Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wurde abgesetzt: Bernie Ecclestone ist nicht mehr Chef der Formel 1. Bild: EPA/DPA / AP POOL

Nach über 40 Jahren an der Spitze der Formel 1 muss Bernie Ecclestone gehen

Bernie Ecclestone ist eigenen Angaben zufolge seit Montag nicht mehr Geschäftsführer der Formel 1. Der 86-Jährige führte die Königsklasse des Motorsports während rund vier Jahrzehnten.

23.01.17, 20:38 24.01.17, 08:59


«Ich wurde heute abgesetzt. Bin einfach weg. Das ist offiziell. Ich führe die Firma nicht mehr», zitierte die Website «auto-motor-und-sport.de» am Abend Bernie Ecclestone. Der 86-jährige Brite führte die Königsklasse des Motorsports seit rund vier Jahrzehnten. Der Medienkonzern Liberty Media bestätigte am Montagabend die Meldung, wonach er der neue Besitzer der Formel 1 ist.

Nach der Übernahme durch den US-Medienkonzern deutete sich das Ende von Ecclestones Ära bereits an. In der vergangenen Woche hatten die Aktionäre von Liberty Media dem Kauf der Mehrheitsanteile an der Rennserie zugestimmt. Vorstandschef und neuer starker Mann in der Formel 1 sei der ehemalige TV-Direktor Chase Carey, bestätigte Ecclestone dem Bericht zufolge.

Die Stationen von Bernie Ecclestone

1950: Start als Fahrer in einem Rahmenrennen eines Formel-1-Grand-Prix. 1958: Im eigenen Wagen scheitert er bei den Qualifikationen für die Formel-1-Rennen in Monte Carlo und Silverstone. 1958 bis 1959: Manager von Formel-1-Pilot Stuart Lewis-Evans (1959 tödlich verunglückt). 1966 bis 1970: Manager von Formel-1-Pilot Jochen Rindt (1970 tödlich verunglückt). 1971 bis 1987: Besitzer des Brabham-Rennstalls (Weltmeister 1983/Nelson Piquet). 1971: Ecclestone ist für den Zusammenschluss aller Formel-1-Teams verantwortlich (Formula One Constructors Association). 1977: Ecclestone kauft die Werberechte. 1978: Ecclestone kauft die TV-Rechte. 2000: Ecclestone verkauft Dreiviertel der SLEC (die Kürzel stehen für seine damalige Frau Slavica Ecclestone) Holding Ltd. an EM.TV. 2005/6: Verkauf der Formel 1 an den britischen CVC Capital Partners. Seit 2006: als Geschäftsführer Formel 1 von CVC eingesetzt. 23. Januar 2017: abgesetzt als Geschäftsführer der Formel 1 durch den neuen Besitzer Liberty Media (sda/dpa)

Insgesamt soll Liberty Media für die Mehrheit 4.4 Milliarden Dollar (etwa 3.93 Milliarden Euro) zahlen. Zudem sollten Schulden von 4.1 Milliarden Dollar übernommen werden. Der Liberty-Anteil soll auf 35.3 Prozent wachsen, das Stimmrecht vollständig bei dem US-Konzern liegen. Bisheriger Hauptgesellschafter war seit 2005 das Finanzunternehmen CVC, das Ecclestone als Geschäftsführer eingesetzt hatte.

Der 86-jährige Ecclestone bestimmte seit 40 Jahren die Geschicke in der Königsklasse des Motorsports und machte die Serie zu einem Milliarden-Geschäft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Das sind die Tops und Flops der WM

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 23.01.2017 22:14
    Highlight Der gehört schon lange in Pension...
    4 0 Melden
  • RoJo 23.01.2017 22:00
    Highlight Und ich war schon überzeugt, dass es mit der Formel 1 und Ross Brawn an der Spitze wieder aufwärts geht.... Und was passiert?! Kommt ein Medien-Vertreter..... das Augenmerk bestimmt auf Gewinn-Optimierung..... Gute Nacht, Formel 1!
    5 1 Melden
    • Hinkypunk 24.01.2017 23:41
      Highlight Ross Brawn wird von Liberty als "Geschäftsführer Motorsport" eingesetzt ;-)
      0 0 Melden
  • Michael Mettler 23.01.2017 21:22
    Highlight Seine Bilanz: Tote, Schwerverletzte und viel verschwendetes Geld. Ich wär verdammt froh das ich gefeuert würde...
    1 5 Melden
  • Raphael Stein 23.01.2017 21:09
    Highlight Ne sowas. Das ich das noch erleben darf.
    5 0 Melden

Sportökonom zum Mega-Transfer: «Ronaldos Follower sind ein Segen für Juventus»

Von Real Madrid zu Juventus Turin: Professor Sebastian Uhrich spricht im Interview über die wirtschaftlichen Folgen des Wechsels von Cristiano Ronaldo, die Bedeutung von Instagram & Co. und die Klub-Untreue von asiatischen Fussballfans.

Herr Uhrich, Juventus bezahlt 112 Millionen Euro für Cristiano Ronaldo. In den nächsten vier Jahren zahlt ihm der Verein ein Jahresgehalt von 30 Millionen Euro. Kann sich dieser Transfer für Juventus wirtschaftlich überhaupt auszahlen?Sebastian Uhrich: Prinzipiell schon. Man müsste dafür allerdings messen können, welchen Anteil Ronaldo nach seinem Wechsel zu den allfälligen sportlichen Erfolgen von Juventus beiträgt. Diesen Beitrag genau zu beziffern ist allerdings kaum möglich. Es ist …

Artikel lesen