Sport

Formel-1-GP von Grossbritannien

Übler Crash in der ersten Runde: Sehen Sie hier, wie Räikkönen Massa abschiesst

06.07.14, 15:05 06.07.14, 17:30
formel 1 gif 1

gif: srf

Auf einer langen Gerade, der sogenannten Hangar-Straight, kommt es zum Unglück: Kimi Räikkönen gerät neben die Strecke, fährt auf die Piste zurück und schiesst Felipe Massa im Mercedes-Williams ab. Ausgerechnet in dessen 200. Grand-Prix.

formel 1 gif 4

gif: srf

gif: srf

Zwar fährt Massas Untersatz noch, mit einer gebrochenen Radaufhängung ist aber an eine Wiederaufnahme des Rennens nicht zu denken. 

gif: srf

Massa blieb unverletzt, während der Finne den Unfall «im Wesentlichen» gut überstanden hat. Dies teilte sein Formel-1-Rennstall über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. «Kimi ist im Wesentlichen okay», schrieb die Scuderia. «Die Prellungen sind auf seinen Knien und seinem Knöchel, und er wird bald wieder zurück sein», zitierte die BBC einen Teamsprecher. Räikkönen hatte den Unfallort in Silverstone humpelnd verlassen und war daraufhin im Auto des Formel-1-Arztes ins Streckenhospital gebracht worden.

screenshot: srf

screenshot: srf

Räikkönens Wrack wird abtransportiert. Bild: PHIL NOBLE/REUTERS

gif: srf

Felipe Massa fährt selber von dannen, aber auch für ihn ist das Rennen vorbei. Bild: Patrik Lundin/freshfocus

Nach einer einstündigen Unterbrechung, während derer etwa die beschädigte Leitplanke repariert wurde, konnte ein Neustart anberaumt werden. Hier geht es zum Rennbericht. (tom/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

7. April 1968: Jim Clark verliert auf dem Hockenheimring in einem unbedeutenden Formel-2-Rennen sein Leben. Nur der tödliche Unfall von Ayrton Senna hat die Rennsportwelt ähnlich stark erschüttert.

Als er sein Leben verliert, gilt Jim Clark als bester Rennfahrer aller Zeiten. Der Mythos des Schotten lebt. Noch heute zählt er zu den Besten, die es je gegeben hat. Er wird 1963 und 1965 Weltmeister und verliert den Titel 1962 und 1964 erst durch technischen Defekt im letzten Rennen. 1965 ist er der erste Europäer, der nach dem zweiten Weltkrieg die 500 Meilen von Indianapolis gewinnt. 

Clark ist Kultfigur für zahlreiche spätere Champions wie Jackie Stewart, Alain Prost oder Ayrton …

Artikel lesen