Sport
Ferrari Formula One driver Michael Schumacher of Germany celebrates after taking the pole position at the end of the qualifying session for the Bahrain Formula One Grand Prix at the Sakhir racetrack in Manama in this March 11, 2006 file picture. Seven-times Formula 1 motor racing world champion Michael Schumacher, who suffered serious head injuries in a December skiing accident, is making progress and showing signs of waking from an artificial coma, his agent said on April 4, 2014.  REUTERS/Caren Firouz/Files (BAHRAIN - Tags: SPORT MOTORSPORT)

Bild: Reuters

Gute Nachrichten von der Formel-1-Legende

Michael Schumacher ist wach – und jetzt in Lausanne

16.06.14, 11:38 17.06.14, 09:22
epa04166422 Sabine Kehm, manager of German former Formula One champion Michael Schumacher, attends the TV panel talk show 'Guenther Jauch' themed 'How is Michael Schumacher doing - Celebrities and the borders of media coverage' in Berlin, Germany, 13 April 2014. Former Formula One world champion Michael Schumacher had on 04 April 2014 shown signs of waking up from an artificial coma. He had suffered severe head injuries in a skiing accident at the French resort of Meribel on 29 December 2013. The seven-time world champion was taken to a hospital in Grenoble for emergency surgery and was then placed in an artificial coma.  EPA/PAUL ZINKEN

Sabine Kehm. Bild: EPA/DPA

Der ehemalige Formel-1-Rennfahrer Michael Schumacher ist nach seinem schweren Skiunfall aus dem Koma erwacht und hat die Klinik im französischen Grenoble verlassen. Das teilte seine Managerin Sabine Kehm am Montag mit. Der 45-Jährige wurde zur Reha nach Lausanne gebracht.

«Michael hat das Universitätsspital Grenoble verlassen, um seine lange Phase der Rehabilitation fortzusetzen» erklärte Kehm in einer Stellungnahme. «Er ist nicht mehr im Koma.»

Genauere Angaben zu Schumachers Gesundheitszustand machte Kehm nicht und stellte klar, dass dazu auch künftig nichts mitgeteilt werden soll. Die Rehabilitation solle unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgen.

«Für die Zukunft bitten wir um Verständnis, dass seine weitere Rehabilitation ausserhalb der Öffentlichkeit erfolgen soll.»

Kehm teilte auch nicht mit, wohin der ehemalige Formel-1-Pilot gebracht wurde. Ein Sprecher des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) sagte aber wenig später, Schumacher sei am Morgen in das Spital eingeliefert worden. Der Rekordweltmeister lebt seit Jahren im Städtchen Gland am Genfersee.

«Seine Familie ist bei ihm, in einem Bereich, der extra eingerichtet wurde, um ihre Intimität zu wahren und die bestmögliche Versorgung sicherzustellen», sagte der Spitalsprecher. «Wie bei allen Patienten wahren wir das Ärztegeheimnis und die Privatsphäre der Familie.» Ungefähr ein Dutzend Journalisten kamen vor das Universitätsspital Lausanne, wie ein Fotograf der Agentur Keystone am Montagnachmittag berichtete. Drei TV-Teams seien vor Ort gewesen.

Bild: Getty Images Europe

Freude auf Twitter

Der mit Schumacher befreundete Fussballnationalspieler Lukas Podolski sprach von einer «grossartigen Nachricht». «Ich bin so froh und glücklich, als ich das gerade gehört habe», schrieb Podolski, der mit der Nationalmannschaft die Fussball-WM in Brasilien bestreitet, im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Auch der frühere Formel-1-Weltmeister Niki Lauda zeigte sich glücklich über die Neuigkeiten zu Schumacher. Er freue sich «wirklich wahnsinnig für Michael» sagte Lauda zu «Focus Online». Das sei eine «tolle Nachricht».

Auch beim Formel-1-Team von Mercedes, für das Schumacher zuletzt Rennen gefahren war, stiess die Nachricht auf grosse Freude: «Wir hätten uns keinen besseren Start in die Woche wünschen können», hiess es über Twitter.

Die Sportwelt freut sich

Sauber-Pilot Gutierrez.

Der Hertha BSC.

Jerome Boateng.

Jenson Button.

Die TSG Hoffenheim.

Lukas Podolski.

Ferrari-Pilot Alonso.

Heikki Kovalainen.

Der Sauber-Rennstall.

Wochenlang im künstlichen Koma

Schumachers schwerer Skiunfall hatte weltweit Anteilnahme ausgelöst: Der siebenfache Formel-1-Weltmeister war am 29. Dezember vergangenen Jahres im französischen Alpenort Méribel abseits der markieren Piste gestürzt und mit dem Kopf auf einen Felsen geprallt.

Ein Rettungshelikopter flog den lebensgefährlich verletzten Schumacher zur Uni-Klinik Grenoble. Dort wurde Schumacher mehrfach am Kopf operiert. Wochenlang lag er im künstlichen Koma.

Ende Januar begannen die Ärzte in Grenoble damit, ihn langsam aus dem Koma zu holen. Anfang April teilte das Management dann mit, Schumacher zeige «Momente des Bewusstseins und des Erwachens». In der ARD-Talkshow «Günther Jauch» sprach Kehm dann Mitte April erneut von «kleinen Fortschritten».

Nun bedankte sich Kehm «bei allen behandelnden Ärzten, Pflegern, Schwestern und Therapeuten in Grenoble ebenso wie bei den Ersthelfern am Unfallort». «Der Dank der Familie gilt auch all den Menschen, die Michael so viele gute Wünsche gesendet haben. Sie haben ihm sicher geholfen.» (lhr/sda/afp/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben. Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten …

Artikel lesen