Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/AAP

Wehrlein in Melbourne nicht am Start

25.03.17, 06:25 25.03.17, 11:07


Pascal Wehrlein musste sein Debüt als Fahrer des Teams Sauber in der Formel 1 verschieben. Der Deutsche war für den Start im Grand Prix von Australien nicht fit genug. Wehrlein wurde durch den Italiener Antonio Giovinazzi vertreten.

Noch am Donnerstag hatte nichts auf einen Startverzicht Wehrleins in Melbourne hingedeutet. Die Rennärzte hatten den Deutschen für fit erklärt und ihm grünes Licht für den Saisonauftakt im Albert Park erteilt. Am Samstag aber musste Wehrlein einsehen, dass ein Start noch zu früh kommen würde.

«Ich fühle mich mit meinem Trainingsrückstand noch nicht fit genug für eine komplette Renndistanz», sagte Wehrlein. «Deshalb haben die Verantwortlichen unseres Teams entschieden, kein unnötiges Risiko einzugehen. Es ist sehr schade, aber ganz im Sinne des Teams.» Der Deutsche hofft, in zwei Wochen im Grand Prix von China wieder einsatzfähig zu sein.

Wehrlein hatte im Januar bei einem Show-Rennen in Miami, dem so genannten «Race of Champions», bei einer Kollision mit Felipe Massa eine Rückenverletzung erlitten. Wegen der Probleme hatte er bereits auf die Teilnahme am ersten Teil der Testfahrten von Ende Februar/Anfang März in Montmeló verzichten müssen.

Der 23-jährige Giovinazzi gehört dem Nachwuchskader von Ferrari an. In dieser Saison amtet er bei den Italienern als offizieller Ersatzfahrer. Im vergangenen Jahr verpasste er den Titel in der GP2-Serie, die nunmehr als Formel-2-Meisterschaft ausgetragen wird, als Zweitplatzierter im Schlussklassement nur knapp. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Sensation in Monza

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro-Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

14. September 2008: Dass Sebastian Vettel grosses Talent besitzt, hat der 21-Jährige schon früh angedeutet. Der Triumph im Chaos-Rennen von Monza kam aber trotzdem für viele überraschend.

1997 tritt Klein-Sebastian erstmals im TV auf. Als Kartfahrer stehen beim 10-Jährigen da schon einige Pokale in der Vitrine und das grosse ZDF kommt mit der Sendung «Turbo Kids» zu Besuch. Einer der Trophäe ist von Michael Schumacher unterschrieben. Ein Vorbild? «Ja, er ist mein grosses Vorbild. Aber ich bin kein Schumacher. Ich bin der Vettel.»

Einige Jahre später gilt «der Vettel» in Deutschland als grosse Nachfolge-Hoffnung des siebenfachen Weltmeisters Michael Schumacher. Wenn einer eines …

Artikel lesen