Sport

Formel 1

Kanadischer Milliardär zeigt Interesse am Team Sauber

07.09.14, 14:20

Beim Formel-1-Team Sauber gibt derzeit eine mögliche Veränderung der Besitz-Verhältnisse mehr zu reden als die sportliche Misere. Der kanadische Milliardär Lawrence Stroll bekundet sein Interesse.

Rennstall-Gründer Peter Sauber und Teamchefin Monisha Kaltenborn geben sich noch bedeckt. «Kein Kommentar.» Mehr konnten und wollten die beiden zur Causa in Monza nicht sagen.

Gleichwohl ist Strolls Interesse an einer Beteiligung am Sauber-Rennstall ein offenes Geheimnis. Im Rahmen des Grand Prix von Italien hat der 55-Jährige dem Team einen Besuch abgestattet.

Autofan Lawrence Stoll im Ferrari. Bald bei Sauber beteiligt? Screenshot: Ferrari magazine

Lawrence, der sein Vermögen in der Modebranche dank Beteiligungen an Labels wie Tommy Hilfiger, Ralph Lauren, Pepe Jeans oder Karl Lagerfeld gemacht hat, könnte sich die Transaktion locker leisten. Gemäss der neuesten Forbes-Liste ist Stroll umgerechnet rund zwei Milliarden Franken schwer.

Vater und Sohn zu Sauber?

Stroll gilt als Motorsport-Fanatiker. Unter anderem ist er seit vielen Jahren Besitzer der ehemaligen Formel-1-Strecke in Mont-Tremblant, rund 130 Kilometer nordwestlich von Montreal gelegen. Seine Leidenschaft hat Stroll seinem Sohn Lance weitergegeben. Der Ende Oktober 16 Jahre alt werdende Filius ist 2008 in den Kartsport eingestiegen und hat sein Talent mit Siegen in verschiedenen Junioren-Serien unter Beweis gestellt.

Felipe Massa und Fernando Alonso mit dem damals 11-jährigen Kart-Talent Lance Stroll. Screenshot:mibz.com

Auf diese Saison hin hat er in den Formelsport gewechselt; derzeit tritt er in der italienischen Formel-4-Meisterschaft an - und fährt dort ebenfalls an der Spitze mit. Die Karriere von Stroll junior ist bestens aufgegleist. Schon als Elfjähriger ist er ins Förderprogramm von Ferrari aufgenommen worden.

Lawrence Strolls Einstieg bei Sauber würde also auch familienintern Sinn machen. Der Zürcher Rennstall, der seine Motoren von Ferrari bezieht, wäre eine geeignete Variante für Lance Stroll für den möglichen Einstieg in die Formel 1. (si)/syl

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen