3.93 Milliarden Euro) zahlen. Zudem sollten Schulden von 4.1 Milliarden Dollar übernommen werden. Der Liberty-Anteil soll auf 35.3 Prozent wachsen, das Stimmrecht vollständig bei dem US-Konzern liegen. Bisheriger Hauptgesellschafter war seit 2005 das Finanzunternehmen CVC, das Ecclestone als Geschäftsführer eingesetzt hatte.

Der 86-jährige Ecclestone bestimmte seit 40 Jahren die Geschicke in der Königsklasse des Motorsports und machte die Serie zu einem Milliarden-Geschäft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 23.01.2017 22:14
    Highlight Highlight Der gehört schon lange in Pension...
  • RoJo 23.01.2017 22:00
    Highlight Highlight Und ich war schon überzeugt, dass es mit der Formel 1 und Ross Brawn an der Spitze wieder aufwärts geht.... Und was passiert?! Kommt ein Medien-Vertreter..... das Augenmerk bestimmt auf Gewinn-Optimierung..... Gute Nacht, Formel 1!
    • Hinkypunk 24.01.2017 23:41
      Highlight Highlight Ross Brawn wird von Liberty als "Geschäftsführer Motorsport" eingesetzt ;-)
  • Michael Mettler 23.01.2017 21:22
    Highlight Highlight Seine Bilanz: Tote, Schwerverletzte und viel verschwendetes Geld. Ich wär verdammt froh das ich gefeuert würde...
  • Raphael Stein 23.01.2017 21:09
    Highlight Highlight Ne sowas. Das ich das noch erleben darf.

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Luganos Topskorer Grégory Hofmann sagt, dass der Wechsel zum EVZ nicht aus finanziellen Gründen erfolge. Es gehe um seine Entwicklung als Spieler. Überzeugt ist er vor allem vom Kompetenzzentrum OYM.

Seit Montag ist klar, dass Grégory Hofmann ab der kommenden Saison während vier Jahren für den EV Zug spielt. Der 26-jährige Flügel ist aktuell wohl der beste Schweizer Stürmer in der National League. Insofern stellt dessen Verpflichtung ein starkes Signal der Zentralschweizer an die Konkurrenz dar.

Doch was gab den Ausschlag zu Gunsten des EVZ? Schliesslich unterbreitete ihm der aktuelle Arbeitgeber Lugano ebenfalls ein lukratives Angebot über mehrere Jahre.

Hofmann fiel der Entschluss nicht …

Artikel lesen
Link to Article