Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.03.2015; Melbourne; Formel1 - GP Australien;
Felipe Nasr (BRA) Sauber C34
(Patrik Lundin/Sutton Images/freshfocus)

Was für ein Debüt für Nasr: Beim ersten Formel-1-GP gleich Rang 5. Bild: Sutton Motorsport Images

Erst der Riesenzoff, jetzt das Glanzresultat: Kaltenborn freut sich über «eine herausragende Leistung» des Sauber-Teams

Die Ränge 5 und 8 für Felipe Nasr und Marcus Ericsson in Melbourne – ein hervorragender Auftakt in die neue Formel-1-Saison für das Sauber-Team. Nach dem Theater um Giedo van der Garde ist dieses Resultat doppelt wertvoll.



» Hier geht's zum ausführlichen Bericht zum GP von Australien in Melbourne, den Weltmeister Lewis Hamilton gewonnen hat.

Felipe Nasr, Platz 5

«Es war ein sehr emotionales Rennen, sowohl für mich als auch für das gesamte Team. Ich bin sehr glücklich über den fünften Platz, und das in meinem ersten Formel-1-Rennen.»

15.03.2015; Melbourne; Formel1 - GP Australien;
Felipe Nasr (BRA) Sauber C34
(Patrik Lundin/Sutton Images/freshfocus)

Bild: Sutton Motorsport Images

Marcus Ericsson, Platz 8

« Ich freue über die heutige Vorstellung insbesondere für das Team. Auch für mich als Fahrer ist es ein wichtiger Schritt, die ersten Formel-1-Punkte zu erzielen.»

epa04663191 Swedish Formula One driver Marcus Ericsson of Sauber F1 Team arrives at the grid before the start of the Formula One Grand Prix of Australia at the Albert Park circuit for the Australian Formula One Grand Prix in Melbourne, Australia, 15 March 2015.  EPA/DIEGO AZUBEL

Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Monisha Kaltenborn, Teamchefin

«Es war eine herausragende Leistung. Darauf dürfen wir alle stolz sein. Es ist eine Bestätigung und der Lohn für die harte Arbeit, die die Mannschaft unter teilweise doch recht widrigen Umständen geleistet hat.»

14.03.2015; Melbourne; Formel1 - Qualifying GP Australien;
Monisha Kaltenborn (AUT) Sauber Team Prinicpal 
(Mark Sutton/Sutton Images/freshfocus)

Bild: Sutton Motorsport Images

» Ausführliche Zitate des Sauber-Teams gibt's auf der Website der Hinwiler.

Die Formel-1-Fahrer in der Saison 2015

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 15.03.2015 12:01
    Highlight Highlight Das Lachen wird der Frau Kaltenborn ganz schnell wieder vergehen. Die Sache um den dritten Fahrer ist noch lange nicht ausgestanden und es würde sehr erstaunen, wenn sie daraus als Siegerin hervorgehen würde. Denkje eher, dass sie das Team mit diesen Verträgen in den Abgrund geritten hat.
    4 15 Melden
  • Tinu Singh 15.03.2015 09:28
    Highlight Highlight letztes Jahr wurde ständig darüber berichtet, dass die Topingenieure das Sauber Team verlassen. Und jetzt hat also die zweite Garde an Ingeniuren ein Top Auto hingekriegt? Oder liegts an den neuen Fahrern, sind diese soviel besser als die letztjährigen? Fragen über Fragen.
    17 1 Melden
    • Ilovepies 15.03.2015 13:21
      Highlight Highlight Egal wie gut die ingenieuresind, wenn das auto in die falsche richtung entwickelt wurde, kann man das in der laufenden saison nicht mehr richten. Für diese saison hat man das auto offenbar besser getroffen. Fahrer sind beiwerk.
      11 2 Melden
  • Mia_san_mia 15.03.2015 09:26
    Highlight Highlight Nicht schlecht, aber bei einem Feld mit 15 Fahrern ists auch einfacher...
    5 10 Melden
    • Tinu Singh 15.03.2015 12:05
      Highlight Highlight letztes Jahr hätte es auch so nicht für Punkte gerreicht
      14 2 Melden
    • MichaelTs 15.03.2015 14:33
      Highlight Highlight Aber gerade wenn es nur so wenige Autos ins Ziel schaffen, ist es doch imposant, dies gerade mit beiden zu erreichen, nicht? Bedeutet das jetzt, dass die Sauber sehr verlässlich sind - oder wars nur Zufall/Glück?
      11 1 Melden

Unsere Goalies sind besser als ihr Ruf

Der Kampf um die Nummer 1 bei der WM ist offen. Servettes Gauthier Descloux (22) ist gut genug, um Leonardo Genoni (31) im Nationalteam herauszufordern und es gibt eigentlich keinen Grund, warum Niklas Schlegel (24) nicht gut genug für den SC Bern ist.

Was wird bloss aus uns, wenn wir keinen Leonardo Genoni mehr haben? Eine Frage, die ohne jede Polemik im Zusammenhang mit dem SC Bern und der Nationalmannschaft gestellt werden kann.

Im Herbst 2018 ist immer wieder die Rede davon, die Schweiz habe ein Torhüterproblem. Es gebe keine neue Generation, um die letzten Titanen Leonardo Genoni und Reto Berra (beide 31) abzulösen.

Woher dieses Aufseufzen? Nun, der SC Bern verliert nach dieser Saison Leonardo Genoni (wechselt nach Zug) und allenthalben …

Artikel lesen
Link to Article