Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05865091 Sauber driver Pascal Wehrlein of Germany at the Formula One Grand Prix Qualifying Sessions at Albert Park GP Circuit,, Melboure, Australia, 23 March 2017. The 2017 Formula One Grand Prix of Australia will take place on 26 March 2017.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

Wehrlein in Melbourne nicht am Start

25.03.17, 06:25 25.03.17, 11:07


Pascal Wehrlein musste sein Debüt als Fahrer des Teams Sauber in der Formel 1 verschieben. Der Deutsche war für den Start im Grand Prix von Australien nicht fit genug. Wehrlein wurde durch den Italiener Antonio Giovinazzi vertreten.

Noch am Donnerstag hatte nichts auf einen Startverzicht Wehrleins in Melbourne hingedeutet. Die Rennärzte hatten den Deutschen für fit erklärt und ihm grünes Licht für den Saisonauftakt im Albert Park erteilt. Am Samstag aber musste Wehrlein einsehen, dass ein Start noch zu früh kommen würde.

«Ich fühle mich mit meinem Trainingsrückstand noch nicht fit genug für eine komplette Renndistanz», sagte Wehrlein. «Deshalb haben die Verantwortlichen unseres Teams entschieden, kein unnötiges Risiko einzugehen. Es ist sehr schade, aber ganz im Sinne des Teams.» Der Deutsche hofft, in zwei Wochen im Grand Prix von China wieder einsatzfähig zu sein.

Wehrlein hatte im Januar bei einem Show-Rennen in Miami, dem so genannten «Race of Champions», bei einer Kollision mit Felipe Massa eine Rückenverletzung erlitten. Wegen der Probleme hatte er bereits auf die Teilnahme am ersten Teil der Testfahrten von Ende Februar/Anfang März in Montmeló verzichten müssen.

Der 23-jährige Giovinazzi gehört dem Nachwuchskader von Ferrari an. In dieser Saison amtet er bei den Italienern als offizieller Ersatzfahrer. Im vergangenen Jahr verpasste er den Titel in der GP2-Serie, die nunmehr als Formel-2-Meisterschaft ausgetragen wird, als Zweitplatzierter im Schlussklassement nur knapp. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben. Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten …

Artikel lesen