Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-GP von China in Schanghai

1. Nico Rosberg (De), Mercedes

2. Sebastian Vettel (De), Ferrari

3. Daniil Kwjat (Russ), Red Bull

4. Daniel Ricciardo (Aus), Red Bull

5. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari

6. Felipe Massa (Br), Williams

7. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes

16. Marcus Ericsson (Sd), Sauber

20. Felipe Nasr (Br), Sauber

Rosberg darf wieder als Sieger in die Kameras winken.
Bild: ALY SONG/REUTERS

Rosberg gewinnt spektakulären China-GP vor Vettel – Sauber weit von den Punkten entfernt

Nico Rosberg ist in der Formel 1 derzeit nicht zu stoppen. Der 30-jährige Deutsche gewinnt den GP von China in Schanghai in überlegener Manier vor seinem Landsmann Sebastian Vettel und dem Russen Daniil Kwjat.

17.04.16, 09:43 17.04.16, 11:00


Der Hattrick ist perfekt: Nico Rosberg fährt im dritten Formel-1-Rennen in dieser Saison den dritten Sieg ein. Zwar muss sich der deutsche Mercedes-Pilot schon am Start von Daniel Ricciardo überholen lassen, doch dem Australier platzt in Runde 3 der Reifen. Rosberg profitiert und fährt danach ein einsames Rennen an der Spitze.

Für Rosberg, der vor vier Jahren an gleicher Stätte seinen ersten von nunmehr 17 Grands Prix gewonnen hat, ist es saisonübergreifend der sechste Sieg in Folge. Eine längere Siegesserie gelang in der Geschichte der Formel 1 einzig Vettel (9) sowie Alberto Ascari und Michael Schumacher (je 7).

Äusserst turbulent verläuft der Start: Sebastian Vettel fährt in Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen, was weiter hinten zu weiteren Kollisionen führt. Am Ende müssen sich die beiden Ferrari, sowie Sebastien Grosjean, Lewis Hamilton und Felipe Nasr neue Frontflügel abholen.

Das Start-Spektakel: Die beiden Ferrari schiessen sich fast ab, Leader Ricciardo explodiert der Reifen. streamable

Der Ferrari-Crash in der Zeitlupe. streamable

Der Safety-Car führt nach Ricciardos Reifenplatzer kurzfristig wieder zum Zusammenschluss. Danach entwickelt sich hinter Rosberg ein spektakuläres Rennen mit vielen Überholmanövern. Aufs Podest schaffen es schliesslich Vettel und Red-Bull-Pilot Daniil Kwjat, der sich aus fast allen heiklen Situationen raushalten kann.

Keine Fortschritte bei Sauber

Lewis Hamiltons Aufholjagd vom letzen Startplatz wird schliesslich mit dem siebten Platz belohnt. Hätte er sich beim Start nicht einen Schaden am Unterboden zugezogen, wäre sogar noch mehr dringelegen.

Hamiltons Kollision mit Nasr.
streamable

Das Sauber-Team geht auch in China leer aus. Für den Schweden Marcus Ericsson resultiert der 16. Schlussrang, der Brasilianer Felipe Nasr erreicht Platz 20. Der für Frankreich fahrende Genfer Romain Grosjean kann an seinem 30. Geburtstag nicht an seine Top-6-Klassierungen aus den ersten beiden Saisonrennen anschliessen und klassiert sich im Haas-Ferrari lediglich im 19. Rang.

In der WM-Wertung Baut Rosberg die Führung mit seinem dritten Sieg im dritten Rennen um 19 auf 36 Zähler aus. WM-Zweiter ist nach wie vor sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton. Der Triumph in China ist für Rosberg statistisch gesehen ein sehr gutes Omen: Jeder Fahrer, der in der Formel-1-Historie die ersten drei Rennen gewann, wurde später auch Weltmeister. (pre/sda)

So viel verdienen die Formel-1-Fahrer in der Saison 2016

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 17.04.2016 15:45
    Highlight Sauber sollte sein Team zurückziehen und als guter Zubringer für die ganze F1 oder andern MOtorenklassen dienen und sich damit einen namen machen. Ist ja traurig mit anzusehen.
    2 1 Melden
    • Scaros_2 17.04.2016 16:39
      Highlight Und die stellen dann das team? Resp warum an alfa?
      1 0 Melden
  • amazonas queen 17.04.2016 11:36
    Highlight Sauber tut mir leid. Die Performance von Auto und den beiden Paydrivern ist einfach unterirdisch. Unfassbar, dass im gleichen Windkanal Audi seinen Renner bastelt.
    6 0 Melden
  • alingher 17.04.2016 10:20
    Highlight Was mir von diesem Rennen v.a. in Erinnerung bleiben wird: weil es nicht auf BBC übertragen wurde musste ich mir nach Jahren wieder einmal Steuble als Kommentator zumuten. Das werde ich sobald nicht mehr tun und künftig lieber auf die Übertragung verzichten. Auch RTL ist kaum eine Alternative, allenfalls ja der ORF...
    4 0 Melden
  • Mia_san_mia 17.04.2016 10:13
    Highlight Momentan läufts wirklich für Rosberg. Ich hoffe er zieht das weiter durch. Noch einmal Hamilton als Weltmeister geht nicht.
    5 3 Melden

So sieht der neue Alfa Romeo Sauber aus – Leclerc übernimmt Cockpit von Wehrlein

Drei Tage nach der Bekanntgabe der Partnerschaft mit Alfa Romeo gab der Hinwiler Formel-1-Rennstall Sauber auch sein Fahrerduo bekannt: Marcus Ericsson und Charles Leclerc sitzen 2018 im Cockpit.

Nicht unerwartet ersetzt Ferrari-Nachwuchsfahrer Leclerc den 23-jährigen Deutschen Pascal Wehrlein, der nach zwei Jahren wohl wieder in der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft (DTM), die er 2015 gewonnen hat, Unterschlupf finden wird. Der 20-jährige Monegasse Leclerc gewann 2016 die GP3-Serie und in …

Artikel lesen