Sport

So sieht der neue Red Bull aus: «Ich kann es kaum erwarten, damit zu fahren»

Das Vorjahr war für den Red-Bull-Rennstall eine einzige Enttäuschung. In der kommenden Saison soll mit einem neuen Auto alles besser werden. Aber der Teamchef dämpft die Erwartungen.

18.02.16, 10:32 18.02.16, 10:47

Ein Artikel von

Nach einem enttäuschenden Formel-1-Jahr will Red Bull in der kommenden Saison wieder angreifen und möglichst erfolgreicher sein. Sportchef Christian Horner sprach bei der Vorstellung des neuen Auto-Designs von «einem Neuanfang für das Team».

Den zwei Piloten Daniel Ricciardo (Australier) und Daniil Kvyat (Russland) steht dabei ein Gefährt mit Renault-Motor zur Verfügung, der ansonsten nicht die ganz grossen technischen Neuerungen in sich trägt. Auch deswegen ist Horner ehrlich genug, von einem «harten Jahr» zu sprechen, das Red Bull bevorstehe. Besonders für die ersten Rennen sollte man die Erwartung nicht zu hoch schrauben.

Viel Tamtam um den neuen Boliden.
YouTube/Motorsport.com

Ricciardo freut sich dennoch riesig auf die neue Saison: «Es ist eine Untertreibung zu sagen, dass ich gespannt bin auf die erste Fahrt mit dem neuen Auto in der nächsten Woche – ich kann es kaum erwarten. Wir haben einige intensive Wochen Testen vor uns und ich bin hungrig, in Melbourne wieder Rennen zu fahren», sagte der Australier.

Nach dem Weggang Sebastian Vettels zu Ferrari war Red Bull in der Vorsaison geradezu abgestürzt und konnte nur Platz vier in der Teamwertung belegen. Es war das erste Jahr seit 2008, in dem Red Bull kein Rennen gewinnen konnte. Red-Bull-Eigener Dietrich Mateschitz hatte sogar zwischenzeitlich einen Abschied aus der Formel 1 angedeutet. (pre/aha/ap)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stille in der Formel 1

Motorensound aus dem Weltall – Rasierer sind lauter als Formel-1-Autos

Die Formel 1 hat sich für die neue Saison ein grünes Mäntelchen zugelegt. Sprit sparen und ein leises Hybrid-System sind in, dröhnende Benzinschleudern out. Doch viele Fans und Fahrer sind wenig begeistert vom neuen Kurs.

Für einen richtigen Formel-1-Fan ist der Sound der Motoren etwas vom Wichtigsten. Was für Otto Normalverbraucher einen ohrenbetäubenden Krach darstellt, ist für die Fans feinste Musik in den Gehörgängen. Die Chefs der Formel 1 haben in diesem Jahr aber die Wünsche der Ohrenärzte nach Ruhe über den Anspruch der Fans auf lautes Gedröhne gestellt.

Viele TV-Zuschauer, die noch nichts von den Regeländerungen mitgekriegt haben, dürften am frühen Sonntagmorgen bei der Fernbedienung den Knopf beim …

Artikel lesen