Sport

Spektakulärer Wechsel: Sebastian Vettel wechselt zu Ferrari. Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Paukenschlag in der Formel 1

Vettel verlässt Red Bull und wechselt wohl zu Ferrari

Die Formel 1 steht vor einem der spektakulärsten Fahrerwechsel: Sebastian Vettel wird nur noch in dieser Saison für Red Bull-Renault fahren und das Team dann nach sechs gemeinsamen Jahren verlassen. Der Deutsche dürfte ab 2015 für Ferrari fahren. 

04.10.14, 06:39 04.10.14, 10:14

Red Bull bestätigte am Samstag in Suzuka (Jap) den Weggang des viermaligen Weltmeisters. «Wir möchten uns bei Sebastian für seine unglaubliche Rolle, die er Red Bull in den vergangenen sechs Jahren gespielt hat, bedanken», hiess es.

«Red Bull hat nichts falsch gemacht», wird derweil Vettel auf der Website von «auto motor und sport» zitiert. Es habe auch nichts mit den Ergebnissen zu tun, selbst wenn diese nicht dem entsprechen würden, was er sich erwartet habe. Der Hesse mit Wohnsitz im Kanton Thurgau konnte heuer noch keinen Grand Prix gewinnen. Als Bestresultat steht für ihn Platz 2 vor zwei Wochen in Singapur zu Buche.

Vettel holte mit Red Bull 38 Grand-Prix-Siege. Diese Saison konnte er aber noch kein Rennen gewinnen. Bild: Getty Images AsiaPac

«Ich laufe auch nicht vor irgendetwas davon. Aber manchmal braucht man im Leben eben etwas Neues. Und wenn sich die Gelegenheit bietet, muss man zugreifen», erklärte Vettel. Eine Bestätigung für einen Wechsel zu Ferrari gab es vom Deutschen bislang nicht.

Alonso wohl zu McLaren

Bei der Scuderia aus Maranello dürfte allerdings die Zeit von Fernando Alonso beendet sein. Der zweimalige Weltmeister aus Spanien wird aller Voraussicht nach zu McLaren wechseln. Er wolle sich «in Kürze» zu seinen Zukunftsplänen äussern, so Vettel. Das Ende der Zusammenarbeit mit Red Bull nach dieser

Saison bezeichnete er als grossen Schritt. Der Entscheid sei ihm nicht leicht gefallen. «Uns verbinden all die wunderbaren Erinnerungen an unsere gemeinsamen Zeiten, die uns keiner nehmen kann», erklärte Vettel in einem Communiqué.

Fernando Alonsos Zeit bei Ferrari dürfte passé sein.  Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Den Platz des 27-jährigen Deutschen bei Red Bull-Renault wird im kommenden Jahr Daniil Kwjat vom Schwester-Team Toro Rosso einnehmen. Der 20-jährige Russe schafft damit wie ein Jahr zuvor der Australier Daniel Ricciardo den Red-Bull-internen Aufstieg.

Vettel war zur Saison 2009 ebenfalls von Toro Rosso zu Red Bull gewechselt. Er holte mit dem britisch-österreichischen Team 38 seiner 39 Grand-Prix-Siege. Am 17. Juni 2007 gab Vettel in Indianapolis sein Formel-1-Debüt in einem Auto von BMW-Sauber. (si/cma)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 04.10.2014 14:36
    Highlight ich finde es schade das alsonso wohl weg von ferrari geht. vettel konnte ich noch nie leiden und das wird sich auch nicht ändern wenn er bei ferrari fährt.
    5 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.10.2014 14:30
    Highlight Vettel zieht also den Schwanz ein? Klar, dass er sich aber einfach verändern will, Neues sehen will, das steht nicht zu Debatte?

    Dass Alonso natürlich nicht den Schwanz einzieht, weil es bei ihm nicht läuft ist auch klar... Alonso ist ja Spanier und kein Deutscher! ;-)

    Als Kimi von Lotus zu Ferrari wechselt, weil es bei Lotus nicht so gelaufen ist, haben alle gejubelt!

    Ist doch normal in der Formel 1, dass gewechselt wird, mal weil es nicht so läuft, mal weil ein besseres Angebot kommt und mal, weil eben Ferrari ruft, wo ja wohl jeder gern hin möchte!
    1 3 Melden
  • Mia_san_mia 04.10.2014 12:32
    Highlight Diese Saison hat man endlich gesehen, das Vettel nur in einem überlegenen Auto etwas ausrichten kann. Sogar der neue Teamkollegen hats ihm gezeigt und jetzt zieht er den Schwanz ein. Bei Ferrari wird's auch nicht besser, er ist kein Schumacher und wird auch nie an ihn herankommen.
    6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.10.2014 14:32
      Highlight Alonso? Kimi? Button? Was richten diese Weltmeister in einem schwachen Auto an?

      Aso, ja... Spanier, Finne, Brite... alles klar! ;-)
      1 3 Melden
    • Mia_san_mia 04.10.2014 15:08
      Highlight Meine Aussage hat nichts mit der Nationalität zu tun! Sonst hätte ich nicht Schumi als Beispiel gebracht obwohl ich nie ein Fan von ihm war... Vettel ist einfach nicht auf diesem Niveau, das hat man jetzt gesehen.
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.10.2014 16:36
      Highlight Auf Schumis Niveau nicht, da gebe ich dir recht, da hat Vettel auch noch Zeit... wie Alonso auch nicht auf Schumis Niveau ist!
      1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 04.10.2014 12:10
    Highlight So, jetzt hat er es endlich getan. Den nächsten Schritt zu einem wahren Champion. Nicht wegen des springenden Pferdes, sondern weg von den roten Bullen. Ein F1-Fahrer muss sich in diversen Teams profilieren und siegen können. Das macht ein guter Fahrer aus. Im schnellsten Auto ist er lange gesessen, das machen im Moment andere. Das ist keine Kunst, sondern ein Team und Auto zu entwickeln. Das konnte der Schumi gut, in dessen Schatten er noch lange stehen wird. Dem Alonso hat der Ausritt zu Ferrari nicht gut getan. Er war jetzt zu lange in einem zu langsamen F1-Auto. Für uns wird es spannender.
    2 1 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen